text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Deportation der Juden aus Deutschland Pläne - Praxis - Reaktionen 1938-1945

  • Erscheinungsdatum: 01.03.2012
  • Verlag: Wallstein Verlag
eBook (PDF)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Deportation der Juden aus Deutschland

Wie wurden die Deportationen der deutschen Juden geplant, realisiert und erlitten, wer profitierte von ihnen? Was ahnten oder wußten die Betroffenen und die deutsche Gesellschaft? Ab Oktober 1941 erhielten tausende deutscher Juden den Deportationsbefehl. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes geben einen Überblick über die langjährige Vorbereitung der Deportationspläne und deren Ausführung. Sie analysieren die Haltung der nichtjüdischen deutschen Bevölkerung und die akribische finanzielle Ausplünderung der Deportierten durch den Fiskus. Sie gehen der Frage nach, wann und wie deutsche Juden versuchten, sich dem Abtransport zu entziehen, und ob die Repräsentanten der Reichsvereinigung der Juden vor Ort zugunsten ihrer Mitglieder intervenieren konnten. Sie schildern schließlich, wie diese jüdischen Deutschen am Zielort auf ihre polnischen Leidensgenossen wirkten und was die Deportierten über ihre Situation, ihre Verzweiflung oder ihre Hoffnungen in den letzten Briefen mitteilten. Die Herausgeberinnen Birthe Kundrus, geb. 1963, Privatdozentin an der Universität Oldenburg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hamburger Institut für Sozialforschung. Veröffentlichungen u.a. 'Moderne Imperialisten. Das Kaiserreich im Spiegel seiner Kolonien' (2003); ''Phantasiereiche'. Zur Kulturgeschichte des deutschen Kolonialismus' (2003). Beate Meyer, geb. 1952, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg. Veröffentlichungen u.a. '''üdische Mischlinge'. Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung (1933-1945)', Hamburg 1998; Beate Meyer/ Hermann Simon (Hg.), 'Juden in Berlin 1938-1945', Berlin 2000.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen