text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Handbuch für Finanzberater Wie Sie Ihr Unternehmen professionell aufbauen und erfolgreich seriös beraten von Scherbening, Peter (eBook)

  • Verlag: Wiley-VCH
eBook (ePUB)
26,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Handbuch für Finanzberater

Von Managementbuch.de als Empfehlung ausgezeichnet! Worauf muss ich achten, wenn ich den Schritt in die Selbststandigkeit wage? Wo soll ich mein Buro eroffnen? Wie komme ich an Kunden und stelle dann eine langfristige Kundenbindung her? Wie kann ich mich von meiner Konkurrenz abheben? Wie kann ich erfolgreich und dabei gleichzeitig serios beraten? Diese und ahnliche Fragen stellen sich viele Finanzberater und Versicherungsvermittler, die in einem zunehmend schwierigeren Markt ihre wirtschaftliche Existenz grunden oder bereits aktiv sind. Antworten darauf liefert nun Peter Scherbening in seinem 'Handbuch fur Finanzberater'. Professionelle Finanzberatung ist eine hohe Kunst, die sich nicht in der korrekten Anwendung gesetzlicher Vorschriften und der Empfehlung bestimmter Absicherungs- oder Anlageprodukte erschopft, sondern sehr viel Einfuhlungsvermogen, Menschenkenntnis und Fachwissen erfordert. Das Buch soll insbesondere den Berufseinsteiger bei seinem Weg in die Selbststandigkeit begleiten, ihm Rustzeug fur seinen schnellen und nachhaltigen Erfolg als Berater geben und ihm in allen Bereichen Hilfestellungen liefern, die fur seine tagliche Arbeit von praktischer Bedeutung sind, angefangen mit der Auswahl des Burostandorts und der Einrichtung seines Buros uber die diversen Akquisemoglichkeiten bis hin zu ausgefeilten Techniken eines professionellen Beratungsgesprachs und der Rekrutierung eigener Mitarbeiter. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften in Munster und des juristischen Referendariats in Dortmund arbeitete Peter Scherbening, Jahrgang 1961, zunachst bei der Treuhandanstalt in Berlin als Referent im Vertragsmanagement und anschlie?end als anwaltlicher Berater fur die BvS (Bundesanstalt fur vereinigungsbedingte Sonderaufgaben). 1997 grundete er eine eigene Rechtsanwaltskanzlei in Berlin mit den Schwerpunkten im Zivil-, Vertrags- und Versicherungsrecht. Daneben wirkte er bei der FORIS AG, der ersten Prozessfinanzierungsgesellschaft der Welt, als Gutachter sowie als Berater beim Aufbau der internen Prozessprufungsabteilung mit. Seit 2001 ist Peter Scherbening in unterschiedlichen Funktionen (u. a. als juristischer Berater, Regionaler Schulungsbeauftragter und Niederlassungsleiter) fur diverse gro?e Finanzvertriebe tatig gewesen. In den letzten Jahren wurde Peter Scherbening regelma?ig als einer der Top-Finanzberater Deutschlands in der Tageszeitung 'DIE WELT' gelistet und empfohlen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 300
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783527806676
    Verlag: Wiley-VCH
    Größe: 2456 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Handbuch für Finanzberater

4
Versicherungsvertreter, Mehrfachagenten, Strukturvertriebe, makelnde Finanzdienstleister, echte Makler - Abgrenzung der verschiedenen Vermittlertypen

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, in die Finanzdienstleistungsbranche einzusteigen, um dort Ihre berufliche Heimat zu finden, werden Sie sich mit zahlreichen grundsätzlichen Fragestellungen konfrontiert sehen, die ich nachfolgend der Reihe nach beleuchten möchte. Am Wichtigsten ist es sicher, zu aller erst zu klären, in welcher Eigenschaft Sie in Zukunft tätig werden möchten. Deshalb folgt hier zunächst ein Überblick über die unterschiedlichen Vermittler- bzw. Beratertypen.
4.1 Der Versicherungsvermittler

Der Versicherungsvermittler ist in
59 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) definiert:

"Versicherungsvermittler im Sinn dieses Gesetzes sind Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler."
Der Versicherungsvertreter

Versicherungsvertreter ist gem.
59 Abs. 2 VVG,

"wer von einem Versicherer oder einem Versicherungsvertreter damit betreut ist, gewerbsmäßig Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzuschließen."

Der Versicherungsvertreter ist also ein Versicherungsvermittler, der lediglich für ein Versicherungsunternehmen tätig ist und dabei eindeutig im Lager der von ihm - im umgangssprachlichen, nicht im juristischen Sinn - vertretenen Gesellschaft steht, also beispielsweise der "Allianz Vertreter". Entsprechend arbeitet der Bausparvertreter für eine einzelne Bausparkasse.

92 Abs. 1 HGB definiert den Versicherungsvertreter leicht anders als der o. g.
59 Abs. 2 VVG, nämlich:

"Versicherungsvertreter ist, wer als Handelsvertreter damit betraut ist, Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzu schließen."

Bezieht sich die Tätigkeit des Handelsvertreters auf die Vermittlung oder den Abschluss von Versicherungsverträgen, so ist er also nach
92 Abs. 1 HGB Versicherungsvertreter. Gemäß
92 Abs. 2 HGB findet das Handelsvertreterrecht der

84ff. HGB mit den der Versicherungsbranche Rechnung tragenden Besonderheiten des
92 Abs. 2 und 3 HGB grundsätzlich auf das Verhältnis zwischen Versicherungsvertreter und Versicherer Anwendung (Roth in: Koller/Roth/Morck, HGB, 7. Aufl. 2011,
92 Rdnr. 1).

Da der Versicherungsvertreter regelmäßig ausschließlich für eine einzelne Versicherungsgesellschaft als Vermittler tätig ist, hat sich branchenintern das Wort "Ausschließlichkeitsvertreter" durchgesetzt. Dieser Begriff ist jedoch erstens unsinnig, da der Vertreter ja keine "Ausschließlichkeit" (Was soll das auch sein? Das Gegenteil von "Einschließlichkeit"??!) vertritt, sondern eine konkrete Versicherungsgesellschaft, und zweitens dieses Wort für jeden Außenstehenden - natürlich - völlig unverständlich ist, weshalb ich im Folgenden bei dem vom Gesetzgeber verwendeten Begriff des Versicherungsvertreters bleiben werde und den Vertreter einer einzelnen Gesellschaft als "Einzelvertreter" vom Mehrfachvertreter abgrenze (s. u.).

Entsprechend arbeitet der Bausparvertreter für eine einzelne Bausparkasse. In beiden Fällen werden regelmäßig Handelsvertreterverträge geschlossen. Deshalb ist der Versicherungsvertreter - sofern er nicht angestellt ist - immer auch gleichzeitig Handelsvertreter gem.

84, 92 HGB.
Der Handelsvertreter

84 Abs. 1 HGB definiert den Handelsvertreter wie folgt:

"Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer (Unternehmer) Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen. Selbständig ist, wer im Wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann."

Ein Handelsvertreter muss nach der Vereinbarung verpflichtet sein, sich ständig um Geschäfte für den Prinzipal zu bemühen. Die beiderseitige, auf Dauer berechnete Bindung ist

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen