text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zukunftssichere TYPO3-Extensions mit Extbase und Fluid von Rau, Jochen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.12.2013
  • Verlag: O'Reilly Verlag
eBook (ePUB)
26,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zukunftssichere TYPO3-Extensions mit Extbase und Fluid

Die Extension-Entwicklung ist eine zentrale Aufgabe von TYPO3-Programmierern, kaum eine TYPO3-Installation kommt ohne zusätzliche Erweiterungen des Systems aus. Seit TYPO3 v4.3 bietet das CMS ein eigenes Framework und eine Template-Engine, mit der die Extension-Entwicklung noch geschmeidiger wird - und das bei hoher Qualität des Codes. Mit Extbase und Fluid stehen zwei Tools zur Verfügung, die Sie darin unterstützen, saubere, modular gekapselte und zukunftssichere Extensions zu schreiben, die auch zu TYPO3 Neos bzw. TYPO3 FLOW portiert werden können. Dieses Buch beschreibt die Programmierkonzepte der Extension-Werkzeuge, zeigt aber auch ausführlich deren Einsatz in der Praxis. Dabei stammen alle Informationen aus erster Hand, denn die Autoren sind TYPO3-Experten, sie gewährleisten die zuverlässige Vermittlung aller Techniken, Details und Tricks. Für diese 2. Auflage wurde das Buch vollständig aktualisiert und deckt jetzt die TYPO3 CMS-Version 6.2 ab.

Jochen Rau begründete im Jahr 2009 - zusammen mit Sebastian Kurfürst - das Extbase-Projekt, das er bis 2011 leitete. Heute lebt und arbeitet er als Software-Consultant in Amherst, Massachusetts (U.S.A.). Dort entwickelt er E-Commerce-, Business-Intelligenceund Semantic-Web-Applikationen überwiegend mit Clojure und Java. Bevor er im Jahr 2007 zur TYPO3-Community stieß, arbeitete er als Forscher für die Fraunhofer-Gesellschaft und das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. sowie als Oberstufenlehrer für Mathematik, Physik und Computertechnik an einer Waldorfschule. In seiner Freizeit findet man ihn unter einem Gleitschirm oder beim Klettern mit seinen fünf Töchtern. Sebastian Kurfürst hat Informatik an der TU Dresden studiert. Seit 2005 entwickelt er im Kernteam von TYPO3 das Fundament der Business-Lösungen von morgen. Dies umfasst die Erweiterung etablierter Best Practices um innovative Konzepte sowie deren Implementierung und Markteinführung. Wenn er nicht gerade für TYPO3 oder für die Firma sandstorm media arbeitet, findet man ihn oft in der Sächsischen Schweiz beim Klettern.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 12.12.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955614713
    Verlag: O'Reilly Verlag
    Größe: 4186kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zukunftssichere TYPO3-Extensions mit Extbase und Fluid

TYPO3 beeindruckt durch die große Anzahl der zur Verfügung stehenden Extensions. Wie bei Open Source-Projekten üblich, wurden diese Extensions von verschiedenen Programmierern geschrieben. Extensions kommen in den unterschiedlichsten Projekten zum Einsatz: Einige sind für den Privatgebrauch oder kleinere Vereine geschrieben, andere entstehen im Rahmen von Großprojekten von größeren Projektteams. Während ein Neuling, der gerade seine erste Extension schreibt, noch mit den Einstiegshürden von TYPO3 kämpft, werden bei großen Projekten oft hauseigene Frameworks eingesetzt. Dadurch sind der Stil und die Architektur heutiger Extensions sehr heterogen. Durch diese uneinheitliche Codebasis ist es oft sehr schwierig, vorhandene Extensions für eigene Projekte zu erweitern oder zu modifizieren, da man sich erst einmal mit der Denk- und Programmierweise des Autors bzw. des Autorenteams intensiv beschäftigen muss.
Mit Extbase soll unter anderem diese Varianz zwischen den Extensions reduziert werden: Bewährte Programmierparadigmen ermöglichen Einsteigern schnelle Erfolge und bewahren Entwickler davor, sich mit komplizierten Datenbankabfragen oder potenziellen Sicherheitslücken, wie SQL-Injections oder XSS-Attacken, herumschlagen zu müssen. Auf dieser Basis können sowohl kleinere Extensions als auch Großprojekte in einer strukturierten Art und Weise umgesetzt werden.
Extbase setzt auf vier ineinandergreifenden und sich ergänzenden Paradigmen auf, die wir Ihnen in diesem Kapitel vorstellen möchten. Diese begleiten Sie durch den gesamten Projektlebenszyklus, von der Planungsphase bis zur technischen Umsetzung und Pflege Ihrer Extension. Es handelt sich dabei um folgende Paradigmen:
Objektorientierte Programmierung (OOP): Sie beschreibt, wie zusammengehörende Aspekte der realen Welt in abstrakte Objekte einer Software gekapselt werden können.
Domain-Driven Design (DDD): Das Ziel dieses Entwicklungsansatzes ist es, die Begriffe, Regeln und Abläufe des zu lösenden Problems adäquat in Software umzusetzen.
Model-View-Controller (MVC): Dieses Paradigma der Programmierung gibt eine saubere Trennung der Daten, der Ablaufsteuerung und der Ausgabelogik innerhalb einer Software vor.
Test-Driven Development (TDD): Dieser Ansatz stellt die Basistechnik für stabilen, fehlerresistenten, lesbaren und damit wartbaren Code dar.
Jedes einzelne dieser vier Paradigmen ist in der professionellen Softwareentwicklung allgemein bekannt und mehr oder weniger weit verbreitet. Daraus ergibt sich ein gewichtiger Vorteil für die Anwendung von Extbase. Bisher war ein Experte für die Entwicklung von TYPO3-Extensions vor allem Experte in der Nutzung (und Umgehung) der Programmierschnittstellen (APIs) von TYPO3. Extbase fordert von Ihnen nun zusätzlich Kenntnisse und Fähigkeiten in Bereichen, die weit über die TYPO3-Community hinaus Gültigkeit und Wert besitzen. Damit steht Ihnen eine viel breitere Basis an Erfahrung in Form von Büchern, Foren oder persönlichen Kontakten zur Verfügung - ein nicht zu unterschätzender Aspekt für die Zukunft von TYPO3.
Kenntnisse in objektorientierter Programmierung, Domain-Driven Design und dem MVC-Paradigma sind für die Arbeit mit Extbase absolut notwendig. Kenntnisse in Test-Driven Development sind für das Verstehen oder die Verwendung von Extbase nicht unbedingt notwendig. Wir möchten Ihnen diese Entwicklungstechnik trotzdem wärmstens ans Herz...

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen