text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mythos Trümmerfrauen Von der Trümmerbeseitigung in der Kriegs- und Nachkriegszeit und der Entstehung eines deutschen Erinnerungsortes von Treber, Leonie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.07.2014
  • Verlag: Klartext Verlag
eBook (ePUB)
28,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mythos Trümmerfrauen

Die 'Trümmerfrau' gehört zum festen Repertoire nahezu jeder historischen Darstellung der Nachkriegszeit, ganz gleich, ob in TV- und Printmedien, in Schulbüchern oder in Ausstellungen der historischen Museen. Seit Anfang der 1950er Jahre bis in unsere unmittelbare Gegenwart kam es darüber hinaus in den unterschiedlichsten Städten immer wieder zur Errichtung von 'Trümmerfrauen'-Denkmälern.
Leonie Treber hat erstmals die überlieferten Fakten geprüft und kommt zu dem Ergebnis, dass die 'Trümmerfrauen' ein Mythos sind; es gibt nur ganz wenige Belege dafür, dass tatsächlich Frauen im Krieg und in der Nachkriegszeit Bombentrümmer beseitigt haben. Wie für Mythen gemeinhin üblich, handelt es sich bei den heute verbreiteten stereotypen 'Trümmerfrauen'-Narrativen jedoch keineswegs um reine Lügen, vielmehr enthalten sie einige Brocken Wahrheit, die jedoch mitunter verfälscht und aus dem Kontext gerissen sind bzw. Wesentliches verschweigen. Die Autorin stellt dar, wie die Enttrümmerung der deutschen Städte tatsächlich stattgefunden hat. Meist waren professionelle Firmen mit technischem Großgerät und Fachkräften die Hauptakteure bei der Trümmerräumung. Und sie zeigt, wie der Mythos 'Trümmerfrau' mit all seinen Facetten entstanden ist.
Die Grundlagen für den Mythos der 'Trümmerfrau' wurde bereits in der unmittelbaren Nachkriegszeit gelegt. Eine Analyse der zeitgenössischen Presseerzeugnisse von 1945 bis 1949 legt die dabei entworfenen Bilder offen und fragt nach dem Ursprung des 'Trümmerfrauen'-Begriffs. Die Traditionslinien der 'Trümmerfrauen' reichen in der DDR bis ins Jahr 1945 zurück und sind seitdem niemals abgebrochen, sondern kontinuierlich gepflegt worden. Die lange und stabile Tradierung der 'Trümmerfrau' in der Erinnerungskultur der DDR trug somit wesentlich dazu bei, dass sich aus den getrennten und zum Teil diametral gegenüberliegenden Erinnerungssträngen der BRD und der DDR schließlich der gesamtdeutsche Erinnerungsort der 'Trümmerfrau' flechten ließ.

Leonie Treber hat Geschichte, Soziologie und Germanistik an der TU Darmstadt studiert und absolvierte anschließend ein Lektoratsvolontariat beim Primus Verlag. Danach promovierte sie mit der vorliegenden Arbeit am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Duisburg-Essen. Das Promotionsprojekt wurde durch die DFG gefördert.
Momentan arbeitet Leonie Treber im Bereich des Wissenschaftsmanagement an der TU Darmstadt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 483
    Erscheinungsdatum: 31.07.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783837512762
    Verlag: Klartext Verlag
    Größe: 3210 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mythos Trümmerfrauen

Einleitung

Am 24. Mai 2012 titelte die Frankfurter Rundschau in großen Lettern »Stunde der Trümmergirls«.1 Von »Girls« handelte der dazugehörige Artikel nicht wirklich und mit realen »Trümmern« hatte er rein gar nichts zu tun. Gleichwohl hätte die Redaktion kaum ein eindrücklicheres Bild für ihren Leitartikel finden können. Worum es darin eigentlich ging, darüber gab der Untertitel etwas mehr Aufschluss: »Oskar Lafontaine ist weg, die Linke zerlegt sich weiter. Ein Frauenkollektiv meldet sich zum Wiederaufbau.«2 Hintergrund der Schlagzeile war demnach die aktuelle parteipolitische Krise der Linkspartei: Nach gerade verlorenen Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sowie internen Streitigkeiten und Affären lag die Partei fast vollständig zerstört am Boden. Zu allem Übel hatte Lafontaine, einer der Gründungsväter der Partei, seine in Aussicht gestellte Kandidatur für die Parteiführung nun auch noch zurückgezogen. Für einen Neubeginn stand er nicht mehr zur Verfügung. Als Reaktion darauf hatten die 34-jährige Katja Kipping, stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei, und die 1972 geborene Katharina Schwabedissen, gescheiterte NRW-Spitzenkandidatin, erklärt, »sie wollten die Linkspartei als weibliches Führungsduo aus der Krise führen«.3 Was eine ganze Reihe von vor allem männlichen Spitzenfunktionären - allen voran Oskar Lafontaine - mutmaßlich zerstört hatte, wollten die beiden jungen Frauen also wieder aufbauen. Ausgelöst durch eine Pressekonferenz, auf der die Politikerinnen ihre politischen Ambitionen verkündeten, waren sie von der Frankfurter Rundschau zu den »Trümmergirls« der Linken ernannt worden. Diese kleine semantische Abweichung konnte sich die Redaktion ohne weiteres erlauben, denn ansonsten saß der Vergleich: Genauso wie die »Trümmerfrauen« nach dem Zweiten Weltkrieg selbstlos damit begonnen hatten, die Trümmer zu räumen, die der Krieg der Männer hinterlassen hatte, genauso wollten jetzt die »Trümmergirls« der Linken die Ärmel hochkrempeln, um ihrer Partei zu neuer Blüte zu verhelfen.

Um diesen so geschickt konstruierten Vergleich auf Anhieb verständlich zu machen, bedurfte es freilich keinerlei Erklärungen. Denn die Redaktion der Frankfurter Rundschau konnte getrost davon ausgehen, dass ihre Leserschaft selbst darauf kam. Schließlich nimmt die »Trümmerfrau« im kollektiven Gedächtnis der heutigen BRD einen prominenten Platz ein. Darauf hat unlängst Marita Krauss in ihrem - für das Gesamtkonzept dieser Arbeit generell sehr inspirierenden Aufsatz - »Trümmerfrauen. Visuelles Konstrukt und Realität«, verwiesen. Darin konstatiert sie, dass die »Trümmerfrau« gegenwärtig zum festen Repertoire nahezu jeder historischen Darstellung der Nachkriegszeit gehört, ganz gleich, ob in TV- und Printmedien, in Schulbüchern oder in Ausstellungen der führenden historischen Museen, wie dem DHM in Berlin. Außerdem weist sie darauf hin, dass es seit Anfang der 1950er Jahre bis in unsere unmittelbare Gegenwart in den unterschiedlichsten Städten immer wieder zur Errichtung von »Trümmerfrauen«-Denkmälern gekommen ist.4

Somit muss hinzugefügt werden, dass die »Trümmerfrau« nicht nur »längst Teil des kollektiven Gedächtnisses geworden ist«,5 sondern als »spezifischer Eintrag« in demselben als deutscher Erinnerungsort gelten kann.6 Dass die »Trümmerfrau« in dem dreibändigen von Etienne Françoise und Hagen Schulze herausgegebenen Sammelwerk Deutsche Erinnerungsorte nicht vertreten ist, tut dieser Behauptung keinen Abbruch.7 Denn die beiden Herausgeber haben selbst darauf hingewiesen, dass die »Menge der Erinnerungsorte kaum überschaubar« ist und ihre Auswahl schon allein deswegen keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben kann.8 Diesen erheben sie auch gar nicht, sondern verstehen das 'Projekt' der deutschen Erinnerungsorte vielmehr als

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.