text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

WordPress 4.x kompakt Alles, was Sie für den Betrieb eines eigenen Blogs mit WordPress wissen müssen von Reibold, Holger (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.12.2015
  • Verlag: Brain-Media.de
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

WordPress 4.x kompakt

Keine Frage: Bloggen ist inn! Und immer mehr Internet-Nutzer spielen mit dem Gedanken, einen eigenen Blog aufzusetzen. In dieser Form des Online-Tagebuchs berichten Sie über Alltägliches, Berufliches, branchenspezifische Informationen, Politik, Kultur, Sport - kurz: es gibt kein Thema, das sich nicht zum Bloggen eigenen würde. Alles, was Sie für die Einrichtung eines eigenen Blogs benötigen, ist eine professionelle Blog-Umgebung. WordPress ist in diesem Bereich seit Jahren die unangefochtene Nummer Eins. Wenn Sie einen eigenen WordPress-Blog aufsetzen, sind Sie der Herr der Umgebung und können nahezu jeden Aspekt bestimmen. Insbesondere die Anpassungs- und Konfigurationsmöglichkeiten sprechen für das Aufsetzen einer eigenen Blog-Umgebung. Sie können das Layout und Design an Ihre eigenen Vorstellungen anpassen, das WordPress-Basissystem um verschiedenste Plug-ins funktional erweitern und, und, und. WordPress ist so einfach zu handhaben, dass sich jeder interessierte Anwender in die Umgebung einarbeiten kann. Ziel des vorliegenden Buches ist es, Sie bei den ersten Schritten - angefangen bei der Installation und Konfiguration - bis hin zum Verfassen eigener Artikel und ersten Anpassungen der Umgebung zu führen.

Dr. Holger Reibold (reibold.de) studierte Informatik, promovierte und begann in den 1990ern seine Karriere als Fachjournalist und Autor. 1995 veröffentlichte das Urgestein unter den Internet- und IT-Journalisten das erste Buch zum Thema World Wide Web. Es folgten Hunderte Artikel in Fachzeitschriften wie Android User, Cobbs Inside, Computer Bild, DOS, Dr. Web, Internet Magazin, Internet Pro, IT-Administrator, Net-Investor, PC Magazin, PC Pro, Linux Intern, Linux Magazin, Open Source Magazin, TecChannel, Weka etc. und sowie über Hundert Bestseller mit einer Gesamtauflage von mehreren Hunderttausend rund um die Themen Internet und Open Source. 2005 gründete Reibold den Verlag Brain-Media.de.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

WordPress 4.x kompakt

2 Professionelle Artikel

Was für das traditionelle Tagebuch Block und Stift sind, ist für Ihr Online-Tagebuch der WordPress-Editor. Mit ihm erstellen Sie Ihre Artikel, gestalten sie, fügen Sie Links, Verweise und sonstige (multimedialen) Elemente ein. Die Arbeit geht Ihnen dabei leicht von der Hand, weil der Editor konzeptionell und funktional mit Textverarbeitungsprogrammen etc. vergleichbar ist.

Ein erster Beitrag entsteht in WordPress.

Bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit beginnen, sollten Sie sich einige Gedanken darüber machen, was Sie mit dem Artikel erreichen wollen. Unabhängig von der inhaltlichen Ausrichtung sind einige Basics beim Verfassen eines Artikels zu beachten. Gerade weniger schreibroutinierte Anwender machen hier Fehler, die sich einfach und ohne großen Aufwand umgehen lassen.

2.1 Der perfekte Artikel

Bevor Sie damit beginnen, Ihren Blog mit ersten Artikeln zu füttern, sollten Sie die Grundprinzipien guter Artikel kennen. Eine der wichtigsten Grundregeln lautet da: Ist der Einstieg misslungen, ist der ganze Text schlecht. Bereits mit der Überschrift und den ersten Zeilen muss es Ihnen gelingen, das Interesse des Lesers zu gewinnen. Gelingt es Ihnen nicht, kann der Artikel noch so gut sein: Er wird seine Leserschaft nicht erreichen.

Bereits mit dem Vorspann muss es Ihnen gelingen, das Interesse des Lesers zu gewinnen. Verraten Sie hier bereits zu viel, erübrigt sich ein vollständige Lesen oder aber Sie riskieren, dass sich der Leser langweilt.

Blog-Artikel sollten wie Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel konstruiert werden. In der Einleitung erfährt der Leser idealerwiese, worum es in dem Artikel geht. Wichtig ist dabei, dass Sie ihn dazu animieren, den gesamten Text zu lesen. Der Einstieg klärt folgende Fragen:

Was ist passiert/wird passieren?

Warum ist es passiert/wird es passieren?

Worum geht es?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, die Antworten auf diese Fragestellungen zu verpacken. Zitate, Daten oder Vergleiche eignen sich hierfür besonders. Sie müssen in jedem Fall den Text mit einem interessanten Aspekt beginnen lassen.

Zeitungsartikel verwenden meist das sogenannte Lead-Schema. Dabei wird das Kernthema bereits in der Einleitung angesprochen und der Leser hat frühzeitig die Möglichkeit, zu entscheiden, ob es weiterlesen möchte oder nicht. Das Schema:

Wichtigstes Ergebnis à nähere Umstände à Details à Details

Die Überschrift und die Zwischenüberschriften sind wesentliche Elemente eines Artikels. Bei der Artikelüberschrift sollte die Thematik anreißen und wieder dazu genutzt werden, das Interesse zu wecken. Zwischenüberschriften sollten den Inhalt der folgenden Abschnitte zusammenfassen.

Es ist alles andere als einfach, eine geeignete Überschrift zu finden. Sie sollten den ersten Titel daher immer zunächst nur als Arbeitstitel betrachten. Es gehören ein wenig Erfahrung und Sprachgefühl dazu, einen richtig guten Titel zu finden. Am besten ziehen Sie nach dem Verfassen des Artikels die Quintessenz und formulieren eine Überschrift. Bei der Überschrift und den Zwischenüberschriften sollten Sie sollten außerdem darauf achten, dass diese nicht zu lang werden. Prüfen Sie zudem immer auch die praktische Umsetzung im Blog.

Das A und O beim Verfassen eines Blog-Beitrags sind die folgenden Ws:

- WER hat was getan bzw. wird etwas tun und war/ist beteiligt?

- WAS ist bzw. wird geschehen? Ist es bereits geschehen?

- WANN ist bzw. wird etwas geschehen?

- WO ist bzw. wird etwas geschehen?

- WIE ist bzw. wird etwas geschehen?

- WARUM ist bzw. wird etwas geschehen?

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen