text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Was nun? Ein Weg zur deutschen Einheit von Bahr, Egon (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.10.2019
  • Verlag: Suhrkamp
eBook (ePUB)
20,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Was nun?

Im März 1966 stellt Egon Bahr ein Manuskript fertig. Unter dem Titel "Was nun?" skizziert er, damals Pressesprecher des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, darin eine neue Ost- und Deutschlandpolitik. Er übergibt es stolz seinem Chef - und der Text verschwindet in der Schublade. Angesichts der Möglichkeit einer Großen Koalition berge die Denkschrift zu viel Sprengstoff, fürchtet Willy Brandt. Doch die beiden machen sich schon bald daran, Bahrs Konzept im Zuge der "Neuen Ostpolitik" Schritt für Schritt zu verwirklichen: Sie lassen die Hallstein-Doktrin hinter sich, setzen auf "Wandel durch Annäherung" und bringen die Ostverträge auf den Weg. Brandts Kniefall in Warschau steht bis heute sinnbildlich für diese Politik. Dem Kanzler wird sie den Friedensnobelpreis einbringen, seinem wichtigsten Berater und engsten Freund den Ruf des brillanten außenpolitischen Analytikers. 30 Jahre nach dem Mauerfall wird Egon Bahrs Denkschrift nun endlich veröffentlicht. Der Historiker Peter Brandt ordnet Bahrs Strategie in das politische Spannungsfeld der sechziger Jahre ein. Ein historisches Dokument ersten Ranges. Egon Bahr (1922-2015) begann seine politische Karriere 1960 als Leiter des Presse- und Informationsamtes des Landes Berlin und ging 1966 in die Bundespolitik, wo er in verschiedenen Positionen - unter anderem als Staatssekretär im Bundeskanzleramt sowie als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit - tätig war.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 27.10.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783518747704
    Verlag: Suhrkamp
    Größe: 2145 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Was nun?

Was nun?

Nachdem volle zwanzig Jahre vergangen sind seit dem Kriegsende, fast siebzehn Jahre seit Gründung der Bundesrepublik und der DDR , mehr als zehn Jahre, seit die beiden staatlichen Organisationen ihre verschieden zu bewertende Souveränität erhalten haben, 3 kann niemand sagen, wann die deutsche Teilung zu Ende sein wird. Nach einem solchen Zeitabschnitt kann man nicht länger so sprechen, als sei die deutsche Teilung ein kurzes Zwischenspiel, eine zeitlich überschaubare, also absehbare Unterbrechung des Staates aller Deutschen.

Es wirkt komisch, vom Provisorium der Bundesrepublik zu sprechen, 4 das sie sein sollte. Sie ist es ebensowenig oder ebensoviel wie die DDR , deren Staatsorgane und Bindungen ebenso fest geworden sind wie die der Bundesrepublik; mit dem Unterschied, daß die Menschen hier gern leben und gut leben können, auch mit der Teilung, und daß die Menschen drüben gelernt haben und weiter lernen müssen, mit der Teilung zu leben.

Wenig kennzeichnet die Absurdität deutschen Denkens und deutscher Wirklichkeit mehr als die Geläufigkeit, mit der immer wieder gesagt wird, es gäbe keine dringendere Aufgabe als die Wiedervereinigung, 5 während sie sich doch kaum jemand vorstellen kann; ja, wer ernsthaft über sie spricht, kann in die Gefahr der Lächerlichkeit geraten.

Die Deutschen sind für die Wiedervereinigung, aber sie glauben nicht an sie, könnte verallgemeinernd gesagt werden. Die Franzosen, die Engländer, die Amerikaner sind dafür, wie Umfragen gezeigt haben, aber halten dieses Ziel nicht für ein Thema praktischer Politik. Eine ähnliche Kluft zwischen Wunsch und Einsicht wird in den Äußerungen unserer Landsleute jenseits von Mauer und Stacheldraht sichtbar. 6

Inzwischen bleibt die Weltgeschichte nicht stehen. Die Konzeptionen einer neuen Osteuropapolitik in den drei westlichen Hauptstädten gehen bei aller Unterschiedlichkeit von der These aus, daß eine Verstärkung menschlicher, wirtschaftlicher und kultureller Kontakte und Verbindungen positive Entwicklungen in Osteuropa fördern, Gegensätze abbauen und die Kluft, die Europa trennt, schmaler werden läßt, mindestens überbrückt. Diese Politik erbringt praktische Ergebnisse unter Ausklammerung Deutschlands.

Deutschland zu beiden Seiten des Eisernen Vorhangs gerät in die Gefahr, die Annäherung von Ost- und Westeuropa zu behindern. Jeder Rückfall in den Stalinismus in der DDR , jeder Rückfall in den Kalten Krieg in der Bundesrepublik macht Deutschland hüben wie drüben zu einem Störungsfaktor. Aber diese Störung ist nicht schöpferisch, sondern sie hemmt den Fortschritt. Dabei ist es bei dem sowjetischen Einfluß immer noch leichter, die DDR "marktkonform" zu halten; der Bundesrepublik hingegen kann kein Verbündeter ein störendes Sperrfeuer von Worten verbieten, solange daraus keine Taten werden. Aber aus Eigeninteresse sorgt die Bundesrepublik dafür, durch ihr praktisches Verhalten nicht isoliert zu werden.

Daraus wird eine immer größere Kluft zwischen den Worten und der Wirklichkeit. Als ob es ein Gesetz wäre, daß ein gespaltenes Land eine gespaltene Zunge fördert. Je größer aber diese Kluft wird, um so geringer wird die Glaubwürdigkeit. Die fortgesetzte Weigerung, Bilanz zu machen, wo wir mit dem wichtigsten politischen deutschen Ziel heute stehen, muß zu einer schleichenden Vertrauenskrise führen. In der Wirtschaft gibt es den Begriff des betrügerischen Bankerotts für den, der wissentlich seine Bücher fälscht und dabei seine Aktiva zu hoch einsetzt. Auch in der Politik kann das fahrlässige Verspielen des Vertrauens verheerende Folgen haben in einer Situation, die ohne Vertrauen nicht zu meistern ist.
Drüben

Wir sind - in gefährlichem Maße unbewußt - Zeugen eines zunehmenden Selbstbewußtseins der DDR , auch

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen