text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Adel und Bürgertum in Deutschland I Entwicklungslinien und Wendepunkte im 19. Jahrhundert

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2009
  • Verlag: Walter de Gruyter GmbH & Co.KG
eBook (PDF)
74,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Adel und Bürgertum in Deutschland I

Die historische Forschung hat bisher vor allem die beeindruckende Selbstbehauptung des deutschen Adels im 19. und frühen 20. Jahrhundert herausgearbeitet, und zwar in der Regel mit erkennbarem Unwillen. Der Abschied des Adels aus der Geschichte ging den Historikern nicht schnell genug. Dabei gibt es zahlreiche Gründe für ein solches Obenbleiben. Unter diesen besaßen die Orientierungs- und Verhaltensmuster des Bürgertums besonderes Gewicht. Wie in den meisten Ländern Westeuropas wurden auch in Deutschland die gesellschaftlichen Machtstrukturen dieser Zeit nicht von Adel oder Bürgertum, sondern von Adel und Bürgertum geprägt, in genau zu bestimmenden Mischungslagen. Die Bildung einer neuen Führungsschicht war seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ein gesamteuropäisches Problem. Dabei wurde der Adel bis ins 20. Jahrhundert hinein immer wieder zum Reservoir derjenigen Personen gezählt, aus welchem eine Elite, der 'neue Adel', rekrutiert werden sollte. Die Bildung eines 'neuen Adels' aus Adel und Bürgertum hatte in Deutschland seine Konjunkturen und Krisen. Mit dem Konzept 'Elitenbildung' ist es möglich, die Adelsforschung aus stereotyp gewordenen Deutungsmustern zu lösen und die Beziehung zwischen Adel und Bürgertum, die im langen 19. Jahrhundert immer wieder neu ausgehandelt und ausprobiert wurde, in ihren Chancen, ihren Erfolgen und in ihrem Scheitern zu erforschen.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen