text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Bacardis Der Kuba-Clan zwischen Rum und Revolution von Voss, Ursula L. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.02.2005
  • Verlag: Campus Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Bacardis

Die Geschichte der Bacardís ist mehr als die Geschichte eines guten Rums. Sie ist ein Spiegel der Geschichte Kubas - vom Kampf um die Unabhängigkeit von Spanien über den Aufstieg Fidel Castros bis in unsere Zeit mischt der Clan kräftig mit.

Dr. Ursula L. Voss ist Rundfunkredakteurin und erhielt 2004 den Deutschen Hörbuchpreis für das Che-Guevara-Hörbuch Versuchen wir das Unmögliche (Kategorie "Beste Information"). Seit drei Jahrzehnten bereist sie regelmäßig ihre Lieblingsregion Lateinamerika - für dieses Buch hat sie direkt auf Kuba recherchiert und viele Familienangehörige und Zeitzeugen interviewt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 236
    Erscheinungsdatum: 14.02.2005
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783593400648
    Verlag: Campus Verlag
    Größe: 2293 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Bacardis

Vorwort Come on over, have some fun Dancing in the morning sun, We can keep this dream alive, if we try. Bacardí - ohne Frage, der Name klingt. Schließt man die Augen, sieht man Palmen, einen blauen Karibikhimmel und schöne Mädchen, die zu Salsarhythmen die Hüften schwingen. Bacardí, das heißt Lebensfreude, so will es zumindest die Werbung. 'Wir sind keine Schnapsverkäufer, wir vermarkten ein Lebensgefühl', behaupten die Marketingstrategen des Konzerns. Ob weiß oder braun, mit oder ohne Aromazusatz, ob pur oder als Cocktail mit viel Eis, ob dunkel und schwer oder hell und leicht, Bacardí ist weltweit die beliebteste Rummarke. Und die erfolgreichste: Mit geradezu beängstigender Regelmäßigkeit konnten die Umsätze in den vergangenen Jahrzehnten gesteigert werden, von kleinen Einbrüchen abgesehen. Neue Produkte, darunter Bacardí Breezer in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, sorgten seit Beginn des neuen Jahrtausends für höchste Zufriedenheit bei Managern und Aktionären. '2001 war das beste Jahr in der gesamten Geschichte der Firma', konstatierte im November 2002 der damalige Präsident Rubén Rodriguez, 'die Spirituosenbranche erweist sich als ziemlich widerstandsfähig in Zeiten wirtschaftlicher Flaute.' Wohl wahr, wenn man den veröffentlichten Zahlen traut! 2,7 Milliarden US-Dollar wurden im Bilanzjahr 2000/2001 bei Bacardí umgesetzt, ein Jahr später waren es sogar 2,9 Milliarden. Der Nettogewinn betrug damals 444 Millionen US-Dollar. Auf Erfolgskurs befindet sich seit Jahren auch Bacardí Deutschland. Im Geschäftsjahr 2002/2003 stieg der Umsatz um 27,3 Prozent auf 400,7 Millionen Euro. Das Jahr zuvor hatte man mit 314,8 Millionen Euro abgeschlossen. Zum unerwarteten Höhenflug trug hierzulande das neu entwickelte Mixgetränk Rigo bei, ein Gemisch aus Soda, Lime und weißem Rum mit dem Alkoholgehalt von Bier. Und die exzellente Werbung, die allein in der Bundesrepublik jährlich mehr als 25 Millionen Euro verschlingt. Die rund 600 Aktionäre - bis auf wenige Ausnahmen Mitglieder der weltweit verzweigten Familie Bacardí - billigten bisher ohne zu murren die monströsen Summen, die jährlich in die Imagepflege des Unternehmens fließen - im Jahr 2003 waren es 23 Prozent des Gesamtetats. Denn viermal im Jahr werden Dividenden ausgeschüttet. 'Ein angenehm warmer Regen', formulierte jüngst eine Bacardí-Erbin, ohne sich dazu hinreißen zu lassen, dem Gesprächspartner Zahlen zu nennen. Und weil das Unternehmen bisher noch nicht an der Börse notiert ist, bleibt manches im Dunklen, was Gewinn und Verlust anbelangt, Rücklagen, Investitionen und Dividenden. Aber nicht allein die verlässliche Gewinnausschüttung macht die Shareholder glücklich. Vor allem die älteren Familienmitglieder sind stolz auf ihre kubanischen Wurzeln. 1862 wurde die Firma 'Bacardí y Bouteiller' in Santiago de Cuba gegründet. Der von Don Facundo Bacardí y Mazó erfundene milde, weiße Rum war schon vor der Jahrhundertwende weltberühmt. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wuchs das Unternehmen sprunghaft, nicht zuletzt dank der Prohibition in den USA. Mit Fidel Castro und der Revolution kam dann das vorläufige Aus auf Kuba. Die Bacardís wurden 1960 enteignet, setzten jedoch die Rumproduktion im vertrauten karibischen Ambiente fort. Der Erfolg blieb ihnen treu: Seit 1992, als Bacardí das italienische Familienunternehmen Martini und Rossi kaufte, gehört der 'staatenlose' Konzern zu den Global Players der Branche. Auch heute, 45 Jahre nach der 'Vertreibung', glauben die meisten Familienmitglieder an eine Rückkehr auf die Insel. 'Kuba - das sind wir!' behaupten vor allem die auf Kuba geborenen Bacardís. Mit glühendem Hass begleiteten sie in den vergangenen Jahrzehnten die Politik Fidel Castros und ließen nichts unversucht, das sozialistische Experiment zu torpedieren. Selbst Mordanschläge auf Castro sollen die Familienmitglieder in den sechziger Jahren finanziell unterstützt, ja sogar veranlasst haben. Doch seit

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen