text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ausschlussmechanismen im Multikulturalismus: Über die Reproduktion eines darwinistischen Artefaktes im Integrationskonzept 2010 der Stadt Frankfurt am Main in Form einer netzwerkkapitalistischen Kreativdialektik beeinflusst von Neuem Realismus von Reusch, Hilmar (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.03.2014
  • Verlag: diplom.de
eBook (PDF)
48,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ausschlussmechanismen im Multikulturalismus: Über die Reproduktion eines darwinistischen Artefaktes im Integrationskonzept 2010 der Stadt Frankfurt am Main in Form einer netzwerkkapitalistischen Kreativdialektik beeinflusst von Neuem Realismus

Einleitung: Da der Ausschuss des UN Staatenberichts 2011 neben der Sozialpolitik Deutschlands kritisiert, dass Migranten unter Diskriminierung zu leiden hätten (VEREINTE NATIONEN (UN) 2011:4), erscheint eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Multikulturalismus in Deutschland sinnvoll, wenn nicht sogar erforderlich. In dieser Arbeit gilt es zu bestimmen, welchen Einfluss Neuer Realismus am Beispiel der Dialektik Thilo Sarrazins in Deutschland schafft sich ab - Wie wir unser Land aufs Spiel setzen (2010) auf den deutschen Multikulturalismusdiskurs am Beispiel des Frankfurter Amtes für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) hatte und inwieweit stilistische Überscheidungen analysierter Schriftstücke aus diesen beiden Quellen historisch verankerbar sind, weil daraus gewonnene Erkenntnisse dazu verhelfen können, zeitgemäße Ausschlusspraktiken, respektive Alltagsrassismus, besser sichtbar zu machen. Dies geschieht primär mittels Analyse der Rhetorik in ausgewählten Passagen aus Sarrazins Werk und anschließendendem Abgleich mit dem Integrationskonzept 2010 - Vielfalt bewegt Frankfurt Integrations- und Diversitätskonzept für Stadt, Politik und Verwaltung. Grundsätze Ziele Handlungsfelder (2010), welches von der Abteilung AmkA des Magistrats Frankfurt herausgegeben wurde. Sprich, es erfolgen zwei Analysen, in denen Befunde der ersten in die der zweiten einfließen. Methodisch liegt derweil ein Akzent auf der Kritischen Theorie nach Habermas (nach ISER & STRECKER 2010) sowie auf einer kommunitaristischer Perspektive nach Taylor (1996) und Überlegungen zu Anerkennung nach Honneth (2004). Ferner existiert ein Fokus auf Kritischer Diskursanalyse (KDA, im englischen CDA), was im Teil zu Methoden ausführlicher dargelegt werden wird. [...]

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 141
    Erscheinungsdatum: 11.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842831896
    Verlag: diplom.de
    Größe: 776kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen