text.skipToContent text.skipToNavigation

Jenseits der Oder Streusandbüchse und eine vorteilhafte Erwerbung von Bentzien, Hans (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 22.08.2015
  • Verlag: EDITION digital
eBook (PDF)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Jenseits der Oder

Hans Bentzien hat sich mit seinen historischen Skizzen absichtlich den Gebieten jenseits der Oder zugewendet, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu Polen gehören, die durch die Herrschaft der Nationalsozialisten und den angezettelten Zweiten Weltkrieg verspielt worden sind. Jenseits der Oder spielte sich aber bis zu dem Zeitpunkt deutsche Geschichte ab. Auch dort lebten bedeutende Geistesgrößen und entwickelte sich in diesen damaligen Landesteilen ein bedeutender Kern des deutschen Widerstands gegen Hitler. Bis zur Wende in Osteuropa und in der damaligen DDR war das Thema der deutschen Geschichte in der Neumark, in Ostpreußen und Schlesien gewissermaßen ein Tabu. In den Schulen wurde die Geschichte vor 1945 totgeschwiegen oder einfach gefälscht. In Polen wurde mit der Diskussion über die Deutschen vor 1945 meist 'Revanchismus'postuliert. Den Heranwachsenden in der DDR wurde suggeriert, dass die von Polen nach dem Krieg besiedelten Gebiete immer polnisch gewesen seien, und nach 1945 der Rechtsanspruch Polens auf diese Regionen erfüllt worden sei. Kein Wort erfuhr man über die Vertreibung und Umsiedlung aus der Ukraine in die entvölkerten Gebiete östlich der Oder. Das Interesse an der Geschichte jenseits der Oder erwies sich als ungebrochen, als mit der Wende 1989 die Fakten der Geschichte offengelegt wurden. Auch die polnische Bevölkerung zeigte danach ein wachsendes Interesse an der deutschen Vorgeschichte, sie wollte nicht auf geschichtslosem Boden leben. INHALT: Die Neumark Streusandbüchse Hussiten in der Neumark Das Land der Pruzzen und Preußen Das Ende des Deutschen Ordens Naturnähe und inniges Gefühl Kidnapping Zar Peter I. in Havelberg Das Salzedikt Erste Krönung Einmarsch in Schlesien Theodor Fontane auf dem Schlachtfeld von Zorndorf Die Katastrophe und ein Wunder Das Talent von Diplomaten Nur Sand, Tannen, Heide und Juden? Juden in Preußen 'Bedenke, mein Kind ...' Vertrieben aus Breslau Und nach dem Jubel? Oderfestung Der Herr auf Varzin Sikas in den Dünen Teilungen im 20. Jahrhundert Gute, alte Zeiten? 1000 Jahre umstritten Provokationen - damals und heute Kreisau/Kryzowa Das Ende Slonsk/Sonnenburg Richter Temme Völkerfrühling Vom ewigen Frieden

Geboren 1927 in Greifswald. Volksschule, Lehrerausbildung (LBA). Studium zum Dipl.rer.pol. in Jena und Moskau. Verschiedene kulturpolitische Funktionen. Kulturminister 1961 - 1966. Verleger. Rundfunk- und Fernsehmitarbeiter (Leitender Redakteur für Geschichtspublikationen). Zuletzt Generalintendant des Deutschen Fernsehfunks. Autor von Fernsehfilmen, Theaterstücken, Biographien (Elisabeth von Thüringen, Martin Luther, Thomas Müntzer, Friedrich II. von Preußen, Carl August von Hardenberg, Claus Schenk Graf von Stauffenberg) und Sachbüchern zu Fragen der Zeitgeschichte und der Geschichte Brandenburgs. Autobiographie. Wohnhaft in Bad Saarow. Verheiratet, drei Kinder. Er verstarb am 18. Mai 2015.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 109
    Erscheinungsdatum: 22.08.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956554766
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 1089 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Jenseits der Oder

Der Dichter, dessen 100. Todestag wir 1998 begehen, war nur einmal auf einer kleinen Reise in der Neumark. Er besuchte Küstrin, danach Tamsel und von dort aus das Schlachtfeld von Zorndorf. Im Jahre 1758 hatten die Russen Ostpreußen besetzt und stießen auf Küstrin vor, ohne es nehmen zu können. In Eilmärschen führte Friedrich II. Mitte August 1758 14 000 Mann heran, die am 23. August die Oder bei Güstebiese überschritten, sich nach Norden wandten, mit der preußischen Armee vereinigten und sich gegenüber der russischen Armee lagerten. Zwei Tage später begann eine mörderische Schlacht, in der auf beiden Seiten über 30 000 Mann verbluteten. Alle waren nach diesem Tag völlig erschöpft und außerstande, die unentschiedene Partie noch einmal von vorn zu beginnen. Später wurde aus dieser Situation ein Sieg Friedrichs interpretiert, da Seydlitz mit seiner Kavallerie eine Niederlage der Preußen verhindert hatte. Die Legende erzählt den Dialog zwischen dem König und seinem General, als Friedrich ihn aufforderte, 'bei seinem Kopfe anzugreifen'. Seydlitz antwortete keck und pflichttreu zugleich: Nach der Schlacht stehe dem Könige sein Kopf zu Befehl, während derselben möge er ihm noch erlauben, davon in seinem Dienste Gebrauch zu machen. Und als er gesiegt hatte, wehrte er ein Lob bescheiden ab, und man kam zu der berühmten Erkenntnis: 'Keine Schlacht ist verloren, solange das Regiment Garde du Korps nicht angegriffen hat'. Von diesen Legenden lebten über zwei Jahrhunderte die preußischen Geschichtsschreiber. Der Besuch Fontanes auf dem Schlachtfeld war etwas trübsinnig, 'der Pflug' war darüber hinweggegangen. Nur das Denkmal, ein Granitstein auf einem Sockel, stand auf einem kleinen Hügel schon damals dort. Von seinem Reisebegleiter erfuhr er von einer komischen Situation. Ein Küstriner Klempner hatte aus Weißblech eine Figur des Alten Fritz getrieben, man kann sich vorstellen, wie dieses Werk ausgesehen haben mag. Der Mann überzeugte den Grafen Schwerin auf Tamsel, dass er doch gestatten möge, die Figur auf den Obelisken zu stellen und mit Mörtel zu festigen. Wie eine Spukgestalt stand nun der König Mitte des vorigen Jahrhunderts in der Landschaft. Doch das künstlerische Gewissen des Grafen schlug stark, und so entschloss er sich, die Figur wieder abzubauen. 'Nachdem das Bildnis einen Winter lang allen Stürmen getrotzt und jegliches Blanke seiner Erscheinung längst eingebüßt hatte, erschienen die Vermummten wieder, und siehe da, nächtlicherweise wie die Statue gekommen war, so verschwand sie wieder. Eine kurze, freudlose Existenz. Wie Leidtragende folgen der Maurerpolier und die Seinen und geleiten die Figur nach Tamsel zurück. In einem der dortigen Kohlenkeller ist sie verschollen'. Der Überlieferung nach soll der König auf der Stelle, an dem der Stein 1826 zu seiner Erinnerung aufgestellt worden war, die Schlacht gelenkt haben. Es ist wohl nicht anzunehmen, dass er bei dem opferreichen Schlachtverlauf ein Denkmal gebilligt haben dürfte. Doch ein Ziel hatte er immerhin erreicht. Die Verbindung der russischen Armee mit ihren Verbündeten war verhindert worden. Die Russen wichen über Landsberg und Stargard nach Nordosten aus. Nach der erfolglosen Belagerung von Kolberg räumten sie dann endgültig Pommern. Die Oder hatten sie nicht bezwingen können. Aber auch Friedrichs Absicht, die russische Armee zu zerschlagen, war den Preußen nicht gelungen. In diesem Sinne ist der Name Zorndorf kein Ruhmesblatt, sondern der blutige Ausdruck für einen politischen Schwebezustand. Die Entscheidung stand noch bevor - ein Jahr später, in Kunersdorf.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen