text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Holocaust von Benz, Wolfgang (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.03.2014
  • Verlag: Verlag C.H.Beck
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Holocaust

Wolfgang Benz, einer der renommiertesten deutschen Holocaust-Forscher, zeichnet in diesem Buch die Geschichte des Völkermordes an den Juden von der Ausgrenzung und Entrechtung bis zum industrialisierten Massenmord in den Vernichtungslagern nach. Sein Augenmerk gilt dabei nicht nur den Tätern, sondern vor allem auch den Opfern selbst. Neben die Geschichte der Verfolger tritt die Geschichte der Verfolgten. Ein eigenes Kapitel ist dem oft vernachlässigten 'anderen Völkermord' an den Sinti und Roma gewidmet.

Wolfgang Benz, Historiker, war Professor für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Juden im Dritten Reich vorgelegt und u. a. die Standardwerke 'Dimension des Völkermords' und 'Der Ort des Terrors' (9 Bde., zusammen mit Barbara Distel) herausgegeben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 127
    Erscheinungsdatum: 24.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783406666889
    Verlag: Verlag C.H.Beck
    Größe: 2685 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Holocaust

I. Besprechung mit anschließendem Frühstück:
Die Wannseekonferenz am 20. Januar 1942

Die stille Villenstraße "Am Großen Wannsee" gehört zu den ganz feinen Adressen in Berlin. Hier hatte die "Stiftung Nordhav" Ende der 30er Jahre das Anwesen Nummer 56 - 58 erworben, und die Villa sollte als Erholungsort für Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der SS und deren Angehörige dienen. Hausherr und Gründer der Stiftung war Reinhard Heydrich. Als Chef des Reichssicherheitshauptamtes, der Polizei- und Geheimdienstzentrale des NS-Staats, war er einer der wichtigsten Männer des Regimes, wichtiger als fast alle Reichsminister; Weisungen empfing er, von Hitler abgesehen, nur von Göring als dem zweiten Mann im Staat und vom Reichsführer SS Heinrich Himmler, seinem unmittelbaren Chef.

In das Haus am Großen Wannsee hatte Heydrich am 29. November 1941 eine Anzahl hochrangiger Funktionäre zur "gemeinsamen Aussprache" über Probleme der "Gesamtlösung der Judenfrage in Europa" eingeladen. Das Treffen sollte ursprünglich schon am 9. Dezember 1941 stattfinden, wurde jedoch ("aufgrund plötzlich bekanntgegebener Ereignisse und der damit verbundenen Inanspruchnahme eines Teils der geladenen Herren") kurzfristig abgesagt.

Zum 20. Januar 1942 lud Heydrich den gleichen Teilnehmerkreis erneut zur "Besprechung mit anschließendem Frühstück". Auf der Tagesordnung stand - selbstredend in bürokratische Formeln und Klauseln gehüllt - das singulär-monströseste Verbrechen der Menschheitsgeschichte, der Völkermord an den Juden. Das Treffen am Mittag des 20. Januar 1942 wird deshalb immer wieder mißverstanden und als der Anlaß verortet, bei dem die "Endlösung" - der Völkermord - beschlossen worden ist. Das ist nicht richtig. Diese äußere Dramatik fehlte der Wannseekonferenz, die Tragödie des Massenmords an Juden war ja auch längst Wirklichkeit. Eine Verabredung zur Ausrottung von Millionen Menschen hätte die Kompetenz der Besprechungsteilnehmer überdies erheblich überstiegen. Trotzdem ist das Protokoll der Veranstaltung, die offiziell "Staatssekretär-Besprechung" hieß und als "Wannseekonferenz" in die Geschichtsbücher kam, ein Schlüsseldokument der Zeitgeschichte. Geladen waren dreizehn Herren der Bürokratie und Exekutive des NS-Staats, die im Range von Staatssekretären und als hohe Offiziere ungefähr die dritte Ebene der Führungshierarchie bildeten. Mit Heydrich, der die Szene beherrschte, und Adolf Eichmann, seinem Judendezernenten, der für das Protokoll zuständig war, und schließlich einer unbekannt gebliebenen Stenotypistin waren 16 Personen versammelt.

Die Beamten vertraten die Reichsministerien des Innern, der Justiz, für die besetzten Ostgebiete, die Reichskanzlei und die Parteikanzlei der NSDAP, das Auswärtige Amt, den Beauftragten für den Vierjahresplan, den Generalgouverneur in Krakau. Die SS-Offiziere waren als Angehörige des Repressionsapparats (Gestapo, Sicherheitspolizei und SD) im Reich und in den besetzten östlichen Territorien geladen. Auffällig war, daß Reichsverkehrsministerium und Reichsbahn als für die Deportation der Juden wichtige Instanzen und das Reichsfinanzministerium als oberste Institution, der die Ausplünderung der Juden oblag, nicht vertreten waren, ebenso die Wehrmacht. Die Präsenz dieser Stellen war aber auch gar nicht mehr notwendig, weil die Kooperation mit ihnen schon reibungslos lief; auch Wehrmacht und SS-Einsatzgruppen arbeiteten bei den Judenmassakern im Osten seit Kriegsbeginn zusammen. Die Mordkommandos der Einsatzgruppen waren, als die Herren am Gro&s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen