text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wahlrechte in der Rechnungslegung nach IAS/IFRS Darstellung anhand ausgewählter Standards von Huszar, Kathrin V. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.02.2015
  • Verlag: Bachelor + Master Publishing
eBook (PDF)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wahlrechte in der Rechnungslegung nach IAS/IFRS

Die globalen Rechnungslegungsstandards International Financial Reporting Standards (IFRS) beabsichtigen die Nichtzulassung von Wahlrechten. Gleichwohl der Gesetzestext im Vergleich zur Vergangenheit tatsächlich deutlich weniger formale Wahlrechte im Bereich der Bilanzierung einräumt, werden die IFRS in der Fachliteratur dennoch wegen ihrer Vielzahl an faktischen Wahlrechten und Ermessens- sowie Darstellungsspielräumen diskutiert. Vor diesem Hintergrund untersucht jene vorliegende Studie die IFRS an Hand der Rechnungslegungsstandards IAS 1, IAS 12, IAS 18, IAS 23, IAS 32, IAS 36, IAS 39, IAS 40 und IFRS 5 auf die vorgenannten bilanzpolitischen Gestaltungsspielräume. Generelles Ziel der Arbeit ist dem Leser einen Überblick über die aktuellen Wahlrechte, Ermessens- und Darstellungsspielräume zu verschaffen. Außerdem betrachtet die Studie sowohl den aktuellen Stand der IFRS als auch relevante Änderungen seit dem Jahre 2007. Kathrin V. Huszar wurde 1984 in Nürnberg geboren. Nach ihrer Berufsausbildung als Bankkauffrau in einer mittelständischen Genossenschaftsbank und anschließender Tätigkeit als Juniorkreditsachbearbeiterin, entschied sich die Autorin ihre fachlichen Qualifi

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 56
    Erscheinungsdatum: 01.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863415082
    Verlag: Bachelor + Master Publishing
    Größe: 1105 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wahlrechte in der Rechnungslegung nach IAS/IFRS

Textprobe: Kapitel 4.3, Gewinn- und Verlustrechnung: IAS 12 Latente Steuern: IAS 12.10 nennt folgende Zusammenfassung als Grundprinzip des Rechnungslegungsstandards und zur Entstehung von latenten Steuern: 'Ein Unternehmen hat, mit wenig festgelegten Ausnahmen, eine latente Steuerschuld (einen latenten Steueranspruch) dann zu bilanzieren, wenn die Realisierung oder die Erfüllung des Buchwerts des Vermögenswerts oder der Schuld zu zukünftigen höheren (niedrigeren) Steuerzahlungen führen würde, als dies der Fall wäre, wenn eine solche Realsierung oder Erfüllung keine steuerlichen Konsequenzen hätte'. Obwohl IAS 12 eine Bilanzierungspflicht von latenten Steuern festlegt, bieten die IFRS in diesem Bereich einen großen Ermessensspielraum, da die Bilanzierungspflicht auf das Ansatzkriterium der Wahrscheinlichkeit des zukünftig zur Verfügung stehenden zu versteuernden Ergebnisses abstellt (IAS 12.34ff.). Die in IAS 12.36 genannten Anhaltspunkte zur Beurteilung eines wahrscheinlich zur Verfügung stehenden Ergebnisses sind bei der praktischen Anwendung des Rechnungslegungsstandards von eher geringer Hilfe und stark ermessensbehaftet. Dies liegt v.a. daran, dass es bei der Prognose künftiger steuerlicher Ergebnisse es kaum möglich ist, objektive Kriterien zu finden, wie z.B. das Festlegen des Prognose-horizonts. Außerdem wird die Vorhersage dadurch erschwert, dass in IAS 12 das Kriterium 'wahr-scheinlich' nicht näher quantifiziert wird. Wagenhofer ist der Meinung, dass die Standard-setzer in dem Zusammenhang mit IAS 12.27 und der Bilanzierung einer aktiven Steuerlatenz, aber auch ebenso allgemeingültig für IAS 12, eine Wahrscheinlichkeit von über 50% beabsichtigen. Folglich hängt die Bilanzierung von latenten Steuern von der ermessensabhängigen Beurteilung des Bilanzierenden ab. Dabei ist zu bemerken, dass dieser Ermessensspielraum nicht nach einmaliger Ausnutzung verfällt, da nach IAS 12.37 jeden Abschlussstichtag eine erneute Beurteilung durchgeführt werden muss. Wie Hoffmann feststellt, ist IAS 12 insofern risikobehaftet, dass durch die positive Einschätzung der zukünftigen Ertragslage Vermögenswerte (aktive Steuerlatenz) aktiviert werden, die bei einem Ausbleiben der erwarteten Gewinne zusätzlich abzuschreiben sind und sich dadurch die eingetretene negative Ertragslage noch weiter verschlechtert. IAS 12.79 legt als Generalklausel fest, dass die Hauptbestandteile des Steueraufwands bzw. -ertrags getrennt anzugeben seien, wobei IAS 12.80 Bestandteile aufzählt, die dazu gehören könnten, allerdings nicht müssen. Somit ist bei den Angabepflichten ein Darstellungsspiel-raum vorgesehen. IAS 18 Umsatzerlöse: Umsatzerlöse unterliegen in den IFRS dem Realisationsprinzip, d.h. die Buchung des Umsatz-erlöses richtet sich nicht nach dem rechtlichen Übergang, sondern, wenn 'die maßgeblichen Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum der verkauften Waren und Erzeugnisse verbun-den sind, auf den Käufer übertragen' werden. Dies wird meist mit dem rechtlichen Über-gang oder dem tatsächlichen Besitz zusammenfallen. Darüber hinaus zeigt IAS 18.14 die beiden weiteren Bedingungen, für die verlässlichen Bestimmbarkeit der Umsatzerlöse und des wahrscheinlichen Nutzenzuflusses, für die Erfassung der Umsatzerlöse auf. Daraus ergibt sich der erste Ermessensspielraum auf Grund der unscharfen Kriterien 'wahrscheinlich', 'zuverlässig' und 'verlässlich', die im Rechnungslegungsstandard IAS 18 verwendet, aber nicht weiter definiert werden. In Zweifelsfällen ist der Spielraum durch die Begriffsauslegung relativ groß und somit die praktische Anwendung des IAS 18 ermessensbehaftet. Damit ein Geschäftsvorfall sachgerecht dargestellt werden kann, gibt IAS 18.13 die Möglich-keit, die einzelnen Komponenten eines Geschäftsvorfalls getrennt voneinander abzubilden. Dadurch können inkludierte Service- oder Prämienleistungen in dem Kaufpreis umsatzmindernd passivisch abgegrenzt und über den (Vertrags-) Zeitraum als Umsat

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen