text.skipToContent text.skipToNavigation

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt im europäischen Vergleich Gründe für die Stabilität. von Finkenzeller, Felix (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.03.2015
  • Verlag: GRIN Verlag
eBook (PDF)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt im europäischen Vergleich

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Universität Regensburg, Veranstaltung: Immobilienmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Beträchtliche Immobilienmarktzyklen können in der Folge gravierende gesamtwirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen. Vor allem vor dem Hintergrund der geplatzten Immobilienpreisblase in den Vereinigten Staaten wird nun auch der aktuelle Aufschwung am deutschen Immobilienmarkt kritisch betrachtet. Nachdem die Preise seit 15 Jahren aufgrund des Überangebots in den 1990er Jahren stagnierten, ziehen diese aufgrund eines Nachfrageimpulses seit 2010 erstmals wieder an. Insbesondere in den Metropolregionen lässt sich eine signifikante Preisdynamik erkennen. Wesentliche Parallelen, die einer Immobilienkrise vorausgehen, wie eine expansive Geldpolitik, historisch niedrige Zinsen und ein erhöhtes inflationäres Risiko, wären am deutschen Immobilienmarkt gegeben.2 Dennoch steigen die Immobilienpreise verhältnismäßig moderat. Der konstante Verlauf ist dabei kein neues Charakteristikum, sondern seit langem prägend für den deutschen Immobilienmarkt. Europäische Wohnimmobilienpreiszyklen sind im Zeitverlauf sehr unterschiedlich ausgeprägt. Deutschland nimmt an dieser Stelle jedoch eine Sonderrolle ein. Diese Ausgangslage stellt die Grundlage für die folgende Untersuchung dar. Ziel dieser Arbeit ist es herauszuarbeiten, welche Eigenschaften den deutschen Immobilienmarkt im Ländervergleich hervorheben und dessen stabile Entwicklung generieren. Dabei ist es im ersten großen Abschnitt zunächst notwendig, die Wohnimmobilienpreiszyklen im europäischen Vergleich gegenüberzustellen, um die Diskrepanz zwischen dem Verlauf der Zyklen deutlich zu machen. Sowohl ein langfristiger Vergleich als auch die genauere Betrachtung der Volatilität mit Hilfe der Standardabweichung dienen hierbei als geeignete Vehikel. Das Ergebnis: Deutschlands Wohnimmobilienpreise verlaufen auffällig flach. Daher widmet sich der nächste große Abschnitt der Herausarbeitung der Gründe für die stabile Preisentwicklung. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Ausgestaltung des Kapitalmarktes sowie der vorherrschenden Eigentümerstruktur. Auch verhaltensorientierte Einflüsse fließen in die Betrachtung mit ein. Der deutsche Wohnimmobilienmarkt wird dabei zu jeder Zeit mit anderen Ländern der Europäischen Union verglichen. Um den Kontrast herauszustellen, wird im Fokus der britische Wohnimmobilienmarkt dem deutschen gegenübergestellt. Die Arbeit endet mit einer zusammenfassenden Schlussbemerkung sowie einem Ausblick, ob die Stabilität des deutschen Wohnimmobilienmarktes mittel- bis langfristig bestehen bleiben wird.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 32
    Erscheinungsdatum: 31.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783656933175
    Verlag: GRIN Verlag
    Serie: Akademische Schriftenreihe Bd.V295125
    Größe: 732kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen