text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Personalmanagement - Teil 2 Funktionsbereiche des Personalmanagements - eine prozessorientierte Betrachtung von Müller, Reiner (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.12.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Personalmanagement - Teil 2

Diese 3teilige Publikation ist für Studierende gedacht, die im Rahmen des Besuches weiterführender Fach- und Hochschulen vor entsprechenden Abschlussprüfungen stehen. Es bietet als Lern-, Arbeits- und Übungsbuch eine umfassende Arbeitsgrundlage um sich die rechtlichen und unternehmenspraktischen Inhalte und Abläufe, die in einem modernen Personalmanagement erforderlich sind zu erarbeiten. Es umfasst drei Teile die miteinander verknüpft sind und aufeinander aufbauen - Teil 1 mit den erforderlichen rechtlichen/arbeitsrechtlichen Grundlagen als Basis personalwirtschaftlichen Handelns - Teil 2 mit einer prozessorientierten Betrachtung der einzelnen Funktionsbereiche des Personalmanagements von der Personalplanung bis zur Personalfreisetzung - sowie Teil 3 in dem exemplarisch Vertiefungsthemen und Übungen aus den einzelnen Funktionsbereichen dargestellt werden. Viele anschauliche Fälle mit Leitfragen, Strukturbildern, Checklisten und Zusammenfassungen lassen eine effektive Lernerfolgskontrolle zu. Praxis und Theorie werden miteinander verknüpft und bieten die optimale Grundlage für eine bevorstehende Prüfung. Ein begleitendes Buch mit Lösungshinweisen zu Fällen und Übungen ist in Vorbereitung. Diplom-Kaufmann Reiner Müller studierte an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten Personalwirtschaft, Jura, Marketing und Psychologie. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er langjährig zunächst als Personalreferent und dann als Abteilungsleiter im Personal- und Ausbildungsbereich zweier international tätiger Konzernunternehmen aus der Chemie- und IT-Branche. Seine Aufgabenschwerpunkte lagen in der Rekrutierung von Mitarbeitern/innen, Konzeption und Durchführung von innerbetrieblichen Seminaren und Schulungen sowie in der Betreuung von Auszubildenden als Ausbilder. Derzeit arbeitet er als Lehrkraft an der Fachschule für Hotelbetriebswirtschaftslehre und Hotelmanagement (FHH) in Heidelberg. Schwerpunkte bilden die Fachbereiche Personalwirtschaft, Allgemeines Schuldrecht, Arbeits-, Hotel- und Gaststättenrecht sowie Volkswirtschaftslehre. Parallel dazu war er auch in den o. g. Schwerpunkten mit einem Lehrauftrag an der Dualen Hochschule in Mannheim betraut. Eine weitere Dozententätigkeit im Rahmen der gastgewerblichen Meisterausbildung an der HoFa-Akademie gem. GmbH an der o. g. FHH in Heidelberg rundet sein Erfahrungsspektrum ab.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 112
    Erscheinungsdatum: 13.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743155619
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 3076kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Personalmanagement - Teil 2

2. Quantitative Personalplanung

Personalbedarfsplanung betrachtet die Anzahl (quantitativ), die Qualifikationsstruktur (qualitativ) und den zeitlichen und örtlichen Einsatz der benötigten Arbeitskräfte. Daraus ergeben sich Sollwerte, an denen sich alle personalwirtschaftlichen Maßnahmen auszurichten haben. Zunächst werden die quantitativen Aspekte der Personalplanung betrachtet.

Personalbedarfsarten
Im Rahmen der Personalplanung werden unterschiedliche Arten des Personalbedarfs betrachtet. Folgende Skizze veranschaulicht dies:

Aufgabenstellung:

Im Folgenden sind die begrifflichen Beschreibungen der verschiedenen Bedarfsarten genannt. Diese können zugeordnet werden.

__________ ,
den durch ausscheidende Mitarbeiter verursachten Bedarf, beispielsweise wegen Tod, Invalidität, Pensionierung, Kündigung durch Arbeitnehmer oder Arbeitgeber.
__________ ,
(Erweiterungsbedarf), den über den augenblicklichen Personalbestand hinausgehenden (zusätzlichen) Personalbedarf, beispielsweise wegen Erhöhung der Betriebskapazität, Arbeitszeitverkürzungen, Hochkonjunktur.
__________ ,
(Personaleinschränkung), einen Rückgang des Personalbedarfs beispielsweise nach Rationalisierungsmaßnahmen, Strukturkrisen, Rezession.
__________ ,
zusätzlich zum Stammpersonal für Notsituationen bereitgehaltenes Stammpersonal wie die "Rufbereitschaft" bei der Feuerwehr, sowie zur Kompensation von Ausfallzeiten.
__________ ,
kurzfristiges zusätzliches Personal, beispielsweise wegen saisonalen Arbeitsbedarfs wie bei der Weinernte im Herbst.
__________ ,
nennt man den Personalüberschuss, der aus verschiedenen Gründen abgebaut werden muss, beispielsweise bei Absatzschwierigkeiten, Produktionseinschränkungen, Betriebsstilllegungen, bei der Schließung von Betriebsteilen und Filialen oder bei Rationalisierungsinvestitionen.

Personalbewegungen
Im Rahmen der quantitativen Betrachtung der Mitarbeiter entstehen verschiedene Arten von Personalbewegungen, wobei die Einsatzverfügbarkeit der Mitarbeiter betrachtet wird:

Personalvermehrung (= Zugänge)
Personalverminderung (= Abgänge)
Aufgabenstellung:

Entscheiden Sie bei den folgenden Bewegungsarten um welche Bewegungsart es sich handelt.

Beispiele von Personalbewegungen:

Pensionierungen,
künftige vertraglich vereinbarte Neueintritte,
Kündigungen,
Übernahme nach Ausbildung,
Rückkehr von Fortbildung,
Beförderungen,
Übernahme nach befristetem Arbeitsverhältnis,
Versetzungen,
Todesfälle,
Bundeswehr und Zivildienst,
Mutterschutz,
Elternzeit,
Abstellung zur Fortbildung,
Ablauf eines befristeten Arbeitsverhältnisses.

Ermittlung des Personalbedarfs
Zur Ermittlung des quantitativen Personalbedarfs gibt es in der betrieblichen Praxis sehr verschiedene Arten der Feststellung. Als praktische Beispiele werden folgende methodische Vorgehensweisen der Ermittlung bzw. Darstellung betrachtet:

Personalbewegungen,
Personalstände (Abgangs- / Zugangstabellen),
Verfügbarkeit der Arbeitnehmer.
Im Rahmen der Personalbedarfsermittlung werden auch häufig Produktivitätsbetrachtungen bezüglich des wirtschaftlich optimalen Einsatzes von Arbeitnehmern durchgeführt. Dies wird anhand eines praktischen Fallbeispieles aus der Facility-Branche dargestellt. Danach wird auf verschiedene Systeme der Personaleinsatzplanung eingegangen.

a) P

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen