text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Evaluation von Förderprojekten Governance-Analyse einer spezifischen Evaluationssituation unter Anwendung der Prinzipal-Agenten- und der Vertrauenstheorie. von Wyser, Rafael (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.02.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Evaluation von Förderprojekten

Die Evaluation von Nonprofit-Projekten erlebt eine ungebrochene Popularität. Über die letzten Jahre ist die Wirkungsmessung in den Vordergrund gerückt, die den Wert gemeinnütziger Projekte offenlegen soll. Dabei stellt die Evaluation von Förderprojekten eine spezifische Evaluationssituation dar. Mit dieser Forschungsarbeit wird das Ziel verfolgt, den Fokus der Evaluation von Förderprojekten über die Leistungserstellung der Partnerorganisation hinaus zu weiten. Mithilfe eines empirischen Forschungsdesigns werden weitere Einflüsse auf den Projekterfolg untersucht, die in einer umfassenden Evaluation eines Förderprojekts zu berücksichtigen sind. Ein besonderes Augenmerk legt der Autor dabei auf die Beziehungsqualität in Form von Vertrauen zwischen der Förderstiftung und der Partnerorganisation. Die vorliegende Dissertation wurde von der Stiftung Mercator Schweiz unterstützt.

Rafael Wyser studierte International Affairs and Governance an der Universität St. Gallen und schloss den Master mit der Zusatzausbildung in Wirtschaftspädagogik ab. Während und nach dem Studium arbeitete er unter anderem als Projektmanager für Sekem in Kairo, als Public Administration Berater für Rambøll Management in Hamburg und als International Operations Manager für Marifood ApS in Aarhus. Darauffolgend nahm er sein Doktorat an der Universität Basel auf und arbeitete als Assistent bei Prof. Dr. Georg von Schnurbein am Center for Philanthropy Studies (CEPS). Gegenwärtig engagiert sich Rafael Wyser in der Programmleitung 'Stärkung des Medizinalstandorts Bern' (SMSB), dem Zusammenschluss des Inselspitals Bern mit sechs öffentlichen Spitälern der Region.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 284
    Erscheinungsdatum: 10.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783738692952
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 16597kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Evaluation von Förderprojekten

2 Evaluation - Erfolgsmessung im Nonprofit-Sektor

Was für Unternehmen schon seit langer Zeit selbstverständlich ist - den Unternehmenserfolg messen -, gestaltet sich für NPO bis heute als grosse Herausforderung. Der Grundsatz "Gutes besser tun" stellt für NPO eine zentrale Management-Aufgabe dar. 43 Insbesondere ist es nicht einfach, den entsprechenden Nachweis zu erbringen. Seit Jahren ist allerdings ein Trend spürbar, dass NPO ihre Wirkung darlegen möchten und sollen, was auf verschiedene Treiber zurückgeführt werden kann. 44 Erstens hat die Einführung privatwirtschaftlicher Management-Methoden in die Verwaltung, u. a. bekannt unter dem Namen Wirkungsorientierte Verwaltungsführung (WOV) oder New Public Management (NPM), dazu geführt, dass die vom Staat mit Leistungs- und Subventionsverträgen unterstützte NPO ebenfalls Leistungsnachweise zu erbringen haben. 45 Zweitens geniessen viele NPO aufgrund ihrer gemeinnützigen Tätigkeit eine steuerliche Befreiung. Obwohl die Eigentümerschaft einer NPO mitunter schwierig auszumachen ist, kann argumentiert werden, dass die NPO gegenüber der Öffentlichkeit wegen der Steuerausfälle rechenschaftspflichtig wird. 46 Drittens, aber nicht abschliessend, ist eine generelle Entwicklung hin zur sogenannten "Audit Society" beobachtbar. 47 In der Konsequenz werden finanzielle Mittel immer seltener an Personen oder Organisationen übertragen, ohne sie mit entsprechenden Bedingungen der Rechenschaftspflicht zu versehen. 48 Um die genannte Wirkung darzulegen, muss eine NPO den evidenzbasierten Nachweis erbringen, dass sie mit den eigenen Aktivitäten die von ihr definierten Ziele erreicht. Ein dafür wesentlicher Bestandteil der Evaluation ist die Informationsbeschaffung für relevante Stakeholder 49 . 50

Die Evaluation der eigenen Tätigkeit entspringt der gängigen Management-Literatur, wie dem Projektmanagement, und ist kein NPO-spezifisches Instrument, wenn es auch in angepasster Form zur Umsetzung kommt. 51 Während sich in der Privatwirtschaft bereits seit Jahren bestimmte Rechnungslegungsstandards durchgesetzt haben, um den Unternehmenserfolg darzulegen, gibt es im Nonprofit-Sektor noch keine entsprechenden Regelwerke, die sich über die finanzielle Berichterstattung hinaus - gemeint ist der Wert und Nutzen für die Gesellschaft - als Standards durchgesetzt haben. 52
2.1 Definition des Evaluationsbegriffs

Um beim weiteren Vorgehen begriffliche Unschärfen zu minimieren, wird der Evaluationsbegriff zu Beginn definiert und erläutert. Danach führt dieses Kapitel den Lesenden schrittweise in die Eigenheiten der generellen NPO-Evaluation und deren der Förderprojekte ein. Ein Abgleich mit dem aktuellen State of the Art der Forschungsliteratur identifiziert die Forschungslücke, zu deren Schliessung die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit beitragen werden.

Zur Annäherung an eine einheitliche Begriffsdefinition für die vorliegende Arbeit sollen zunächst die unterschiedlichen Definitionen aus der Literatur erfasst und diskutiert werden. Daraus lässt sich für die weiteren Erläuterungen eine einheitliche Definition ableiten, die durch diese Arbeit führt und eine Basis für die Inhalte bildet. Grundsätzlich können in zwei verschiedenen Arten von Quellen Definitionen des Evaluationsbegriffs gefunden werden. Es handelt sich um jene aus der wissenschaftlichen Literatur und jenen aus den Reglementen und Standards der nationalen Berufsverbände für Evaluatoren. Beide Bereiche haben sich gegenseitig immer wieder befruchtet. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass viele Evaluatoren selbst einen starken Bezug zur Universität haben oder Angestellte von solchen Bildungsinstitutionen sind. 53

Der Begriff Evaluation lässt auf den ersten Blick eine lateinische Herkunft vermuten. Die Etymologie dieses Wortes präsentiert sich allerdings komplizierter. Es handelt s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen