text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Essen als sozialer Parameter in Nikolaj Gogol's 'Revizor' von Jahnke, Jens (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.08.2009
  • Verlag: GRIN Publishing
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Essen als sozialer Parameter in Nikolaj Gogol's 'Revizor'

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Russistik / Slavistik, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Slavisches Seminar), Veranstaltung: Zwischen Abstinenz und Orgie: Fasten, Hungern, Speisen, Prassen in russischer (und polnischer) Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Alle Tiere - und auch der Mensch - müssen essen und trinken, um zu überleben, und einen großen Teil ihres Verhaltens darauf richten, Nahrung und Flüssigkeit zu beschaffen und zu sich zu nehmen. Daher sind Essen und Trinken die mit Abstand häufigsten Verhaltensweisen des Menschen, aber zugleich auch die selbstverständlichsten, so dass über Ursachen und Hintergründe in der Regel kaum nachgedacht wird. Dennoch hat sich ihr Sinn nie darin erschöpft, den kreatürlichen Hunger zu stillen. Neben dem Lustgewinn, den Speis und Trank dem Menschen schon immer bereitet haben, stellen sie zugleich eine Quelle der Kommunikation dar, vermitteln ein Gefühl von Heimat, dienen der Machtdemonstration oder der Versöhnung etc. Weil die Ernährung solch fundamentale Bedeutung hat, spielt sie seit jeher eine leiblich-geistige Doppelrolle im Leben des Menschen. Sein Nahrungsverhalten kann nur im Schnittpunkt zwischen 'Natur' und 'Kultur' bzw. 'Ernährung' und 'Essen' gedacht werden, und seine Essgewohnheiten sind als Elemente der Primärsozialisation und Enkulturation eng mit unserem angestammten Kommunikationssystem verbunden. Wer vom Essen spricht, spricht in der Tat zugleich von Aspekten der Kultur. Im Rahmen dieser Arbeit wird die soziale Funktion des Essens herausgegriffen und eine Möglichkeit ihrer literarischen Konzeptualisierung und Inszenierung an einem ausgewählten Einzelwerk analysiert, namentlich dem 'Revizor' von Nikolaj Gogol'. Dem Thema 'Essen' begegnet man darüber hinaus in mehreren Einzelwerken des Autors. Der Revizor bietet sich allerdings für eine solche Arbeit besonders an, da in diesem Stück so häufig und kontinuierlich Referenzen auf das Essen vorkommen wie in keinem anderen Stück Gogol's.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 44
    Erscheinungsdatum: 18.08.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783640403028
    Verlag: GRIN Publishing
    Serie: Akademische Schriftenreihe Bd.V133460
    Größe: 698kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Essen als sozialer Parameter in Nikolaj Gogol's 'Revizor'

I. Einleitung

Sir Toby ... Does not our lives consist of the four elements?

Sir Andrew Faith, so they say, but I think it rather consists of eating and drinking.

Sir Toby Thou rt a scholar; let us therefore eat and drink. [1]

Alle Tiere - und auch der Mensch - müssen essen und trinken, um zu überleben, und einen großen Teil ihres Verhaltens darauf richten, Nahrung und Flüssigkeit zu beschaffen und zu sich zu nehmen. Daher sind Essen und Trinken die mit Abstand häufigsten Verhaltensweisen des Menschen, aber zugleich auch die selbstverständlichsten, so dass über Ursachen und Hintergründe in der Regel kaum nachgedacht wird. Dennoch hat sich ihr Sinn nie darin erschöpft, den kreatürlichen Hunger zu stillen. Essen und Trinken waren stets zugleich eine "besondere Lustquelle menschlicher Existenz ... immer auch Genuss und Kommunikation, ... Heimat, Glück, Versöhnung, Macht, Verführung und Erkenntnis" [2] . Weil die Ernährung solch fundamentale Bedeutung hat, spielt sie seit jeher eine leiblich-geistige Doppelrolle im Leben des Menschen, der als "mangeur biologique" und "mangeur social" bzw. "homo edens" und homo culinarius" [3] zugleich auftritt. Sein Nahrungsverhalten kann nur im Schnittpunkt zwischen 'Natur' und 'Kultur' bzw. 'Ernährung' und 'Essen' gedacht werden, und seine Essgewohnheiten sind als Elemente der Primärsozialisation und Enkulturation eng mit unserem angestammten Kommunikationssystem verbunden. Wer vom Essen spricht, spricht in der Tat zugleich von Aspekten der Kultur.

Dieser Konnex kommt auch im darstellenden Reden vom Essen [4] zum Ausdruck, das Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist. Verbreitet ist solch ein Reden, bei dem Essen zu einem bedeutsamen Motiv wird, nicht nur in pragmatisch orientierten Texten wie den 'Tischzuchten' oder den Rezeptbüchern für die Küche, sondern in allen Gattungen der Literatur. Bereits in der biblischen Erzählung vom Sündenfall sowie zahlreichen Mythen vom 'Gottesessen' werden Essen und Erkennen in ihrem Ursprung miteinander verknüpft. Über lange Jahrhunderte werden beide Komponenten, vor allem im System der traditionellen Diätetik, aber auch in der sogenannten 'gastrosophischen' [5] Literatur, in einer makrobiotischen, holistischen Sicht betrachtet. Im 19. Jahrhundert kommt es jedoch im Zuge der Ausdifferenzierung der universitären Wissenschaften zu einer fatalen Aufspaltung dieser ursprünglich ganzheitlichen Betrachtungsweise, mit der Folge, dass die Beschäftigung mit der Nahrungsaufnahme bis in die jüngere Gegenwart hinein fast ausschließlich den biochemisch-physiologisch-medizinisch ausgerichteten Ernährungswissen-schaften zugewiesen wird, wogegen die soziokulturellen Aspekte des Essens im Rahmen der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften keinen festen Platz mehr einnehmen. [6] Die konsequente Vernachlässigung der menschlichen Ernährung als 'Kulturthema' findet erst in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts ein Ende, als die Mentalitätshistoriker der französischen Annales-Schule sich für eine Erforschung dieses Themenkomplexes einsetzen und damit eine internationale Entwicklung auslösen, die das Essen als ein "soziales Totalphänomen" betrachtet und dieses in einem fachübergreifenden Ansatz aufzuarbeiten versucht, durch den allein man der Vielschichtigkeit des Themas gerecht werden kann. [7] Doch eine literaturwissenschaftliche Mahlzeitenforschung scheint sich zunächst eher langsam zu etablieren. Noch 1987 bekundet Wierlacher sein Bedauern, dass es auf diesem Gebiet, wobei er sich vornehmlich auf den deutschsprachigen Raum bezieht, bislang nur sehr wenig Sichtungshilfen gebe. [8] Doch eine entscheidende Entwicklung setzt nach Watson/ Caldwell zu Beginn der 1990er Jahre in der anglophonen Welt ei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen