text.skipToContent text.skipToNavigation

Geschichte Israels Von den Anfängen bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. von Oswald, Wolfgang (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2016
  • Verlag: WBG Academic
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Geschichte Israels

Das Buch hat zwei Hauptteile: Wolfgang Oswald, Professor für Altes Testament an der Universität Tübingen, beginnt seine Darstellung bei der Entstehung des Königtums in Israel und stellt die wechselhafte Geschichte des Landes bis zum Ende des Persischen Reich dar. Michael Tilly, Leiter des Instituts für antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte in Tübingen, knüpft mit den Entwicklungen zur Zeit Alexanders des Großen und seiner Nachfolger an und entfaltet die weitere Geschichte Israels bis zur Entstehung des rabbinischen Judentums im 3. Jahrhundert nach Christus. Auf Basis biblischer Texte, archäologischer Funde, Inschriften und zahlreicher weiterer Quellen entwerfen die beiden Autoren ein ebenso gründliches wie klar strukturiertes Panorama des antiken Israel mit besonderem Schwerpunkt auf den politischen Entwicklungen in der Region. Mit Zeittafeln, ausführlicher Bibliografie und Register.

Michael Tilly, geb. 1963, studierte Evangelische Theologie in Mainz und Heidelberg und ist Professor für Neues Testament und Antikes Judentum und Leiter des Instituts für antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 167
    Erscheinungsdatum: 01.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783534741663
    Verlag: WBG Academic
    Größe: 2920 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Geschichte Israels

II. Die Vor- und Frühgeschichte Israels

Überblick

D ie Region, in der sich die Geschichte Israels überwiegend abgespielt hat und auch noch abspielt, ist die südliche Levante. In der Bronzezeit konzentrierte sich die Bevölkerung vor allem auf die Küstengebiete, das Bergland hingegen war nur spärlich besiedelt. Während des ägyptischen Neuen Reiches (18.-20. Dynastie, ca. 1550-1069 v. Chr.) beherrschten die Pharaonen große Teile der Levante. Der Stadtkönig von Jerusalem war einer von vielen ägyptischen Vasallen. Pharao Merenptah unternahm um 1200 v. Chr. einen Feldzug nach Kanaan, worüber er eine Siegesinschrift schreiben ließ. Darin wird "Israel" zum ersten Mal erwähnt, und zwar als ein in der Region ansässiger Stamm, der besiegt wurde. Nach dem Ende der ägyptischen Oberherrschaft über die Region veränderte sich die Siedlungsstruktur in der südlichen Levante erheblich. Die Bevölkerung in den Stadtstaaten der Küstenebene ging zurück, dagegen entstanden im ephraimitischen und judäischen Bergland im Laufe des 11. Jahrhunderts sehr viele kleine Siedlungen.

1650-1550

Zweite Zwischenzeit in Ägypten/Herrschaft der "Hyksos"

1550-1069

Neues Reich: Dauerhafte ägyptische Oberherrschaft in der Levante

1479-1425

Thutmosis III.: Kriegszüge in die Levante

1352-1336

Amenophis IV. Echnaton/Amarnabriefe/Abdu- eba von Jerusalem

1279-1213

Ramses II.: Kriegszüge in die Levante

1213-1203

Merenptah: Erwähnung von "Israel" auf der Siegesstele

1184-1153

Ramses III.: Ansiedlung der Philister in der Südlevante

ab ca. 1100

Niedergang der ägyptischen Oberherrschaft in der Levante und des kanaanäischen Stadtstaatensystems; Aufsiedlung im palästinischen Bergland

1069-664

Dritte Zwischenzeit in Ägypten
1. "Israel" - Volk, Staat und Land

Der Name "Israel"

Der Begriff "Geschichte Israels" bezeichnet den Inhalt der vorliegenden und anderer Darstellungen nur ungenau, er wird aber beibehalten, weil er seit Langem in der Wissenschaft etabliert ist. Tatsächlich geht es um die Geschichte zweier eng aufeinander bezogener Größen, Israel und Juda. In den Königebüchern des Alten Testaments bezeichnet "Israel" das nördliche Königreich, dessen Hauptstadt Samaria war, während das südliche Königreich mit seiner Hauptstadt Jerusalem als "Juda" bezeichnet wird. Gleichwohl wird der Ausdruck "Israel" in vielen Texten des Alten Testaments auch auf das Volk angewandt, das in diesen beiden Regionen ansässig ist oder ansässig werden soll. In den programmatischen Texten des Pentateuch bezeichnet "Israel" das gesamte Volk und das Gemeinwesen, das dieses Volk im verheißenen Land etablieren wird. Diesen Sprachgebrauch findet man auch in zahlreichen anderen Texten ab der Babylonierzeit. Als Bezeichnung für ein bestimmtes Territorium wird der Ausdruck "Israel" im hier behandelten Zeitraum nicht verwendet; dafür stehen der moderne geographische Begriff "südliche Levante", die ursprünglich ägyptische Bezeichnung "Kanaan" oder der römische Name "Palästina".

Ausdehnung des Landes

Das Land, in dem sich die Geschichte Israels abspielt, ist im Westen durch das Mittelmeer begrenzt. Im Osten bilden der Jordan sowie seine Fortsetzung im Toten Meer und im Trockenta

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen