text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Call Center Controlling Ein Modell für die Planung, Kontrolle und Steuerung von Kundenservice-Centern von Schümann, Florian (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.01.2008
  • Verlag: Gabler Verlag
eBook (PDF)
54,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Call Center Controlling

Bestehende Controlling-Ansätze reichen für die Anwendung im Call Center nicht aus. 'Call Center Controlling' zeigt, wie sie so weiterentwickelt werden können, dass die Planung, Kontrolle und Steuerung von Call Centern und vergleichbaren Organisationseinheiten möglich wird. Der Leser bekommt einen Leitfaden an die Hand, der ihn Schritt für Schritt zu einem funktionsfähigen, Scorecard basierten Call-Center-Controlling-Modell führt. Er erfährt, welche Kennzahlen wesentlich für die Arbeit im Call Center sind und wie man sie effizient nutzt.

Dr. rer. pol. Florian Schümann gilt als erster 'Call-Center-Doktor' im deutschsprachigen Raum. Bis 2004 begleitete er als Berater für ein führendes Call-Center-Softewarehaus Unternehmen beim Aufbau und der Optimierung von Inhouse-Call-Centern. Seit 2005 ist er selbständiger Unternehmensberater.
Dipl.-Kfm. Horst Tisson ist Geschäftsführer der Tisson Managementberatung und des Softwareunternehmens u_GAIN IT Consulting.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 173
    Erscheinungsdatum: 08.01.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783834991508
    Verlag: Gabler Verlag
    Größe: 18342 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Call Center Controlling

3. Controlling-Grundlagen (S. 41-42)

Summary

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Unternehmen die ersten Controlling-Stellen geschaffen. In Deutschland entwickelte sich das Controlling erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Seitdem ist die Bedeutung von Controlling-Aufgaben enorm gewachsen, in Wissenschaft und Praxis hat das Controlling mittlerweile einen festen Platz. Controlling besteht aus den Funktionen Planung, Kontrolle und Steuerung, einem Regelkreislauf, in dem die Planungen ständig überprüft werden. Planungen können für verschiedene Perioden aufgestellt werden. Dabei wird zwischen den sehr langfristigen Planungen, wie der Grundsatzplanung, und den kurzfristigen Planungen, wie der operativen Planung, unterschieden. Für das Controlling ergeben sich in Aniehnung an die Planungshorizonte die gleichen Perioden, so dass auch hier z. B. von einem operativen Controlling gesprochen wird.

Eine besondere Bedeutung im Controlling-Bereich hat mittlerweile die Balanced Scorecard erreicht. Mit Hilfe dieses von Kaplan/Norton Anfang der 90er Jahre entwickelten Modells lassen sich Strategien in operatives Handein umsetzen. Dabei wird nicht mehr ausschließlich auf finanzielle bzw. quantitative Kennzahlen - wie im betrieblichen Rechnungswesen - abgestellt, sondern es werden auch qualitative und immaterielle Ziele und Kennzahlen - auf die Strategie ausgerichtet - formuliert und überwacht. Eine besondere Rolle innerhalb der Balanced Scorecard spielen die Wirkungszusammenhange zwischen den Zielen und Kennzahlen.

3.1 HistorischerAbriss

Die Ursprünge des Controlling reichen bis ins Großbritannien des 15. Jahrhunderts zurück. Dort wurden erste Controlling-Aufgaben in der staatlichen Verwaltung von einem so genannten "Countroiler" wahrgenommen, der am Konigshof mit der Uberprüfung von Aufzeichnungen über den Geld- und Güterverkehr betraut war. Im Frankreich des 15. Jahr- hunderts hat sich ein offizielles Hofamt etabliert, das mit dem Führen der Gegenrolle ("contre-r61e") betraut war.

Im Jahre 1778 schuf der amerikanische Kongress die gesetzliche Grundlage für den Einsatz eines Controllers. "Dieses Amt wurde ,Comptroller, Auditor, Treasurer and six Commissioner's of Accountants' genannt." Die Aufgabe des Comptrollers bestand in der Verwaltung des staatlichen Haushalts und der Überwachung der Mittelverwendung. Das Amt hat sich bis heute in Form des "Comptroller General" als Leiter des "General Accounting Office" erhalten.

In einem Wirtschaftsunternehmen wurde erstmals 1880 in den USA eine Controlling-Stelle geschaffen. Das Unternehmen "Atchinson, Topeka &, Santa Fe Railway System" setzte den Controller vor allem für die Verwaltung der Finanzanlagen und des Grundkapitals sowie der Sicherheiten der Gesellschaften ein und war damit Vorbild für mindestens vier weitere Eisenbahngesellschaften.

1892 führte die "General Electric Company" als erstes Industrieunternehmen eine Controller-Stelle ein. 1900 existierte allerdings erst in acht von 175 amerikanischen Unternehmen die Stelle eines Controllers, weil die Aufgaben der frühen Controller im Normalfall ein fester Bestandteil bereits bestehender Stellen (Treasurer, General Auditor etc.) waren. In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es eine Neuorientierung dieser Position, als die Unternehmenszusammenbrüche dieser Zeit (Weltwirtschaftskrise) Mangel des Rechnungswesens offenbarten, die nun behoben werden sollten. Die mit der Integration der Planung zur Bewältigung zukunftsorientierter Aufgabenstellungen verbundene Tendenz zur Erweiterung des Rechnungswesens verband sich mit einer Aufwe

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen