text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Modelle zur Aufdeckung von Earnings Management: Eine kritische Analyse und Optimierungsansätze von Wagner, Wen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2011
  • Verlag: Diplomica
eBook (PDF)
29,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Modelle zur Aufdeckung von Earnings Management: Eine kritische Analyse und Optimierungsansätze

Ergebnisgrößen stellen für Anteilseigner, Kapitalgeber und andere Stakeholder einen bzw. den wesentlichen Indikator für die Einschätzung der Performance eines Unternehmens dar. Vor diesem Hintergrund besteht ein großes Interesse daran zu erkennen, auf welche Art und Weise das Ergebnis zustande gekommen ist und ob der Ergebnisausweis bewusst vom jeweiligen Management beeinflusst wurde. Aufgrund spektakulärer Bilanzskandale in der jüngsten Vergangenheit (ENRON, Worldcom, ... ) haben sich eine Vielzahl von Veröffentlichungen mit der betrügerischen Manipulation von Earnings unter dem Stichwort 'Bilanzmanipulation' beschäftigt und es wurde mit der Verschärfung der Enforcement-Möglichkeiten reagiert. Von sehr viel größerer Relevanz ist es allerdings für potenzielle Kapitalgeber zu erkennen, wo durch Nutzung der legalen Spielräume bewusst Earningsmanagement (EM) angewendet wurde, um das Ergebnis im Interesse des Managements anzupassen. Sehr kritisch betrachtet z. B. der ehemalige Präsident der amerikanischen Börsenaufsicht SEC, Arthur Levitt, die Anwendung von EM und beschreibt diese als 'ein Spiel unter Marktteilnehmern, welches den Prinzipien eines erfolgreichen und starken Marktes zuwiderläuft'. Vor diesem Hintergrund wurden seit den 60er Jahren eine Vielzahl unterschiedlicher, statistischer Modelle entwickelt, welche der Aufdeckung von EM dienen sollen. Zielsetzung dieser Untersuchung ist es, einen Überblick über die am weitesten verbreiteten und aktuell im Einsatz befindlichen Modelle zur Aufdeckung von EM zu vermitteln. Schwerpunkt bilden dabei die Modelle, denen das Prinzip der Accruals zugrunde liegt. Bei der Analyse sollen insbesondere die Vor- und Nachteile der Modelle beleuchtet werden. Der Fokus liegt dabei auf einer kritischen Würdigung. Zudem soll aufgezeigt werden, welche Optimierungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Aussagekraft und Spezifikation der Modelle vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen bestehen.

Während Ihres Studiums konnte die Autorin umfassende praktische sowie theoretische Erfahrungen im Finance-Bereich sammeln. Den Fokus Ihres Studiums legte die Autorin dabei auf die Fächer Controlling und Corporate Finance. Praktische Einblicke insbesondere auch in das im Rahmen ihrer Untersuchung abgehandelte Thema 'Earnings Management' konnte die Autorin in diversen Praktika in Finanzabteilungen unterschiedlicher Unternehmen in China und Deutschland sowie bei der Unterstützung eines Trading-Unternehmens in Dubai sammeln.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 98
    Erscheinungsdatum: 01.07.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842808553
    Verlag: Diplomica
    Größe: 509 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Modelle zur Aufdeckung von Earnings Management: Eine kritische Analyse und Optimierungsansätze

Textprobe: 3. Motivation für Earnings Management Entscheidend für die Ermittlung der relevanten Einflussgrößen der Modelle und als Grundlage für das jeweilige Research Design ist es zu verstehen, welche spezifischen Anreize bestehen, EM-Instrumente anzuwenden. Daher soll im Folgenden kurz dargestellt werden, welche wesentlichen Motivationen das Management besitzt, Earnings zu beeinflussen. 3.1 Individuelle Motivation Gemäß der klassischen Principal Agent Theorie werden EM-Instrumente häufig seitens des Managements genutzt, um auf Grundlage von hidden information die persönlichen, individuelle Ziele zu maximieren bzw. entsprechende Zielvorgaben zu erreichen. Die spezifischen Gründe sind dabei mannigfaltig: von der Maximierung der gewinnabhängigen Bezüge (Individuelles Zielsystem), Arbeitsplatzsicherung bis hin zu Machtstreben, Reputation oder auch die Ausnutzung sog. Fringe Benefits. Insbesondere das Management besitzt aufgrund ergebnisabhängiger Vergütungsbestandteile ein hohes Interesse an einer Einflussnahme auf das Unternehmensergebnis und besitzt letztlich über die Rechnungslegung auch die entsprechenden Instrumente, diese auszuüben. So konnte empirisch nachgewiesen werden, dass eine stark positive Korrelation zwischen der Unternehmensleistung (gemessen in Return on Equity, Profit) und der Vergütung des Managements besteht. Eine in dieser Weise motivierte Anwendung des EM ist kritisch zu bewerten, da sich diese nicht im Einklang mit den Unternehmensinteressen und aller übrigen Stakeholder stehen, sondern häufig lediglich auf einen kurzfristigen Effekt fokussieren. 3.2 Kapitalmarkt Motivation Wie bereits erwähnt, dienen die aus dem Jahresabschluss ablesbaren Informationen Investoren und Finanzanalysten zur Bewertung von Unternehmen und beeinflussen damit den Aktienkurs. Manager versuchen dabei, häufig insbesondere die kurzfristigen Aktienkurse zu beeinflussen. Gemäß einer Analyse unterschiedlicher Studien seitens Healy(1999), sind Manipulationen von Earnings häufig im Vorfeld von Kapitalmarkttransaktionen zu finden. Gelingt es z. B. dem Management den Ergebnisausweis vor einer Kapitalerhöhung zu erhöhen, so können die Bedingungen, zu denen die neuen Aktien auf den Markt gebracht werden verbessert werden. Ein entsprechender Zusammenhang konnte von Theoh et al. (1998) nachgewiesen werden und wurde im Detail von Marquardt/Wiedman (2004) analysiert. Gleiches gilt z. B. auch unmittelbar vor Unternehmenszusammenschlüssen, bei dem das erwerbende Unternehmen durch die Anwendung von EM versucht, die Gewinne zu erhöhen, um den eigenen Aktienkurs zu steigern und die Herausgabe eigener Aktien zu minimieren. Eine Vielzahl von Analysen belegt, dass das Management Anreize besitzt, gewisse Zielgrößen zu erreichen, zu überschreiten oder - in einigen Fällen - nicht zu übertreffen. Als einfache und in der Literatur häufig beschriebene Zielgrößen sind hier u. a. das Erreichen von Analystenforecasts bzw. der jeweils selbst definierten Guidance zu finden. In diesem Rahmen gilt es zu beachten, dass i. d. R. negative Abweichungen des tatsächlichen Ergebnisses von den Prognosen zu stärkeren Marktreaktionen führen, als entsprechend positive Abweichungen. Grundsätzlich besitzen Unternehmen zudem einen Anreiz, zu Berichtsstichtagen Verlustausweise zu vermeiden bzw. ein geringes, positives Ergebnis auszuweisen. Bei der Anwendung von EM Instrumenten bzw. einer bewussten Manipulation der Finanzberichterstattung sind seitens des Managements allerdings die bei der Aufdeckung der Manipulation entstehenden Kosten (z. B. Reputation, Aktienkursentwicklung) zu berücksichtigen. So weist z. B. Zhang (2006) nach, dass financial restatements häufig Auslöser für signifikant negative Kursentwicklungen sind und Reputationskosten induziert. Die Anwendung von EM kann zudem durch steuerliche Gründe (z. B. mit dem Ziel: Steuerminderung) motiviert sein.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen