text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Optimiert Weihnachten Eine Anleitung zur Besinnlichkeits-Maximierung von Stauss, Bernd (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.06.2010
  • Verlag: Gabler Verlag
eBook (PDF)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Optimiert Weihnachten

Defizite in der Besinnlichkeit in der Weihnachtszeit! Muss das so hingenommen werden?
'Optimiert Weihnachten' zeigt den Weg aus diesem Dilemma.
Erforderlich ist nicht mehr als die Anwendung rudimentärer betriebswirtschaftlicher Kenntnisse. Mit einfachen, realitätsnahen betriebswirtschaftlichen Methoden können die weihnachtlichen Planungs-, Entscheidungs-, Durchführungs- und Kontrollprozesse durchaus effizienter gestaltet werden.
Wer also für sich und seine Familie Weihnachten retten und das Besinnlichkeitsdefizit beseitigen will, dem empfiehlt sich, die Maxime 'Optimiert Weihnachten' zu befolgen und die dargestellten methodischen Empfehlungen anzuwenden.

Univ.-Prof. Dr. Bernd Stauss ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Dienstleistungsmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 99
    Erscheinungsdatum: 02.06.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783834987471
    Verlag: Gabler Verlag
    Größe: 7848 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Optimiert Weihnachten

Optimale Zusammensetzung des Strohsternsortiments (S. 49-50)

Das Problem

Auch das ist jedes Jahr dasselbe. Immer will und muss man zeigen, dass man sich gerade zu Weihnachten für einen guten Zweck engagiert. Eine besonders beliebte und im sozialen Umfeld sichtbare Möglichkeit bieten die Weihnachtsbazare, die von allen Kirchengemeinden und jedem zweiten Verein veranstaltet werden. Auch die Gutenburgs sind hier regelmäßig aktiv. Ihr Angebot besteht aus Strohsternen, die sie in zwei bewährten Varianten produzieren und auf dem traditionellen Bazar am 3. Advent zu unterschiedlich hohen Preisen verkaufen.

Dabei ist der Absatz durchaus zufriedenstellend, denn die Strohsterne haben den USP (Unique Selling Proposition), dass sie unübersehbar den Charme von Selbstgemachtem haben. Als problematisch dagegen erweist sich im Vorfeld die Produktion, insbesondere der zeitliche Ressourceneinsatz. Eigentlich sollten sich alle Familienmitglieder an der Strohsternproduktion beteiligen. Allerdings hat Eric bereits nachhaltig seine diesbezügliche Talentlosigkeit bewiesen, sodass nur Monika, Hanna und Lukas als Produzenten in Frage kommen.

Auch diese drei sind in unterschiedlichem Maße mit Strohsternbastel-Geschicklichkeit gesegnet und zudem nur in begrenztem Maße bereit, ihre zeitlichen Ressourcen für die Sternproduktion einzusetzen. Insbesondere Lukas hat – wie er sagt – wenig Zeit. Daher besteht das zentrale Problem darin, die zur Verfügung stehenden Bastelressourcen so einzusetzen, dass tatsächlich ein erlösoptimales Strohstern-Sortiment auf dem Weihnachtsbazar angeboten werden kann.

Die Lösung

Dieses Problem ist in wenigen Minuten mit Hilfe der simplen Simplex-Methode zu lösen.8 Die Gutenburgs wissen genau, mit welchen Preisen sie die Sterne auszeichnen müssen, damit der Verkauf gesichert ist: Die kleinen Sterne, die 12 Zacken und einen Durchmesser von 8 cm haben, können sie zu 50 Cent verkaufen. Demgegenüber ist es möglich, für die großen Sterne mit einem Durchmesser von 28 cm und goldigem Glittereffekt 2 Euro zu verlangen. Da die Gutenburgs wegen des guten Zwecks der Strohsternerstellung die eigenen Produktionskosten vernachlässigen, ergibt sich für sie folgende zu maximierende Strohstern-Erlösfunktion (E).

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen