text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Twitter Eine wahre Geschichte von Geld, Macht, Freundschaft und Verrat von Bilton, Nick (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.11.2013
  • Verlag: Campus Verlag
eBook (PDF)
20,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Twitter

Zeitgeistiges Gezwitscher, brandneue Business-News, politischer Protest, der die Welt verändert - zusammengefasst in 140 Zeichen, erbreitet in Echtzeit. Twitter! Ein Start-up mit einer kometenhaften Erfolgstory, ein 11,5 Milliarden-Dollar-Geschäft mit 200 Millionen aktiven Usern. Doch wie sieht es hinter der Fassade aus? Nick Bilton nimmt uns mit auf eine Reise ins Innere von Twitter. Er beschreibt, wie vier junge Programmierer zu den "einflussreichsten Menschen der Welt" avancierten und was dabei auf der Strecke blieb. Sein intimes Porträt erzählt von Freundschaft und Verrat, von Intrigen und erbitterten Machtkämpfen. Ein wahrer "Business-Thriller" aus Silicon Valley. Fortsetzung folgt ... der Börsengang ist in Kürze geplant.

Nick Bilton schreibt Kolumnen und Artikel für die New York Times und deren Bits Blog. In Hunderten von Interviewstunden hat er sich ins Innere des Planeten 'Twitter' hineingefragt und für sein neuestes Buch aufbereitet. Bilton, selbst natürlich Twitter-User, lebt mit seinem Hund Pixel in San Francisco.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 335
    Erscheinungsdatum: 07.11.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783593422121
    Verlag: Campus Verlag
    Originaltitel: The Twitter Story
    Größe: 11939 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Twitter

Start
4. Oktober 2010, 10:43 Uhr, Twitter-Verwaltung
'Raus', sagte Evan Williams zu der Frau, die im Türrahmen zu seinem Büro stand. 'Ich muss mich übergeben.'
Sie trat einen Schritt zurück und schloss die Tür mit einem metallischen Klicken, das durch den Raum hallte, während er mit feuchten, zittrigen Händen nach dem schwarzen Papierkorb in der Ecke seines Büros griff.
Das war's. Seine letzte Handlung als Vorstandschef von Twitter war, sich in einen Papierkorb zu übergeben.
Eine Weile kniete er in seiner dunklen Jeans auf dem groben Teppichboden, bevor er sich an die Wand lehnte. Draußen raschelte der kalte Oktoberwind in den Bäumen der Folsom Street. Verkehrsrauschen mischte sich mit gedämpften Gesprächen vor seiner Bürotür.
Kurz darauf sagte jemand seiner Frau Sara, die ebenfalls bei Twitter arbeitete, Bescheid: 'Mit Ev stimmt was nicht.' Sie eilte in sein Eckbüro. Ihre üppigen dunklen Locken wippten leicht beim Gehen.
Sara warf einen Blick auf ihre Armbanduhr und sah, dass Ev nur noch 45 Minuten blieben, bis er vor die 300 Twitter-Mitarbeiter treten und ihnen die Neuigkeit mitteilen sollte. Sie öffnete seine Bürotür und ging hinein.
Ein Stück weiter den Korridor hinunter prüfte Twitters PR-Team den Blogeintrag, der um 11:40 Uhr auf der Webseite erscheinen sollte, sobald Ev seine Ansprache an die Mitarbeiter beendet, dem neuen Vorstandschef das Mikrofon gereicht und die Macht mit einer simplen Geste übergeben hätte, als reiche er einen Staffelstab weiter.
Der Blogpost, den Tausende Presseabteilungen und Blogs weltweit aufgreifen würden, verkündete freudig, dass das vier Jahre alte soziale Netzwerk Twitter mittlerweile 165 Millionen registrierte Nutzer habe, die täglich erstaunliche 90 Millionen Tweets sendeten. Fünf Absätze weiter stand, der gegenwärtige Vorstandschef Evan Williams trete auf eigenen Wunsch zurück.
'Ich habe beschlossen, unseren Geschäftsführer Dick Costolo zu bitten, Twitters Vorstandschef zu werden', hieß es in dem Beitrag, der angeblich von Ev stammte.
Das war natürlich nicht der Fall.
Ev saß auf dem Boden seines Büros, umklammerte einen Papierkorb und verspürte absolut nicht den Wunsch, dies mitzuteilen. Der Farmerssohn aus Nebraska, der zehn Jahre zuvor mit kaum mehr als zwei Reisetaschen voller billiger, abgetragener, zu großer Kleider und zigtausend Dollar Kreditkartenschulden nach San Francisco gekommen war, wollte Chef des Unternehmens bleiben, das er mitgegründet hatte. Aber das würde nicht passieren. Es spielte keine Rolle, dass er mittlerweile über 1 Milliarde Dollar besaß und nur für Twitter gelebt hatte. Er hatte keine Wahl: Leute, die er eingestellt und früher zu seinen engsten Freunden gezählt hatte, und einige Investoren, die das Unternehmen finanziert hatten, hatten ihn in einem üblen Coup des Verwaltungsrats von der Spitze verdrängt.
Als Sara hereinkam, schaute Ev auf. Er wischte sich mit dem Ärmel seines Sweatshirts über seine dunklen Bartstoppeln.
'Hey, was hast du denn? Wie fühlst du dich?', fragte Sara.
'Beschissen', antwortete er und war sich nicht sicher, ob es an seinen Nerven lag oder ob er etwas ausbrütete. Vielleicht beides.
Um die Ecke teilte Biz Stone, einer der vier Mitbegründer von Twitter, den Mitarbeitern gerade in einer E-Mail mit, dass für 11:30 Uhr eine Betriebsversammlung in der Cafeteria anberaumt sei. Die Teilnahme sei verpflichtend; Gäste seien nicht zugelassen. Es gebe nichts zu essen, aber wichtige Neuigkeiten. Er klickte auf 'senden', stand vom Schreibtisch auf und machte sich auf den Weg zu Evs Büro, um seinen Freund und langjährigen Chef aufzumuntern.
Jason Goldman, der Twitters Produktentwicklung leitete und zu Evs wenigen Verbündeten im siebenköpfigen Verwaltungsrat gehörte, saß bereits auf der Couch, als Biz hereinkam und sich neben ihn setzte. Still trank Ev aus einer Flasche Wasser, starrte niedergeschlagen in die Ferne und ließ in Gedanken den Wirbel und Wahnsinn der vergangenen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen