text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Acht und Bann im 15. und 16. Jahrhundert. von Mußgnug, Dorothee (eBook)

  • Verlag: Duncker & Humblot
eBook (PDF)
89,90 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Acht und Bann im 15. und 16. Jahrhundert.

Die vielfach im Heiligen Römischen Reich ergangenen Landfriedensgebote und Gerichtsordnungen erwiesen sich als brüchig. Deshalb sollten bis ins 16. Jahrhundert hinein weltliche und geistliche Urteile durch den Ausspruch von "Acht" und "Bann" gestützt und durchgesetzt werden. Das hielten Reichsabschiede oder besondere Abmachungen fest. Aber in den hochpolitischen Verfahren, in denen jede Seite freimütig Kritik äußerte und mit Gutachten bzw. Breven untermauerte, fielen die Interessen von Kaiser und Papst weit auseinander. Diese Arbeit zeichnet das Auseinanderbrechen am Beispiel verschiedener Verfahren nach. Doch selbst in den Reichsterritorien, die sich nach der Reformation zum protestantischen Glauben bekannten, verzichteten die von ihren Landesherren erlassenen "Kirchenordnungen" nicht auf "geistliche Strafen" durch einen "christlichen Bann". Die Bestrafung durch den Landesherrn als geistlichem und zugleich weltlichem Richter blieb umstritten.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 368
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783428549177
    Verlag: Duncker & Humblot
    Größe: 1889 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen