text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

'Darling Jane'. Jane Austen - eine Biographie Reclam Taschenbuch von Grawe, Christian (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.12.2016
  • Verlag: Reclam Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

'Darling Jane'. Jane Austen - eine Biographie

Die Biographie aus der Feder des Literaturwissenschaftlers und Austen-Experten Christian Grawe bietet eine lebendige Darstellung von Jane Austens Leben und entwirft zugleich ein Gesamtbild des sozialen, politischen und literarischen Umfelds um 1800, das den Hintergrund der Romane bildet. Christian Grawe, geb. 1935, hat Germanistik, Philosophie und Geschichte studiert und war bis zu seiner Emeritierung Professor für deutsche Literatur an der University of Melbourne. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Jane Austen vorgelegt und ihre Romane zusammen mit seiner Frau zum ersten Mal vollständig ins Deutsche übersetzt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 01.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783159612102
    Verlag: Reclam Verlag
    Größe: 5822 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

'Darling Jane'. Jane Austen - eine Biographie

Einleitung

Jane Austens sechs Romane Verstand und Gefühl , Stolz und Vorurteil , Mansfield Park , Emma , Kloster Northanger und Überredung haben endlich auch in Deutschland eine breitere Leserschaft gefunden. Da steigt das Interesse, die Autorin hinter ihren Büchern zu finden, sich eine Vorstellung von ihrer Stellung in der Literaturgeschichte zu machen und die Gründe für ihre außerordentliche Beliebtheit zu erfahren.

In der englischsprachigen Welt sind ihre Bücher in unzähligen Leinen- und Taschenbuchausgaben mit und ohne Illustrationen verbreitet und fehlen in kaum einem Jahr im Abiturkanon. Sie haben als Filme und Fernsehserien - etwa die sechsteilige Folge nach Mansfield Park - ein weltweites Publikum gefunden. Jane Austens bekannteste Gestalten sind in England sprichwörtlich. Schon Ende des 19 . Jahrhunderts nannte man in manchen Familien einen überschwenglichen Dankbrief nach dem überkandidelten Pfarrer in Stolz und Vorurteil einen "Collins". Ständig werden ihre Romane von der Literaturwissenschaft neu beschrieben, gedeutet, verglichen. Jedes Jahr werden neue Doktorarbeiten über sie angefertigt. Jeder erhaltene Brief, den Jane Austen geschrieben, jedes Dokument, das sich auf sie und ihre Familie bezieht, ist veröffentlicht worden. Die Bibliographie über Jane Austen enthält allein für die Jahre 1952 bis 1972 über 800 Einträge. Jane Austen ist einer der am intensivsten erforschten Schriftsteller der englischen Literaturgeschichte und nach dem Verblassen von Walter Scotts Ruhm der einzige wirklich viel gelesene Autor vor der Viktorianischen Zeit. Sie ist konkurrenzlos der beliebteste Klassiker Großbritanniens.

Die Briefmarken von 1975

Aber nicht allein dies: Es gibt eine Jane-Austen-Gesellschaft. Zu Janes 200 . Geburtstag 1975 erschien eine Serie Briefmarken in Großbritannien. Ihre drei Romanfragmente sind in den letzten zehn Jahren von modernen Autorinnen zu Ende gesponnen worden. 1984 ist Jane Austen in Barbara Ker Wilsons (leider allzu naivem) Buch Jane Austen in Australia sogar zur Romanheldin auf dem fünften Kontinent geworden. 1986 hat die englische Autorin Judith Terry den Roman Mansfield Park unter dem Titel Abigail's Part; or Version and Diversion ( Abigails Rolle; oder eine unterhaltsame Variante ) aus der Perspektive eines Dienstmädchens im Haus von Sir Thomas Bertram neu erzählt. Es gibt Tassen mit Jane Austens Schattenriss und Postkarten mit ihrem Porträt. Das Haus in Chawton, wo sie gelebt und ihre Bücher geschrieben hat, das Haus in Winchester, wo sie gestorben ist, und die Kirche, wo sie begraben liegt, sind literarische Wallfahrtsorte.

Der englische Dichter Alfred Tennyson fuhr 1867 in das südenglische Seebad Lyme Regis, um die Stelle auf der Mole zu sehen, wo Louisa Musgrove in Jane Austens Überredung die Treppe hinunterfällt. William Allingham, der ihn begleitete und das Ereignis in seinem Tagebuch festhielt, las ihm an Ort und Stelle dann das entsprechende zwölfte Kapitel des Romans vor. 1870 berichtete James Edward Austen-Leigh, einer seiner Freunde benutze die Frage, ob jemand Jane Austen mag, als Test für die Einsichtsfähigkeit einer Person. 1926 veröffentlichte Rudyard Kipling, der heute allenfalls noch durch sein Dschungelbuch weiter bekannt ist, eine Kurzgeschichte mit dem Titel The Janeites ( Die Janiten ), in der englische Offiziere, die begeisterte Anhänger Jane Austens sind, im Ersten Weltkrieg an der französischen Front einen einfachen Soldaten zur Lektüre ihrer Romane veranlassen. Außer dem Soldaten, der die Geschichte im Rückblick erzählt und dem ihre Gestalten Modelle der Wirklichkeit gewor

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen