text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Qualitätsmanagement von A - Z Wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements und ihre Bedeutung von Kamiske, Gerd F. (eBook)

  • Verlag: Carl Hanser Fachbuchverlag
eBook (ePUB)
31,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Qualitätsmanagement von A - Z

Die Autoren
Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske war Leiter der Qualitätssicherung bei VW, Wolfsburg, Professor für Qualitätswissenschaft an der TU Berlin und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift QZ Qualität und Zuverlässigkeit.
Dr.-Ing. Jörg-Peter Brauer ist zentraler Projektleiter Qualitätsmanagement Teile für alle aktuellen und neuen Modelle der 1er- und 3er Baureihe der BMW Group, München.Übersichtlich, knapp, präziseDieses Standardwerk des Qualitätsmanagements erscheint wegen der hohen Nachfrage nun bereits in der siebten Auflage! 'Qualitätsmanagement von A bis Z' erläutert alle wichtigen Begriffe rund um das Qualitätsmanagement: Von A wie Audit bis Z wie Zertifizierung. Alle Begriffe werden kompakt, aber trotzdem anschaulich und leicht verständlich dargestellt. Damit eignet sich das Werk sowohl für den Einsteiger als auch für den erfahrenen Praktiker gleichermaßen.
Die Neuauflage wurde aktualisiert und erweitert: Es kamen neue Begriffe wie Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF) oder Advanced Product Quality Planning (APQP) hinzu. Viele Begriffe wurden komplett überarbeitet wie beispielsweise ISO/TS 16949:2009, EFQM Excellence Award oder Umweltmanagementsystem.

'Das Buch informiert übersichtlich, knapp und präzise. Es ist dem erfahrenen Fachmann ebenso wie dem Neuling als sehr nützliche Arbeitshilfe zu empfehlen.'
Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. E.h. Walter Masing

Highlights
- Ein unentbehrliches Nachschlagewerk für jeden Praktiker
- Beinhaltet alle wichtigen Begriffe des Qualitätsmanagements
- Knappe und klare Erläuterung, auch ohne Vorwissen verständlich
- Neuauflage: komplett überarbeitet und erweitertEin unentbehrliches Nachschlagewerk für jeden Praktiker
Beinhaltet alle wichtigen Begriffe des Qualitätsmanagements
Knappe und klare Erläuterung, auch ohne Vorwissen verständlichDieses Standardwerk des Qualitätsmanagements erscheint wegen der hohen Nachfrage nun bereits in der siebten Auflage! 'Qualitätsmanagement von A bis Z' erläutert alle wichtigen Begriffe rund um das Qualitätsmanagement: Von A wie Audit bis Z wie Zertifizierung. Alle Begriffe werden kompakt, aber trotzdem anschaulich und leicht verständlich dargestellt. Damit eignet sich das Werk sowohl für den Einsteiger als auch für den erfahrenen Praktiker gleichermaßen.
Die Neuauflage wurde aktualisiert und erweitert: Es kamen neue Begriffe wie Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF) oder Advanced Product Quality Planning (APQP) hinzu. Viele Begriffe wurden komplett überarbeitet wie beispielsweise ISO/TS 16949:2009, EFQM Excellence Award oder Umweltmanagementsystem.

'Das Buch informiert übersichtlich, knapp und präzise. Es ist dem erfahrenen Fachmann ebenso wie dem Neuling als sehr nützliche Arbeitshilfe zu empfehlen.'
Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. E.h. Walter Masing

Highlights
- Ein unentbehrliches Nachschlagewerk für jeden Praktiker
- Beinhaltet alle wichtigen Begriffe des Qualitätsmanagements
- Knappe und klare Erläuterung, auch ohne Vorwissen verständlich
- Neuauflage: komplett überarbeitet und erweitert

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 420
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783446447523
    Verlag: Carl Hanser Fachbuchverlag
    Größe: 22851 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Qualitätsmanagement von A - Z

Begriffe (S. 5-6)

Audit

Unter einem Audit versteht man die systematische, unabhängige Untersuchung einer Aktivität und deren Ergebnisse, durch die Vorhandensein und sachgerechte Anwendung spezifizierter Anforderungen beurteilt und dokumentiert werden [ISO 10, Geiger/Kotte 08]. Audits sind also moderne Informationssysteme, mit denen man zu einem bewerteten Bild über Wirksamkeit und Problemangemessenheit von qualitätssichernden Aktivitäten kommt. Es sollen Schwachstellen aufgezeigt, Verbesserungsmaßnahmen angeregt und deren Wirkungen überwacht werden. Damit ist das Audit auch als Führungsinstrument anzusehen, das zur Vorgabe von Zielen und zur Information des Managements über die Zielerreichung eingesetzt werden kann.

Es sind grundsätzlich drei Arten von Audits zu unterscheiden, die auch unter der Bezeichnung Qualitätsaudit zusammengefasst werden: Produkt-, Verfahrens- und Systemaudit (vgl. Produktaudit, Verfahrensaudit, Systemaudit). Einige gemeinsame Aufgaben und Auswirkungen von Audits lassen sich wie folgt formulieren:

- Überprüfung der Ausführung im Hinblick auf Übereinstimmung mit den festgelegten Produktmerkmalen (vgl. Produktaudit).
- Feststellung der Angemessenheit der Richtlinien bzw. Vorschriften und Maßnahmen im Hinblick auf das angestrebte Ziel.
- Begutachtung von Arbeitsbereichen, Tätigkeiten und Abläufen (vgl. Verfahrensaudit).
- Beurteilung der realisierten Fortschritte der Qualitätsaktivitäten.
- Erwecken der Aufmerksamkeit aller Beteiligten bezüglich der Qualitätsanforderungen.
- Förderung der Ständigen Verbesserung (vgl. Ständige Verbesserung).
- Systematische Bewertung des Qualitätsmanagementsystems und der Dokumentation (vgl. Qualitätsmanagementsystem).

Audits können von eigenen Mitarbeitern, von Kunden oder von neutralen externen Stellen durchgeführt werden. Entsprechend gibt es interne Audits, die von Angehörigen des eigenen Unternehmens, z. B. werksintern oder auf Konzernebene, zur Beobachtung der Qualitätsentwicklung bzw. zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von einzelnen Unternehmensteilen durchgeführt werden. Auch kann damit ein vertrauensvolles Bild an potenzielle oder tatsächliche Kunden übergeben und ein negatives Ergebnis im Rahmen eines externen Audits vermieden werden. Interne Audits sind auch regelmäßig Bestandteil von Qualitätsmanagementsystemen.

Die Beurteilung der Qualitätssituation bei einem Zulieferanten und deren Nachweis bzw. Dokumentation aufgrund gesetzlicher Bestimmungen geschehen durch externe Audits, meist im Rahmen von Systemaudits (vgl. Systemaudit). Diese werden von Auditoren des Kunden oder, heute üblicher, von dafür anerkannten (akkreditierten) Institutionen vorgenommen und schließen in der Regel mit der Vergabe eines Zertifikates ab, welches dem auditierten Unternehmen einen bestimmten Qualitätsstandard sowie das Vorhandensein und die Wirksamkeit eines Qualitätsmanagementsystems bescheinigt (vgl. Qualitätsmanagementsystem, Zertifizierung). Für die Vorbereitung und Durchführung einer solchen Auditierung lässt sich die Norm DIN EN ISO 19 011:2002 (Leitfaden für Audits von Qualitätsmanagement- und/oder Umweltmanagementsystemen) heranziehen.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen