text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Aufstand des Sisyphos Dominikanische Tragödie von Schreyer, Wolfgang (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.05.2012
  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Aufstand des Sisyphos

'Gefoltert von Qualen, wälzt Sisyphos einen gewaltigen Stein bergan. Keuchend stemmt er sich gegen die Last und schiebt sie auf den Gipfel. Doch glaubt er die Bergspitze erreicht zu haben, rollt der Felsblock zur Ebene hinunter...' Der griechische Mythos von Sisyphos erhellt die Situation in Lateinamerika. Nacht und Tag, Tag und Nacht wälzen die weißen, braunen, roten und schwarzen Arbeiter Amerikas den Felsblock ihrer unterdrückten Schöpferkräfte gegen das Schicksal der nicht selbstverschuldeten Unterentwicklung. Zweihundertdreißig Millionen Lateinamerikaner - das sind sieben Prozent der Menschheit! Und die Mehrzahl von ihnen lebt menschenunwürdig: Hunger, Krankheiten, Unbildung... Woher rührt dieses Elend inmitten einer verschwenderischen Natur? Eine zählebige, brutal herrschende Drillingsmacht ruiniert die lateinamerikanischen Völker: Feudaloligarchie, kreolisches Großbürgertum und Dollar-Imperialismus. Gibt es einen Weg, auf dem Sisyphos endlich und für immer den Gipfel erreicht? Die bitteren Erfahrungen des lateinischen Amerika im 20. Jahrhundert: Die Versuche in Bolivien, Guatemala, Santo Domingo, das Scheitern Jacobo Arbenz', Juan Boschs, Ernesto Guevaras - könnten sie nicht Zweifel wecken an den Möglichkeiten, das Schicksal zu wenden? In moderner essayistischer Form behandelt Wolfgang Schreyer ein immer noch brennend aktuelles Thema: Revolution vor der Haustür der USA. Aufstand des Sisyphos! Das Buch erschien erstmals 1970 beim Deutschen Militärverlag in Berlin. Es bildet mit den hervorragend recherchierten Informationen eine sehr gute Ergänzung zu Schreyers Trilogie 'Dominikanische Tragödie' (Der Adjutant, Der Resident, Der Reporter). INHALT: Der Entdecker Mutter der Erde Die weißen Götter Tortuga - Ära der Piraten Windjammer-Strategie Das schwarze Elfenbein Revolution auf Haiti Die schwarze Republik Die Sonne sinkt Bittere Früchte República Dominicana Junger Staat zu verkaufen Das Tor nach Süden Machtstrategie anno 1870 Jobber und Putschisten Die Flagge folgt dem Dollar Wir schafften Frieden Der dicke Knüppel Die Invasion Unterm Sternenbanner Die Kindheit eines Chefs Tragödie im Dschungel Staatsstreich auf dominikanisch Fünf Säulen der Macht Groteske Fassade Das Wirtschaftswunder Lohn der Angst Der seltsame Widerstand Der tragische Widerstand Trick 46 - links überholen Trick 59 - Kolportage Trick 61 - Salto mortale Das Erbe einer Ära Flüchtlingsschicksal Das Schaufenster Die dritte Kraft Schatten einer Hoffnung Christus an die Front

Wolfgang Schreyer, geboren 1927 in Magdeburg. Oberschule, Flakhelfer, Soldat, US-Kriegsgefangenschaft bis 1946. Debütierte mit dem Kriminalroman "Großgarage Südwest" (1952), seitdem freischaffend, lebt in Ahrenshoop. 1956 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis für den Kriegsroman "Unternehmen Thunderstorm". Schreyer zählt zu den produktivsten und erfolgreichsten Autoren spannender Unterhaltungsliteratur in der DDR, schrieb Sachbücher, Szenarien für Funk und mehr als zwanzig Romane mit einer Gesamtauflage von 6 Millionen Exemplaren.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 325
    Erscheinungsdatum: 27.05.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863940980
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 1232 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Aufstand des Sisyphos

Der Bürgerkrieg, durch die Interventen um vier Monate verlängert, hatte die nationale Wirtschaft schwer getroffen; im September lag die Arbeitslosenzahl bei 400 000. Als Juan Bosch am Monatsende aus dem Exil zurückkehrte, bezifferte er den Gesamtschaden auf 1,135 Milliarden Dollar - diesen Betrag müsse die künftige Regierung von den Interventionsmächten fordern, notfalls durch Klage beim Internationalen Gerichtshof. In einem Gespräch mit einem Vertreter des britischen "National Guardian" gab Bosch unumwunden den USA alle Schuld am Unglück seines Landes: Ohne ihr Eingreifen hätten die Konstitutionalisten im April gesiegt. "Sogar Wessín gab zu, dass er nur über 200 Mann verfügte; seine Basis in San Isidro wäre gefallen, es war nur eine Frage von Stunden", sagte er. "Ich war damals in Puerto Rico und versuchte, meine Überfahrt nach hier zu bewerkstelligen. Aber der USA-Botschafter Martin weigerte sich, mir ein Flugzeug zu geben. 'Die Kommunisten würden Sie umbringen', erklärte er." Auf die Frage, was er selbst vom Kommunismus hielte, antwortete Bosch: "Welchen Kommunismus? Es gibt tausende Kommunismen - den Kommunismus des Monsignore Clarizio, den internationalen Kommunismus und den Kommunismus in Santo Domingo. 1963, als ich Präsident war, gab es hier zwischen 700 und 800 Kommunisten, die in drei Gruppen gespalten waren. Heute sind es 10 000 bis 12 000. Nur die USA können so viele Kommunisten in einer so kurzen Zeit produzieren... Lassen Sie mich aber klar sein: Ich bin kein Antikommunist, ich bin ein Nichtkommunist." Boschs Äußerungen schilderten aus liberaler Sicht eine Entwicklung, die Quello und Conde als "beispiellosen Aufschwung des Massenkampfes" beschrieben. "Die Einheit des Volkes im Kampf für die ursprünglichen Ziele... bleibt erhalten", urteilten die beiden Kommunisten um dieselbe Zeit. "Man kann sagen, dass gerade diese Einheit und die höhere Bewusstheit der Massen die wichtigsten Errungenschaften der fünf Monate des bewaffneten Kampfes sind." Obwohl der Aprilaufstand die dominikanische Linke überrascht und scheinbar an den Rand des Geschehens gedrängt hatte, da Caamaño dauernd den Vorwurf kommunistischer Beeinflussung zurückweisen musste, war sie über ihre anfängliche Nebenrolle hinausgewachsen. Sie hatte militärische Erfahrung gesammelt und gelernt, auseinanderstrebende Kräfte zu einen. Es war ihr gelungen, den städtischen Massen zu erklären, dass der Kampf unausweichlich war. Nun ging sie daran, die Landbevölkerung aufzuwecken. Der Aufstand hatte Opfer gefordert, aber auch den Schleier zerrissen, den die Oberschicht über ihre Aktionen zu breiten versteht. Das war für die Oberschicht gefährlich. Ihr musste daran liegen, das alte Spiel hinter einem neuen Schleier fortzusetzen. Gardas Godoys Übergangsregime sollte dieser Schleier sein. Während die zivilen Kabinettsmitglieder Godoys nach demokratischen Lösungen suchten, behielten die Chefs der Waffengattungen ihre Befehlsgewalt; an Wessíns Stelle trat Cespédes. Im Kabinett waren die "Gorillas" durch Rivera Caminero vertreten, den Verteidigungsminister, der das Vertrauen des neuen US-Botschafters Ellsworth Bunker genoss. Gemeinsam mit den Interventen - noch 12 000 OAS-Soldaten standen auf der Insel - gingen sie daran, das Volk durch Terror einzuschüchtern. Schon bei Boschs Ankunft am 25. September 1965 gab es auf halbem Weg zwischen Flugplatz und Innenstadt einen Feuerüberfall, der 16 Menschenleben kostete. Statt die Attentäter zu suchen, behinderte die Polizei Boschs Kundgebung; dennoch nahmen 45 000 Menschen daran teil. Am 18. Oktober drang ein Bataillon der dominikanischen 4. Armeebrigade in das ehemalige Rebellenviertel ein und besetzte unter Bruch der Aussöhnungsakte die Ozama-Festung, wo auch ein US-Hubschrauber landete; das löste Warnstreiks und bewaffnete Zusammenstöße aus. Daraufhin besetzten amerikanische Truppen die Räume der linksgerichteten Zeitung "Patria"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen