text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Technologie und Wissenstransfer an amerikanischen Universitäten Die Technologietransferstellen der Boston University und des Massachusetts Institute of Technology von Borowski, Katja (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.08.2002
  • Verlag: diplom.de
eBook (PDF)
58,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Technologie und Wissenstransfer an amerikanischen Universitäten

Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit wurde der Technologie- und Wissenstransfer (kurz: Transfer) zwischen den amerikanischen Universitäten und der Wirtschaft beschrieben und an Fallbeispielen untersucht. Zunächst einige allgemeine Feststellungen zum Technologie- und Wissenstransfer zwischen den amerikanischen Universitäten und der Wirtschaft. Obwohl die amerikanischen Universitäten bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Technologien und ihr Wissen in die Wirtschaft transferieren, hat sich der Transfer zwischen den Universitäten und der Wirtschaft erst in den letzten zwanzig Jahren intensiviert. Diese Entwicklung ist verschiedenen Faktoren zu verdanken, wie z.B. den staatlichen Gesetzen (allen voran der Bayh-Dole Act von 1980, der auch als "Motor des Technologietransfers in den USA" bezeichnet wird), der Risikobereitschaft der Investoren, den hohen Forschungsaufwendungen der Forschungsträger, den guten Forschungsergebnissen und der unternehmerischen Denkweise der Universitäten, der Größe und technologischen Intensität der Wirtschaft sowie der Transferbereitschaft der Universitäten und Unternehmen. Der Erfolg des Technologie- und Wissenstransfers zwischen den Universitäten und der Wirtschaft kann in einem frühen Stadium an der Anzahl der Patente, Lizenzen und Firmengründungen gemessen werden. In einem späteren Stadium können dann auch die Lizenzeinnahmen, die neu geschaffenen Produkte, Arbeitsplätze, Industrien und Dienstleistungen sowie daraus resultierende Steuereinnahmen zur Evaluation hinzugezogen werden. Sowohl der Erfinder als auch sein Institut, seine Universität, die Wirtschaft, der Staat und die Öffentlichkeit profitieren von einem intensiver gewordenen Transfer. Dabei sollte man den Transfer aber durchaus auch kritisch betrachten, weil er u.a. eine einseitige und auf die Belange der Wirtschaft ausgerichtete Forschung begünstigt. Nun einige Ergebnisse der Untersuchung der Technologietransferstellen der Boston University und des MIT. Sowohl das Office of Technology Transfer der Boston University als auch das MIT Technology Licensing Office existierten bereits vor dem Inkrafttreten des Bayh-Dole Act, also vor 1980. Die untersuchten Transferstellen unterhalten ihre Büros auf dem Campus der jeweiligen Universität und unterstehen dieser. Es gibt sowohl an der Boston University als auch am MIT weitere Einrichtungen, die ebenfalls für den Transfer zwischen der Universität und der Wirtschaft verantwortlich sind. Ihre Aufgabenbereiche [...]

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 101
    Erscheinungsdatum: 12.08.2002
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783832457280
    Verlag: diplom.de
    Größe: 2279kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen