text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Arbeit mit Models von Kneschke, Robert (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.03.2014
  • Verlag: MITP Verlags GmbH & Co. KG
eBook (PDF)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Arbeit mit Models

Das passende Model finden und erfolgreich mit ihm arbeiten
Tipps zur Bezahlung und Hilfestellung in Rechtsfragen
Das Shooting reibungslos organisieren Die Arbeit mit Models stellt für viele angehende Profi-Fotografen einen großen Schritt in ihrer Entwicklung dar und ist oft mit anfänglichen Hemmungen und Fragen verbunden. Der erfolgreiche Autor und bekannte Blogger Robert Kneschke nimmt viele der vorhanden Ängste und hilft mit Anekdoten und vielen Tipps aus dem eigenem Alltag.Wie finde ich das für mich passende Model? Wo finde ich es? Und auf was muss ich bei der Auswahl achten, um später möglichst gute Bilder zu bekommen? Der Autor gibt ausführliche Antworten auf diese Fragen und zeigt, wie auch Anfänger im Bereich der Modelfotografie schnell zu Erfolgen kommen können.Ein weiterer großer Teil des Buches beschäftigt sich mit dem Shooting und dessen Organisation. Vielen möglichen Problemen können Sie als Fotograf schon vorab aus dem Weg gehen, wenn Sie das Shooting gut vorbereiten. Robert Kneschke gibt Ihnen auch wichtige Hinweise zum Umgang mit den Models, denn die besten Bilder entstehen dann, wenn die Chemie zwischen Fotograf und Model stimmt.Sie erhalten zudem Informationen zu den verschiedenen Bezahlmodellen sowie zu den wichtigen Aspekten Kleidung, Requisiten oder Locations. Abschließend können Sie noch aus typischen Fehlern beim Posing lernen und sehen, wie Sie es besser machen können. Aus dem Inhalt: Models finden Models aussuchen Kleidung für Models Motive mit Models Model-Posen und Foto-Tipps TechnikRequisiten für Models Locations für Models Visagisten und Stylisten Organisation Bezahlung der Models Rechtliches Typische Fehler bei Modelfotos
Robert Kneschke ist Autor des Bestsellers "Stockfotografie", Profi-Fotograf sowie Betreiber des bekannten Blogs "Alltag eines Fotoproduzenten". Mit diesem Buch widmet er sich all den Model-Fragen, die in den letzten Jahren an ihn herangetragen wurden.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 13.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783826691652
    Verlag: MITP Verlags GmbH & Co. KG
    Größe: 10619 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Arbeit mit Models

Kapitel 2: Models finden

2.1 Freunde, Verwandte und Bekannte

2.2 Model-Agenturen oder andere Vermittlungsplattformen

2.3 Mit Aushängen oder Inseraten Models finden

2.4 Auf der Straße Leute ansprechen

2.5 Models bewerben sich von selbst beim Fotografen

2.6 Der Wohnort als Chance

2.7 Männliche Models finden

Eine der größten Fragen, die sich Fotografen stellen, wenn sie Menschen fotografieren wollen, ist: Wo finde ich ? meine ? Models? Im Grunde gibt es fünf Möglichkeiten, sortiert nach Schwierigkeitsgrad: Man nimmt Freunde, Bekannte oder Verwandte, sucht bei Model-Agenturen oder anderen Vermittlungsplattformen, macht Aushänge oder Inserate, spricht auf der Straße Leute an oder die Models bewerben sich von selbst beim Fotografen.
2.1 Freunde, Verwandte und Bekannte

Am einfachsten ist es, Freunde, Verwandte oder Bekannte zu fragen, ob sie für einen Model stehen möchten. Die Personen kennen und vertrauen einem, die Kommunikation kann formloser sein und sie verlangen meist keine Bezahlung. Genau diese Punkte können sich langfristig jedoch zum Nachteil entwickeln, wenn der Fotograf bekannter wird und die Fotos von Verwandten auf einmal großformatig in Ausstellungen gezeigt werden und der Fotograf damit Geld verdient.

Deswegen ist es wichtig, dass auch ein Hobbyfotograf von Anfang an offen mit Freunden, Verwandten und Bekannten über seine Ziele und Vorstellungen redet und sie wie Geschäftspartner behandelt, denn genau das werden Freunde, wenn sie für einen modeln. Das kann eine recht lockere, coole Geschäftsbeziehung sein, aber sie ist und bleibt geschäftlich.

Das heißt, dass über bestimmte Punkte Klarheit herrschen muss: Kann ich als Fotograf dem Model Geld zahlen oder erbringe ich eine andere Gegenleistung wie zum Beispiel Fotos? Darf ich als Fotograf die Bilder veröffentlichen oder verkaufen? Wenn ja, wo und zu welchen Bedingungen? Habe ich als Fotograf schon bestimmte Themen im Kopf oder will ich nur mit Licht und Blitzen experimentieren, ohne gute Ergebnisse garantieren zu können?

Einen anderen Punkt sollten Sie ebenfalls berücksichtigen: Bei Geld hört die Freundschaft auf. Das heißt, dass sich beide Seiten mit einem Vertrag absichern sollten, der einige der oben genannten Punkte schriftlich fixiert. Theoretisch gelten auch mündlich abgeschlossene ? Verträge, aber diese lassen sich im Streitfall vor Gericht nur schwer beweisen. Im Anhang gibt es einige Beispielverträge, die Sie gerne selbst nutzen dürfen. Spätestens, wenn der Fotograf die Bilder kommerziell nutzen will, zum Beispiel über Galerien, als Poster oder durch Bildagenturen zum Verkauf anbietet oder selbst als Kalender oder Ähnliches vermarktet, ist bei Personenfotos ein schriftlicher Vertrag die sicherste Variante.

Sie haben Hemmungen, guten Freunden einen schriftlichen Vertrag vorzulegen? Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie machen stilvolle ? Aktfotos Ihrer Freundin - ohne Vertrag. Ihre Freundin findet es schön, tolle, erotische Aufnahmen von sich zu haben von einem Fotografen, dem sie blind vertrauen kann. Sie zeigen diese Bilder in Internet-Fotocommunities, um zu lernen, Anerkennung zu bekommen und für andere Models attraktiver zu werden.

Abb. 2.1: Eines meiner ersten Models - Ich war dankbar, dass sich diese Freundin bereit erklärte, mit mir Fotos zu machen.

Nach ein paar Jahren trennen Sie sich von Ihrer Freundin oder umgekehrt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen