text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Pilgertourismus an der Via Sacra: Eine Chance für die regionale Entwicklung? Pilgerwege als touristische Modellprojekte für eine nachhaltige Regionalentwicklung Pilgerwege als touristische Modellprojekte für eine nachhaltige Regionalentwicklung von Reithofer, Andreas (eBook)

  • Verlag: Diplomica Verlag GmbH
eBook (PDF)
53,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Pilgertourismus an der Via Sacra: Eine Chance für die regionale Entwicklung? Pilgerwege als touristische Modellprojekte für eine nachhaltige Regionalentwicklung

Die Einfachheit, die Langsamkeit und die Einsamkeit üben in einer materiell übersättigten, aber oberflächlichen und unter notorischer Zeitknappheit leidenden Lebensumwelt eine starke Anziehung aus. Der Pilger, der auf dem Rücken das trägt, was er tragen kann und will, wird durch die Reduktion "beschenkt". Er begibt sich dafür in eine Auszeit, in der er nicht produzieren muss: keine Worte, keine Projekte, keine Leistung. Die Grenzen zwischen Wall- und Pilgerfahrt auf der einen Seite und jener zwischen Pilgern und Touristen auf der anderen Seite verschwimmen dabei oft, im Unterschied zum Tourismus im herkömmlichen Sinn dient diese Auszeit jedoch nicht der reinen Erholung oder dem Vergnügen, sondern der Weiterentwicklung des eigenen Ichs.Im Unterschied zu den Bitt-, Dank- und Strafwallfahrten des Mittelalters, bei denen auch der Reliquienkult eine gewichtige Rolle spielte, aber auch zu den Pilgerreisen während der ersten Jahrhunderte nach Christus, die einerseits der persönlichen Überzeugung über die Zuverlässigkeit der biblischen Quellen dienten und andererseits das Ideal der asketischen Heimatlosigkeit verkörperten, basiert der Pilgertourismus als eine spezielle Ausprägung dieses postmodernen "pirituellen Tourismus" somit auf gänzlich anderen Ausgangsbedingungen: Die Pilgerschaft ist nicht Ausdruck des Glaubens, sondern dient der Suche nach diesem. Es ist die uralte Frage nach dem Sinn, nach dem woher und dem wohin, die sich umso mehr aufdrängt, als die Gesellschaft ihren Puls beschleunigt, die viele Menschen unter verändertem Vorzeichen (mit dem Weg als eigentlichem Ziel) alte Wege neu entdecken lässt. Als Geburtshelfer fungiert hierbei wiederum eine weitgehend säkularisierte und pluralistische Gesellschaft, deren konsum- und leistungsorientierte Grundhaltung ein Defizit an allgemein gültigen Werten und Glaubenssätzen mit sich bringt. Der einzelne Mensch ist auf der "Suche nach sich selbst", und wählt dabei aus dem 'Markt an Sinnangeboten' das für sich attraktivste Angebot aus.Tatsächlich erfährt das Phänomen des 'Pilgertourismus' nun schon seit einigen Jahren mit dem Flagschiff und medienwirksamen Zugpferd des spanischen Jakobswegs eine langsam, aber stetig wachsende Bedeutung sowohl in der Tourismuswirtschaft als auch in der Regionalentwicklung. So auch im Falle eines traditionsreichen österreichischen Wallfahrerwegs, der 'Via Sacra' von Wien zum Marienwallfahrtsort Mariazell. Anhand dieses konkreten touristischen Modellprojekts wird dessen Eignung, zur nachhaltigen Entwicklung einer ganzen Region beizutragen, untersucht.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 172
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783836623582
    Verlag: Diplomica Verlag GmbH
    Größe: 5352 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Pilgertourismus an der Via Sacra: Eine Chance für die regionale Entwicklung? Pilgerwege als touristische Modellprojekte für eine nachhaltige Regionalentwicklung

Kapitel 2.4.3.2, Pilgern in der Postmoderne:

'Nachdem die großen, welterklärenden Erzählungen, wie beispielsweise die sozialistische Doktrin oder auch verbindliche Glaubensnormen, ihre Gültigkeit verloren zu haben scheinen, findet sich der postmoderne Mensch in einer Gesellschaft vor, in der alle Lebensanschauungen gleiche Gültigkeit haben, (..) (und) kein Rekurs mehr auf die großen Erzählungen möglich ist, denn das Individuum zweifelt an der Gültigkeit der Metaerzählungen. Dort also, wo die Sicht auf das ganze aufhört und radikale Pluralität um sich greift, beginnt die Postmoderne.'
Wenn die sog. Postmoderne gekennzeichnet ist durch Pluralität, Mobilität, Flexibilität, Individualismus und Multioptionalität, so bedeutet dies einen radikalen Bedeutungsverlust traditioneller Institutionen (wie Kirche und Staat), Werte und Normen für jeden einzelnen. An deren Stelle treten Subkulturen (die sog. tribe-culture) mit jeweils eigenen, in sich stringenten Weltanschauungen mit dem Charakter einer Ersatzreligion. Dies kann eine Firmenphilosophie sein, eine bestimmte Jugendkultur mit ihren Codes und Werten, eine fundamentalistische religiöse Gruppierung oder eine Antiglobalisierungsbewegung. Sie füllen das entstandene Vakuum mit Sinn, Werten, Normen und Helden, sie bilden einen neuen Rahmen, in dem sich die Welt in ihrer Unüberschaubarkeit plötzlich klar und übersichtlich darstellt: 'Dort, wo der Mensch immer mehr den Überblick über sein Leben verliert, wo sich die Individualisierung als Vereinsamung erweist und wo er nicht mehr mit der Hochgeschwindigkeit der ihn umgebenden Realität mithalten kann, sucht er nach einem sinnstiftenden System'.
Dabei kann dieses sinnstiftende System auf etwas ursprünglich profanes übergehen ('Weihe des Profanen'), transponiert werden. Gleichzeitig ist der Wandel von der 'Traditionsgesellschaft' zur 'Optionsgesellschaft' mit einem 'Optionsstress' verbunden. Nach der Individualisierung bleiben viele im wahrsten Sinne des Wortes auf sich allein gestellt und suchen deshalb Anschluss in einer Gemeinschaft. Jedoch bietet der Pluralismus der heutigen Zeit derart viele Handlungsoptionen, dass die Hauptschwierigkeit der Individuen darin besteht, sich für eine zu entscheiden. Diesem Entscheidungszwang folgt ein Begründungszwang. Hat sich der Einzelne auf eine Option eingelassen, sucht er sogleich nach einer Bestätigung um diese zu rechtfertigen. Hinter all dem stehen eine Vergewisserungssehnsucht und die Frage nach einem tieferen Sinn.
Woher komme ich? Wovor fliehe ich? Welche Richtung nimmt mein Lauf? Was oder wer wartet am Ziel auf mich? Die Frage nach dem Sinn, der ständige 'Optionsstress', der Zwang zu Flexibilität, Mobilität und Geschwindigkeit sowie der Verlust universell gültiger Deutungsrahmen führen uns zum Pilgern. Die Einfachheit, die Langsamkeit und die Einsamkeit üben in einer materiell übersättigten Welt eine starke Anziehung aus. Der Pilger, der auf dem Rücken das trägt, was er tragen kann und will, wird durch die Reduktion 'beschenkt'. Aus rasanten Zeitabläufen und einengenden Terminplänen bricht der Pilger auf und macht sich zu Fuß auf den Weg. Für die Dauer von Tagen und Wochen begibt sich der Pilger in eine Auszeit, in der er nicht produzieren muss: keine Worte, keine Projekte, keine Leistung. Materielle Übersättigung, Sich-Getrieben-Fühlen durch Geschwindigkeit ('wir wissen zwar nicht wohin, dafür sind wir schneller dort'), Leistung ('Ich-AG'), Multioptionalität und die Sinnleere des Materialismus ('wer Visionen hat, braucht einen Arzt' - berühmter Ausspruch von Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky) führen also auf der anderen Seite zu einer Sehnsucht nach Einfachheit, Überschaubarkeit, Langsamkeit, kurzum einer 'Auszeit von der Postmoderne'. Man könnte sagen: Willkommen beim Pilgern.
Gleichzeitig bedeutet das allerdings eine radikale Abkehr von den historisch-religiösen Motiven für eine Pilgerschaft. Im Vordergrund steht nicht die Bitte um

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen