text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Evaluierung der Testautomatisierung mit SAP Solution Manager 7.1 von Günter, Alexander (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.02.2015
  • Verlag: Bachelor + Master Publishing
eBook (PDF)
29,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Evaluierung der Testautomatisierung mit SAP Solution Manager 7.1

Mit der Version 7.1 erweitert SAP den SAP Solution Manager mit einigen Funktionen in den Bereichen Testmanagement und Testautomatisierung. Besonders interessant sind die Testwerkzeuge der Testautomatisierung, da das SAP-eigene Testautomatisierungs-Tool eCATT die neuen SAP-Benutzeroberflächen mit unterschiedlichen Technologien nicht unterstützt und somit für das Testen von Geschäftsprozessen nicht geeignet ist. Um diese Lücke zu schließen, wurden verschiedene Drittanwendungen integriert. In diesem Buch wird auf die Möglichkeiten der Testautomatisierung, die sich durch das Upgrade im SAP Solution Manager 7.1 ergeben, eingegangen. Hierzu werden die Werkzeuge eCATT und HP QTP (Drittanwendung) ausführlich untersucht und deren Stärken und Schwächen in der Automatisierung von technologieübergreifenden Geschäftsprozessen aufgezeigt. Alexander Günter, B.Sc., wurde 1983 in Zelinograd/Kasachstan geboren. Sein Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Karlsruhe schloss der Autor im Jahre 2012 mit dem akademischen Grad Bachelor of Science erfolgreich ab. Bereits während des Stud

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 87
    Erscheinungsdatum: 01.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955499266
    Verlag: Bachelor + Master Publishing
    Größe: 3089 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Evaluierung der Testautomatisierung mit SAP Solution Manager 7.1

Textprobe: Kapitel 5, Analyse des Test Automation Frameworks: Mit der Version 7.1 des SAP Solution Managers wurden in den Bereichen Testmanagement und Testautomatisierung viele Änderungen vorgenommen. Wie in Kapitel 3.3 bereits erwähnt wurde, stehen mit den drei Testoptionen komplett unterschiedliche Ansätze für das Testen im SAP Solution Manager bereit. Während die beiden Testoptionen 2 und 3 auf den Einsatz von Drittanbieter-Anwendungen zielen, soll mit Testoption 1 der gesamte Testprozess im SAP Solution Manager abgebildet werden können (vgl. [ScMe11], S. 251). Dabei fungiert die Test Workbench mit ihrer umfangreichen Funktionalität als eine Verwaltungszentrale für alle Testfälle, während das neue Test Automation Framework (TAF) die SAP-eigenen Testautomatisierungsfunktionen sinnvoll ergänzt. Mit der Integration eines externen Testwerkzeugs in das TAF wird das automatisierte Testen von sowohl SAP- als auch Nicht-SAP-Systemen ermöglicht. Ausgehend von diesem Hintergrund setzt sich dieses Kapitel mit der Untersuchung der Testautomatisierung von heterogenen Systemen und Technologien mit dem Test Automation Framework auseinander. Um ein gutes Verständnis der Machbarkeitsstudie zu gewährleisten, wird anhand des in Kapitel 4 definierten Konzepts das Vorgehen beim Erstellen, Ausführen und Auswerten eines automatisierten Tests beschrieben. Hierbei findet eine Einführung in das TAF und eine Beschreibung der Voraussetzungen für das Testen mit einem externen Testwerkzeug statt. Anschließend wird das Erstellen und Ausführen eines Testskripts mit dem integrierten Testautomatisierungs-Werkzeugs HP QuickTest Professional (HP QTP) und die Verwaltung des Testskripts im TAF ausführlich beschrieben. Als letzter Punkt werden die Erkenntnisse dieser Machbarkeitsstudie erläutert. 5.1, Voraussetzungen für den Einsatz: Das Test Automation Framework bietet mit seinen integrierten Testwerkzeugen vielfältige Möglichkeiten automatisierte Tests zu erstellen, zu verwalten und auszuführen. Nachfolgend werden grundlegende Informationen zum TAF und technische Voraussetzungen dargestellt. 5.1.1, Grundlagen des Test Automation Frameworks: Das Test Automation Framework wurde konzepiert, um automatisierte Tests mit eCATT und externen Testwerkzeugen einfacher erstellen und ausführen zu können. Mit Hilfe von RFC- oder HTTP-Verbindungen können diese Tests auf einzelne Systeme der Systemlandschaft zugreifen und verschiedene Anwendungen prüfen (siehe Abbildung 5.2). Dadurch werden Integrationstests, welche mehrere Komponenten auf unterschiedlichen Systeme testen, ermöglicht. Die technischen Voraussetzungen für den Betrieb des Test Automation Frameworks werden im nachfolgenden Abschnitt erklärt. Durch die Kombination der im TAF integrierten Testautomatisierungswerkzeuge, eCATT und z.B. HP QuickTest Professional, können nicht nur eine ganze Testlandschaft, sondern auch alle Schichten innerhalb eines SAP-Systems abdeckt werden: Präsentationsschicht, Applikationsschicht und die Datenbank. Während mit HP QTP die Benutzeroberfläche von SAP- und Nicht-SAP-Systemen angesteuert wird, kann eCATT auf den Anwendungsserver und die Datenbank zugreifen, wodurch die ganze Vielschichtigkeit einer Systemlandschaft abgedeckt wird (siehe Abbildung 5.3). Das automatisierte Testen wird durch Testskripte, die die Ablauflogik eines Testfalls enthalten, ermöglicht. Beim Ausführen eines Skripts wird eine Folge von Kommandos durchlaufen, die z.B. aus den einzelnen Schritten eines Geschäftsprozesses und möglichen Prüfungen besteht. Damit ein Testskript ordnungsgemäß ausgeführt werden kann, werden gültige Testdaten benötigt. Diese können konstant im Testskript vorhanden sein oder werden in Form von Variablen in einem Testdatencontainer hinterlegt. Ein Test wird nur dann auf dem entsprechenden System ausgeführt, wenn ihm die Systemdaten für die zu testenden Systeme mitgeliefert werden. Im Systemdatencontainer können diese Daten gepflegt werden.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen