text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Wettlauf zum Südpol von Knopp, Guido (eBook)

  • Erschienen: 16.03.2011
  • Verlag: Random House E-Books
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Wettlauf zum Südpol

2011 jährt sich zum 100. Mal der Wettlauf von Amundsen und Scott zum Südpol

Der Norweger Roald Amundsen erreichte mit seinen Leuten 1911 als Erster den Südpol; sein Konkurrent, der Engländer Robert F. Scott, kam 35 Tage später an - und überlebte den Rückweg nicht. Auch heute ist ein Wettlauf zum Südpol eine extreme physische und psychische Herausforderung. Zum Jubiläum brachen zwei Teams, aus Deutschland und Österreich, auf, um sich auf den Spuren ihrer legendären Vorläufer diesem weltweit einmaligen Abenteuer zu stellen. Das deutsche Team unter Leitung des Moderators Markus Lanz, das österreichische geführt von Ski-Legende Hermann Maier. 15 Tage bei bis zu minus 40 Grad, in bis zu 3500 Metern Höhe und bei Windgeschwindigkeiten bis 200 km/h; täglich 30 Kilometer auf Skiern mit einem 50-Kilo-Schlitten im Schlepptau. Das Buch zu diesem waghalsigen Unternehmen erzählt vom historischen und vom modernen Wettlauf, enthält Auszüge aus den Tagebüchern der Teilnehmer und zahlreiche Fotos.

Prof. Dr. Guido Knopp war nach seinem Studium der Geschichte, Politik und Publizistik zunächst Redakteur der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' und anschließend Auslandschef der 'Welt am Sonntag'. Seit 1984 leitet er die ZDF-Redaktion Zeitgeschichte, mit der er vielbeachtete Fernsehserien wie 'Hitlers Helfer', 'Hitlers Krieger' und die Serie 'History' produziert; auf Phoenix erschien die Reihe '100 Jahre' über die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Durch eine gelungene Verknüpfung von exakt recherchierter und gleichzeitig unterhaltender Information gelingt es ihm immer wieder, ein großes Publikum für seine Fernseh- und Buch-Dokumentationen zu begeistern. Guido Knopp hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Jakob-Kaiser-Preis, den Europäischen Fernsehpreis, den Telestar, den Goldenen Löwen, den Bayerischen Fernsehpreis, das Bundesverdienstkreuz und den Internationalen Emmy. Seine Bücher waren allesamt Bestseller. Zuletzt erschienen von ihm die Bücher zur ZDF-Serie 'Die Deutschen' sowie 'Geheimnisse des Dritten Reichs

Produktinformationen

    Größe: 8447kBytes
    Herausgeber: Random House E-Books
    Untertitel: Das größte Abenteuer der Geschichte.
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 336
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet
    ISBN: 9783641055103
    Erschienen: 16.03.2011
Weiterlesen weniger lesen

Der Wettlauf zum Südpol

Triumph und Tragödie (S. 141-142)

Am Abend des 9. Dezember trat Robert Falcon Scott aus seinem Zelt am Fuß des Beardmore-Gletschers. Der Schatten des Mount Hope, des von Shackleton benannten "Hoffnungsbergs", fiel auf sein Gesicht, als "Titus" Oates langsam auf ihn zuging. Beide schwiegen. Schließlich gesellte sich noch Wilson zu ihnen.

"Nun", sagte dieser in die Stille hinein, "ich beglückwünsche Sie, Titus." – "Und ich danke Ihnen, Titus", fügte Scott hinzu. Kurz zuvor hatte Oates die letzten fünf Ponys der britischen Antarktisexpedition erschossen. Und so wie Amundsen sich in sein Zelt verkroch, als bei der "Metzgerei" seine Schlittenhunde geopfert wurden, hatte auch Scott der "Tötung der Unschuldigen" nicht beiwohnen wollen. Also war es wieder an Oates, den Gnadenakt an den geschwächten Tieren zu vollziehen.

"Die armen Tiere!", schrieb Scott in sein Tagebuch. "Sie haben sich wunderbar gehalten, wenn man die schrecklichen Bedingungen betrachtet, unter denen sie gearbeitet haben. Es ist hart, dass wir sie so früh töten mussten." Als am Morgen der Schneesturm nach vier langen Tagen endlich nachgelassen hatte, hatte man die Schlitten ausgegraben und versucht, die Ponys wieder anzuschirren. Doch die Tiere waren nur noch Schatten ihrer selbst. Seit Tagen hatten sie mit halben Rationen auskommen müssen, jetzt waren auch die letzten Futterreserven aufgebraucht. Bis zu den Bäuchen waren sie im weichen Schnee versunken und immer wieder vor Erschöpfung zusammengesackt. Nur mit Peitschenhieben und Schlägen war es schließlich gelungen, sie noch einmal vor die Schlitten zu spannen – eine Aufgabe, die den meisten Männern Gewissensbisse verursacht hatte.

Es waren apokalyptische Bilder: "Hinter uns umringte eine konfuse Menge von Männern den führenden Ponyschlitten und schob ihn voran, obschon das arme Tier kaum in der Lage war, aus den Löchern herauszukommen, in die es beim Vorwärtsstürzen hineingesunken war. Die anderen wurden dazu gebracht zu folgen", erinnerte sich Cherry-Garrard, der vorausgelaufen war, um im tiefen Schnee eine Spur für die Tiere anzulegen. "Stunde um Stunde mühten wir uns ein bisschen voran. Wir wagten nicht einmal zum Mittagessen anzuhalten, denn wir wussten, dass wir nicht von Neuem würden beginnen können....

Wir hatten niemals gedacht, dass die Ponys nur eine Meile gehen würden – aber sie marschierten elf Stunden ohne Pause und legten eine Distanz von sieben Meilen zurück." Es sollte das Letzte sein, was die Ponys, in die Scott so viele Hoffnungen gesetzt hatte, zustande brachten. Der Lagerplatz dieses Abends wurde "Shambles Camp", "Schlachtbank-Lager", genannt, und die Wenigsten dachten wie Wilson, der notierte: "Gott sei Dank, mit den Ponys ist es aus! Wir übernehmen nun selbst die schwerere Arbeit." Vor den Männern, die zum Pol gehen würden, lagen immer noch drei Viertel der Strecke. Am nächsten Morgen begannen die Vorbereitungen für das Man-hauling, das von Sir Clements Markham so hoch geschätzte und oft propagierte Schlittenziehen per Manneskraft.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.