text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Welt der Habsburger Glanz und Tragik eines europäischen Herrscherhauses - Ein SPIEGEL-Buch

  • Erscheinungsdatum: 23.02.2011
  • Verlag: DVA
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Welt der Habsburger

Von Wien in die Welt - eine Geschichte der Habsburger

Kaum eine Dynastie hat Europa so geprägt wie die Habsburger. Nach dem zielbewussten Aufbau einer Hausmacht in der Alpenregion wuchs ihr Territorium durch Heiratspolitik und glückliche Erbfälle, bis sie weite Teile des Kontinents, ja sogar Kolonien in Übersee beherrschten. In einem opulenten Panorama erzählen SPIEGEL-Autoren und renommierte Wissenschaftler die Geschichte des Hauses Habsburg vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

"Kriege mögen andere führen, du, glückliches Österreich, heirate!" Auch wenn der Satz zunächst als Spott gemeint war, beschreibt er doch treffend den Aufstieg der Habsburger zu weltpolitischer Geltung. Weniger durch gewaltsame Eroberung als mit vorausschauender Heiratspolitik gelang es der weitverzweigten Adelssippe, von einfachen Anfängen im Aargau zur bedeutendsten Herrscherdynastie Europas aufzusteigen.

Berühmte Gestalten wie Maximilian I., Karl V., Maria Theresia oder Franz Joseph mit seiner Gattin Elisabeth ("Sisi") haben nicht nur politisch bestimmend gewirkt - auch Kunst, Musik und Literatur sind vom langen Regiment der Habsburger bis weit ins 20. Jahrhundert hinein geprägt worden. Gemeinsam mit Historikern und Wissenschaftlern erzählen SPIEGEL-Autoren farbig vom beispiellosen Aufstieg der Habsburger und fragen nach dem Erbe der Donaumonarchie.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 23.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641041625
    Verlag: DVA
    Größe: 7517kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Welt der Habsburger

Kaum ein mittelgroßer Ort in Mitteleuropa, an dem man nicht auf ihre Spuren stößt, kein Buch über die Weltgeschichte, in dem ihr Name fehlen dürfte: Unter den vielen Herrschersippen der Menschheit sind wenige in ihrer historischen Langzeitwirkung so unangefochten wie die Habsburger. Hütet diese Familie ein Geheimnis - oder hat sie einfach seit dem Mittelalter sehr viel Glück gehabt? Wie konnte ein Grafengeschlecht aus dem Aargau zur weltweit mächtigen, jahrhundertelang regierenden Dynastie aufsteigen? Genügten monarchische Zähigkeit, Geld und diplomatische Finesse, oder waltet hinter der erstaunlichen Beharrungskraft und Prachtliebe dieses Hauses gar eine Art Regenten-Gen?
In vielen Porträts und Geschichten versuchen SPIEGEL-Autoren auf den folgenden Seiten, Erklärungen für das erstaunliche Phänomen zu finden - auch mit der Hilfe namhafter Kenner wie Brigitte Hamann, Sigrid Löffler und Eberhard Straub. Kleine Seitenblicke und historische Zeugnisse beleben die Erzählung; immer wieder fangen Nahaufnahmen - von der Seeschlacht bei Lepanto bis zu den noch heute standesbewussten Wiener Hoflieferanten - etwas vom Flair des Herrschergeschlechts ein. Bereitwillig ließ sich derjenige befragen, in dessen Hand mittlerweile das ideelle Erbe der Habsburger liegt: Karl von Habsburg, Enkel des letzten Kaisers Karl I. und Sohn des Politikers Otto von Habsburg, der sich mit seiner Paneuropa-Union früh für die Integration des Kontinents einsetzte. Souverän weiß der heutige Chef des etwa 600-köpfigen Hauses zu begründen, warum es "nur logisch" ist, "dass ein Habsburger sich als Europäer versteht".
Natürlich sollen die finsteren und fatalen Seiten der Geschichte nicht verschwiegen werden: Die Chuzpe, mit der Rudolf der Stifter im intellektuell zerrissenen, von Krieg heimgesuchten 14. Jahrhundert den Titel "Erzherzog" und entsprechende Vorrechte für die Seinen sicherte, ist Teil der wechselvollen Chronik, aber auch die üblen Erbfolgen fortgesetzter Verwandtenehen oder das kaum je von Milde geprägte Regime in Ungarn. Die geistigen Traumwelten Rudolfs II. und der geradezu verbissene Reformeifer Josephs II. gehören ebenso zum Gesamtbild wie der tragisch scheiternde Versuch des Erzherzogs Maximilian, als Kaiser von Mexiko zu regieren.

Jahrhunderte kaiserlichen Prunks lassen die Hauptstadt Österreichs bis heute als Habsburger-Metropole erscheinen - Kaffeehauskultur und Fiaker-Nostalgie inbegriffen.
In der Summe allerdings wirkt das Porträt-Mosaik dennoch erstaunlich eindrucksvoll - vor allem wohl dank der überdauernden Kulturleistungen im Namen Habsburgs. Schlösser und Gemälde, Dichtungen und prachtvolle Musik lassen den drückenden Alltag von einst vergessen. Die schon rein physisch exorbitanten Leistungen des "letzten Ritters" Maximilian I., des Weltregenten Karl V., von dem weit über IOO OOO Briefe bekannt sind, oder der gütig-energischen Maria Theresia können auch überzeugten Antimonarchisten Respekt abnötigen. Selbst das vielfach unglückliche, isolierte Leben der angeheirateten Elisabeth ("Sisi") wird seit kurzem in einem eigenen Trakt der Wiener Hofburg museal aufbereitet.
Mehr als eine möglichst reichhaltige historische Spurensuche will dieser Band nicht anbieten: Bündige Urteile in Sachen Habsburg, wenn dergleichen überhaupt möglich sein kann, wird jeder Leser für sich finden müssen. So oder so aber begibt er sich dabei auf den Weg historischen Verstehens, das im Kern ein Nachdenken über Identität bleibt. Ob das heutige Europa von Habsburg kulturell, vielleicht sogar politisch noch etwas lernen kann, ist eine der Fragen, die sich vor solchem Hintergrund stellen. Neugier und Sachkunde dafür möchte das bunte Historien-Panorama dieses Buches vermitteln.

Hamburg, im Frühjahr 2010Dietmar Pieper Johannes Saltzwedel

TEIL I MYTHOS HABSBURG

WELTFIRMA MIT CHARAKTER

Was machte Habsburg groß? Maßgeblich für den Erfolg war wohl die gelassen österreichische Mischung aus Pracht und

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen