text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Geschäftsmodelle im europäischen Automobilvertrieb Herausforderung Multikanalmanagement von Graf, Alexander (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.08.2008
  • Verlag: Gabler Verlag
eBook (PDF)
47,65 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Geschäftsmodelle im europäischen Automobilvertrieb

Im europäischen Automobilvertrieb finden grundlegende strukturelle Veränderungen statt, mit wachsender Relevanz des Multikanalmanagements. Alexander Graf typologisiert die existierenden Distributionsorgane und prognostiziert deren Entwicklungspotential mit Hilfe einer europaweit angelegten Expertenbefragung im Design der Delphi-Methode. Daraus leitet er Implikationen für das Multikanalmanagement ab. Alexander Graf promovierte 2007 an der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät der Technischen Universität Braunschweig. Er ist seit 2007 als Unternehmensberater bei Capgemini Consulting mit Branchenfokus Automobilindustrie in internationalen Projekten tätig.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 367
    Erscheinungsdatum: 05.08.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783834998392
    Verlag: Gabler Verlag
    Größe: 7232 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Geschäftsmodelle im europäischen Automobilvertrieb

7 Kritische Würdigung der Ergebnisse und Ausblick (S. 277-278)

Abschließend werden die Ergebnisse der Arbeit bzgl. ihrer Zielerreichung bewertet und es wird ein Ausblick auf sich anschließende Fragestellungen gegeben.

7.1 Ziel, Ergebnis und Güte der Arbeit

Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit bildeten zwei Hauptthesen: Erstens muss der europäische Automobilvertrieb aktives Multikanalmanagement betreiben, um den Herausforderungen und Veränderungen im Markt zu begegnen (H-I). Zweitens boten bisher weder Literatur noch Praxis adäquate theoretische Konstrukte an, um als Grundlage des Multikanalmanagements die institutionellen Strukturen im europäischen Automobilvertrieb auf Groß- und Einzelhandelsebene sowie deren Veränderung konsistent und umfassend beschreiben zu können (H-II). Vor diesem Hintergrund sollten nach systematischer Erfassung des europäischen Automobilvertriebs strategische Implikationen für Automobilhersteller zur Gestaltung ihrer Vertriebssysteme abgeleitet werden. Dazu wurden fünf Forschungsfragen formuliert.

Zur Beantwortung der Forschungsfragen F-I und F-II wurden unter Rückgriff auf aktuelle Studien und Forschungsergebnisse 49 hersteller- bzw. markenübergreifende Thesen zur Distributionssituation abgeleitet und mit der Delphi-Methode empirisch überprüft und ergänzt. Außerdem bestätigte das Delphi die Notwendigkeit des Multikanalmanagements für den Automobilvertrieb und somit H-I. Hauptthese H-II konnte in Kapitel 4.2 durch die Spiegelung in der Literatur verwendeter Analysekonstrukte an den Anforderungen einer für das Multikanalmanagement anwendbaren Typologie bestätigt werden.

Zur Beantwortung von F-III und F-IV wurde nach der Diskussion möglicher Analysekonstrukte, das Geschäftsmodell-Konstrukt ausgewählt, mit einem achtstufigen Merkmalssystem für den Automobilvertrieb operationalisiert und in eine generische Geschäftsmodelltypologie überführt. Mit Hilfe der empirischen Ergebnisse wurden schließlich 23 Geschäftsmodelle differenziert und bzgl. ihrer Entwicklung bis zum Jahr 2015 prognostiziert.

Der Multikanalmanagement-Prozess wurde im Rahmen von F-V weiterentwickelt: Zum einen wurde er in einen kontinuierlichen Managementprozess überführt. Zum anderen wurde die begriffliche und konzeptionelle Unterscheidung zwischen Distributionsorganen und Absatzkanälen eingearbeitet. Unter Einbeziehung der Ergebnisse aus F-I bis F-IV wurden ergänzend sieben Thesen zur Multikanalvertriebssystemgestaltung im Automobilvertrieb abgeleitet sowie die erarbeiteten Geschäftsmodelle bzgl. ihrer Einsatzmöglichkeiten im Distributionssystem verglichen. Somit konnten mit dem Analysekonstrukt Geschäftsmodell relevante Aussagen/Implikationen für die Distributionssystemgestaltung abgeleitet werden, wodurch F-III bis F-V als beantwortet gelten.

Güte des Analysekonstrukts Geschäftsmodell

In Kapitel 4.2 wurde dargelegt, dass ein Analysekonstrukt zur Erfassung aktueller und zukünftiger Distributionsorgane virulenter Bestandteil des Multikanalmanagements ist. Insofern muss das Analysekonstrukt den Ansprüchen an eine Typologie gerecht werden. Nach der Definition, Operationalisierung und Anwendung auf den Automobilvertrieb kann Folgendes festgehalten werden:

- Komplexitätsreduktion: Indem eine branchenspezifische Typologie aufgebaut wird, mit der Empfehlungen für die DSG möglich sind, kann das Analysekonstrukt zur Reduktion von Komplexität im Multikanalmanagement beitragen und somit der unternehmensspezifische Managementprozess vereinfacht werden. Zugleich ist das Analysekonstrukt als offenes Merkmalssystem geeignet, trotz Umweltveränderungen im Zeitablauf bestehen zu können.
- Dominanzprinzip/endliche Zahl an Typen: Mit der vorliegenden Operationalisierung ist die Bildung einer überschaubaren Anzahl an Typen möglich.
- Zweckbezogene und erschöpfende Erfassung: Die Anwendung in Kapitel 5 sowie die

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen