text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Disziplinen der Anthropologie

  • Verlag: Waxmann Verlag GmbH
eBook (PDF)
25,10 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Disziplinen der Anthropologie

Was ist Anthropologie? Womit beschäftigt sie sich? Was sind ihre Grundannahmen und Prämissen, was sind ihre Methoden? Diesen Fragen wurde in einer transdisziplinären Ringvorlesung im Wintersemester 2006/07 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster nachgegangen. Dieser Band versammelt die überarbeiteten Beiträge, in denen die Vertreter verschiedener natur- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen das eigene Fach vorstellen und in die jeweilige Anthropologie einführen. Das Spektrum reicht von der Soziobiologie und Primatologie über die Rechtswissenschaften, die Bild- und die Sprachwissenschaften, die Theologie und die Philosophie bis zur Geschichtswissenschaft und zur Kultur- und Sozialanthropologie. Jeder einzelne Artikel soll eine Einführung in die Geschichte des Faches mit ihren jeweiligen Forschungsfeldern, -fragen und -ergebnissen geben, über die zentralen Grundannahmen und Prämissen anthropologischen Denkens informieren sowie fachspezifische Begriffe und Methoden diskutieren. Mit Beiträgen von Susanne Günthner, Thomas Gutmann, Norbert Herold, Frank Jablonka, Silke Meyer, Klaus Müller, Armin Owzar, Klaus Sachs-Hombach, Jörg R. J. Schirra, Peter Schmid, Guido Sprenger und Eckart Voland.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 264
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783830972785
    Verlag: Waxmann Verlag GmbH
    Größe: 1550 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Disziplinen der Anthropologie

Sprachanthropologie (S. 101-102)

Was heißt Menschsein vom Standpunkt der Sprache?

Frank Jablonka

Sprachanthropologie ist ein Versuch, auf folgende Grundfrage eine Antwort zu geben: Was heißt Menschsein vom Standpunkt der Sprache? Begreift man Menschsein naturgemäß als soziales Menschsein, etwa im Sinne Karl Marx' sechster Feuerbachthese, wonach das Wesen des Menschen das "ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse" ist, so wird deutlich, dass es in der Natur des Menschen liegt, kein von Natur aus angelegtes Wesen zu haben.

Vielmehr ist jede scheinbare Natur des Menschen bereits eine ,zweite Natur', ist also schon kulturell verfasst, durch und durch von Gesellschaftlichkeit durchtränkt. Der bereits von Aristoteles festgestellte Charakter des Menschen als ζ ον πολιτικ?ν (zoon politikon, ‚gesellschaftliches Wesen') ist nicht denkbar, ohne kommunikativ vermittelt zu sein. Es wird angenommen, dass diese kommunikative Vermittlung der conditio humana durch die ausschließlich dem Menschen eigene Lautsprache konstituiert ist. Damit durchdringt die Sprache als soziales Faktum in organischer Weise die anthropologische Verfassung des Menschen.

In der Tat ist die Untersuchung der Sprache vom anthropologischen Standpunkt ebenso wie die anthropologische Arbeit unter dem Blickwinkel der Sprache insofern gerechtfertigt, als wir den homo sapiens konstitutiv als homo loquens begreifen, womit die unaufl ösliche Verwobenheit von Sprache und Kognition (d.h. ,Informationsverarbeitung' im Nervensystem) festgestellt wird.

Der frühsowjetische Psychologe Lev S. Vygotskij kann nachweisen, dass Sprache und Denken zwar sowohl phylogenetisch (auf die Stammesentwicklung bezogen) als auch ontogenetisch (auf die Individualentwicklung bezogen) verschiedene Wurzeln haben, dass sich beim Menschen beide Funktionen jedoch zu einem unaufl öslichen Komplex amalgamieren.

Sämtliche Experimente mit Primaten weisen darauf hin, dass menschliche Lautsprache allen tierischen Kommunikationssystemen nicht nur weit überlegen ist, sondern dass hier ein evolutionär begründeter kategorialer Bruch besteht. Zwar können auch höhere Primaten einfache, künstlich erzeugte Zeichensysteme erlernen und zur Kommunikation einsetzen. Sie sind jedoch weder dazu in der Lage, diese Zeichensysteme selbst hervorzubringen, noch diese an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben. Außerdem sind sie unfähig, Zeit und Raum zu transzendieren, wodurch es ihnen verwehrt ist, in die Bereiche des Hypothetischen und der Irrealität vorzustoßen.

Der Aufbau potentieller, fi ktiver und imaginärer möglicher Welten, wie sie für die menschliche Kulturentwicklung typisch sind, steht ihnen daher nicht offen. Andere animalische Zeichensysteme, wie etwa die durch Karl von Frisch umfassend erkundete "Bienensprache",5 können zwar den unmittelbaren Aufenthaltsort der Tiere überschreiten und auf außerhalb des Wahrnehmungsfeldes Liegendes verweisen; im Falle der Bienen ist jedoch die starre thematische Gebundenheit (Nahrungssuche) auffällig.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen