text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hitchcock - Angstgelächter in der Zelle von Kammerer, Ingo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.08.2019
  • Verlag: Mühlbeyer Filmbuchverlag
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hitchcock - Angstgelächter in der Zelle

'Dealing with Hitchcock is like dealing with Bach. He thought up practically every cinematic idea that has been used and probably ever will be used in this form.' (Brian de Palma) Alfred Hitchcock zählt zu den großen Regisseuren der Filmgeschichte. Das Werk des 'Master of Suspense' ist ohne Zweifel ein besonderes und prägt das filmische Erzählen bis in unsere Tage. Gerade seine drängende Erzählweise bei mancher Abstraktion und die spezielle Rolle des Zuschauers als wesentlicher Teil des Überwältigungsspiels zeichnen Hitchcocks Filme nach wie vor aus und ermöglichen ein 'Angstgelächter in der Zelle', das ungebrochen Wirkung erzielt. In 'Hitchcock - Angstgelächter in der Zelle' flaniert Ingo Kammerer durch Alfred Hitchcocks ?uvre - konzentriert und kurzweilig, detailfreudig, und freigeistig assoziativ. Ein essayistischer Streifzug durch die Kunst dieses für die Geschichte des Films wegweisenden Werks. Ingo Kammerer studierte Deutsch, Geschichte und Sport auf Lehramt und war danach als Lehrer an einigen Schulen im württembergischen Raum tätig. Im Anschluss an seine Promotion zu Genrefilmen im Deutschunterricht zog es ihn nach Augsburg, wo er bis heute lebt und an der dortigen Universität arbeitet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 194
    Erscheinungsdatum: 05.08.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783945378588
    Verlag: Mühlbeyer Filmbuchverlag
    Größe: 4287 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hitchcock - Angstgelächter in der Zelle

Pure cinema - Kameraerzählungen

Hitchcock ist ein Stummfilmregisseur. Zum einen schon alleine deswegen, da seine Karriere in der Endphase dieses Filmbeginns ins Rollen kam. Zum anderen aber auch, weil er noch in klingenden Kinozeiten den Grundlagen der, wie manche behaupten, einzigen Ära wahrer Filmkunst eng verbunden blieb. Natürlich gibt es da Ton in seinem Werk und weiß er mit diesem gekonnt umzugehen, aber das Fundament des Films, so Hitchcock, sei nun mal das Bild. Damit ist die Geschichte zu erzählen und das Publikum zu ködern. Durch Bilder wird die Illusion kurzzeitig zur 'Realität', der Spielrahmen gesteckt und so letztlich auch über Erfolg und Misserfolg der Produktion entschieden. Jene Bilderfolge lag dann auch - da sind alle, die den Briten noch in Aktion erlebten, einer Meinung - lange vor Produktionsbeginn im Kopf des Regisseurs vor.

Der Dreh selbst? Es gab wohl Schöneres. Dreharbeiten bedeuteten immer Abstriche von der perfekten Vorstellung, Toleranz gegenüber einem Beinahe-so-gut-wie-Gewollt, gruselige Abhängigkeit von der Technik oder, noch schlimmer, von den Launen der Natur, und das mag Hitchcock wohl schwergefallen sein. Somit war diesen Unvorhersehbarkeiten zu begegnen und das visuelle Konzept im Vorfeld zu fixieren, weshalb er als einer der ersten Regisseure Szenen, Sequenzen und gelegentlich auch den kompletten Film von Storyboard-Zeichnern skizzieren ließ. Seine Aufmerksamkeit galt der Kontrolle des Bildes, was dann in der Szene noch geredet wurde, war zweit-, möglicherweise auch drittrangig. Als ein Scriptgirl ihn einmal darauf hinwies, dass James Stewart etwas ganz anderes gesagt hätte, als im Drehbuch stehe, meinte Hitchcock lapidar: "Grammatisch war es völlig in Ordnung!" Seine Treue gegenüber den Drehbuchautoren kannte Grenzen. Diese hatten grobe Sprachmuster für seine Bildvisionen zu liefern, waren gut bezahlte Ausbeutungsobjekte, und nicht jeder der Autoren - man denke z.B. an die schwierige Zusammenarbeit mit Raymond Chandler für STRANGERS ON A TRAIN - war damit einverstanden. Indes: Star war der Regisseur. Und der wollte Bilder, keine Spracherläuterungen.

"Ich bin ein Lieber von dem echtes Kinema", formuliert Hitchcock ein wenig schief, als er 1966 in Deutschland weilt, um seinen aktuellen Film TORN CURTAIN zu bewerben. In einer kuriosen TV-Runde namens "Frankfurter Stammtisch" erläutert er den lauschenden Statisten seine Ästhetik, kramt dafür das in den 20er Jahren gelernte Deutsch hervor und lässt sich bei einem Glas Rheinwein feiern. "Echtes Kinema", auch real , true , pure cinema ist ein Platzhalter für die rein von der Kamera und dem Schnitt erzählte Geschichte. Im Grunde also für stummes Kino. Für diese Reinheit des filmischen Erzählens gibt es ausreichend Wirkungsgründe, interessanterweise aber auch eine nicht zu übersehende deutsche Spur . Denn Hitchcock beginnt unmittelbar mit seinem ersten Auftreten eine Liaison mit dem deutschen Film der 20er Jahre und hält diese bis zu seinem Tod aufrecht.

Das Kino der jungen Weimarer Republik und dessen visuelles Vermitteln von (Erzähl-)Ideen haben ihn, er betonte das stets, stark beeindruckt und geprägt. Man sollte also den deutschen Einfluss auf seine Texte neben manchem amerikanischen und russischen nicht übersehen und dabei insbesondere Fritz Lang eine Schlüsselposition zusprechen. Hitchcock liebte z.B. DER MÜDE TOD (1921), erwähnte ihn auch, wann immer es ging, und kannte zweifellos die thrilleresken Filme Langs, deren Inhalte, dramaturgische Machart er im eigenen Werk aufgriff und verfeinerte. Langs MABUSE -Filme (1921/22, 1933) und sicherlich SPIONE (1927/28) kann man durchaus als so etwas wie den Grundstock manchen Hitchcock-Ausbaus betrachten. Eine Beziehung ist nicht zu leugnen und Lang hat das später, als Hitchcock ihn längst in Sachen Budget, Honorar und Ruhm weit hinter sich gelassen hatte, auch übel genomm

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen