text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wir machen dieses Social Media von Kruse-Wiegand, Malina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.11.2013
  • Verlag: O'Reilly Verlag
eBook (ePUB)
23,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wir machen dieses Social Media

Social Media im 'Real Life': Was hat sich im Alltag bewährt, was klappt weniger gut? Mit Beiträgen von: Annabelle Atchison (Microsoft) - Anja Beckmann (Red Mod Communications) - Benjamin Borgerding (Greenpeace) - Silke von Brockhausen (UNDP) - Tobias Bürger (Payback) - Annika Busse (Beliya) - Sandra Coy (Tchibo) - Christin von Dahlen (sonsttags) - Ulrike Dittloff (Lykkelig) - Christoph Fellinger (Beiersdorf) - Volker Gaßner (Greenpeace) - Florian Hießl (Siemens) - Thomas Knüwer (kpunktnull, indiskretion ehrensache) - Sachar Kriwoj (E-PLus) - Mirco Lange (Edeka) - Alexander Lengen (Opel) - Meike Leopold (Salesforce) - Susanne Liedtke (Bonprix) - Vivian Pein - Martin Radtke (SBB) - Jessika Maria Rauch (Villeroy & Boch) - Martina Rohr (Vizeum) - Jan-Paul Schmidt (Scout24) - Jessica Seis (Universal McCann) - Jürgen Sievers (KiteWorldWide) - Daniel Streuber (Jack Wolfskin) - Robindro Ullah (Deutsche Bahn) - Sara Urbainczyk (Bauer Media Group) - Harriet Weiler (Tom Tailor) - Malina Kruse-Wiegand (Tchibo) - Cai-Nicolas Ziegler (Payback) - Thomas Zimmerling (Jack Wolfskin)

Malina Kruse-Wiegand, Jahrgang 1982, ist Head of Social Media bei der Tchibo GmbH. Bevor sie 2009 in das Unternehmen kam, arbeitete die Kulturwissenschaftlerin (Studium in Bremen und Avignon) drei Jahre in der internationalen PR-Agentur Edelman. Annika Busse studierte Betriebswirtschaftslehre in Hamburg, Lüneburg und Frankreich. Nach Aufenthalten in Brüssel und Washington, DC, schloss sie ihre Doktorarbeit in Entwicklungspolitik ab. Gleichzeitig arbeitete sie mehrere Jahre in den internationalen Kosmetikkonzernen Beiersdorf und Henkel & Schwarzkopf Professional. Dort war sie u.a. für die Digitalstrategie und Social Media verantwortlich. 2012 gründete sie mit Andrea Noelle das Taschenlabel beliya.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 504
    Erscheinungsdatum: 05.11.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783868999785
    Verlag: O'Reilly Verlag
    Größe: 20424 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wir machen dieses Social Media

Kapitel 1. Ohne Moos was los! Markenaufbau eines Startups in 6 Monaten


Von Dr. Annika Busse

beliya

In diesem Kapitel:

"Social Media als initialer Marketingweg"

"Fokussiert starten aufgrund von limitierten finanziellen und personellen Ressourcen"

"Die beliya-Social-Media-Kanäle zum Verkaufsstart"

"Probleme und unsere Lösungen"

"Tipps für eine Social-Media-Strategie im Start-up"

Zusammenfassung: Ich baue unser neues Charity-Handtaschenlabel beliya im Social Web fast ohne Budget und mit internen Ressourcen auf. Unsere Zielgruppe, Mode- und Charity-affine Frauen im Alter 20+, erreichen wir auf Facebook, unserem Blog, über Mode-Blogger und YouTube. Uns fehlt oft die Zeit für Social Media. Wie dennoch innerhalb von sechs Monaten 12% der Besucher von Facebook auf die Website kommen und wie wir es schafften, dass die erste Google-Ergebnisseite ausschließlich Links zu beliya-Taschen enthält, das berichte ich in diesem Artikel.

Website: www.beliya.de

Facebook: www.facebook.com/beliyaTaschen

Blog: www.beliya.de/blog.html
Social Media als initialer Marketingweg

Im Sommer 2012 stand fest, dass beliya im September 2012 mit dem Online-Verkauf der Taschen und Accessoires starten konnte.

Primäre Zielsetzung war es, bis Weihnachten 2012 so viel Aufmerksamkeit für unser neues Taschenlabel und Online-Shop zu kreieren, dass wir die erste Kollektion von Taschen und Accessoires bis Dezember zu 50% verkauft haben würden. In den ersten Monaten ging es außerdem darum, eine Fan-Basis aufzubauen, wichtige Multiplikatoren für uns zu gewinnen und Feedback zu unseren Taschen zu generieren. Und all das, ohne unsere Kapitalbasis zu sehr zu belasten. Für Social Media gab es eigentlich kein Budget bei beliya außer einigen Euros für gesponserte Posts auf Facebook, aber dazu später mehr.

Aufgrund des fehlenden Marketingbudgets entschieden wir uns für den Einsatz von Social Media. Im Gegensatz zu klassischen Medien bieten uns diese Kanäle weitgehend kostenfrei die Möglichkeit, Aufmerksamkeit für unsere Geschäftsidee zu erregen. Des Weiteren erhalten wir direkte Rückmeldungen von Kunden. Durch "Gefällt mir" oder Kommentare auf Facebook erfahren auch Freunde unserer Fans etwas über beliya. Da eine Facebook-Seite oder ein Blog relativ schnell aufgesetzt sind, konnten wir diese Maßnahmen kurzfristig und ohne Hilfe einer Agentur oder eines Programmierers einrichten. Denn wir wollten, dass bereits mehrere Wochen vor Verkaufsbeginn möglichst viele Fans mit uns auf den Start von beliya hinfiebern würden. Sehr wichtig war für uns von Anfang an, Freunde, Bekannte, Familie, Kollegen und alle anderen Wegbegleiter als Botschafter einzubinden. Diese Menschen im eigenen Umfeld sind für beliya und vermutlich für jede Neugründung sehr wichtige Multiplikatoren. Sie sind häufig die ersten Käufer, und ihre Empfehlung ist authentisch – online wie im realen Leben.

Für Leute mit wenig Zeit: Podcasts zum Thema Social Media

Es gibt zahlreiche kostenlose Podcasts, die man sich zum Thema Social Media Marketing anhören kann. Ich persönlich höre diese beim Sport oder auf dem Weg zur Arbeit und zu Terminen:

www.forimmediaterelease.biz &nda

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen