text.skipToContent text.skipToNavigation

Politische Flüchtlinge - Soziologische Beratung und Public-Health-Ansätze in Sammelunterkünften Soziologische Beratung und Public-Health-Ansätze in Sammelunterkünften von Mann, Bernhard (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.11.2007
  • Verlag: GRIN Verlag
eBook (ePUB)
34,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Politische Flüchtlinge - Soziologische Beratung und Public-Health-Ansätze in Sammelunterkünften

Fachbuch aus dem Jahr 1983 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, , 81 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Die Asylgewährung ist immer eine Frage der Generosität, und wenn man generös sein will, muß man riskieren, sich gegebenenfalls in der Person geirrt zu haben. Das ist die andere Seite davon, und darin liegt vielleicht auch die Würde eines solchen Aktes' (CARLO SCHMIDT, Parlamentarischer Rat 1948).

Die Weltflüchtlingsprobleme stehen nach wie vor auf der politischen Agenda. So ist die interdisziplinäre Flüchtlingsforschung - im Kontext der Ethnologie, Pädagogik, Politik, Public Health, Sozialarbeit, Sozialmedizin, Sozialpsychiatrie und Soziologie - ein wichtiger Beitrag um die Gesundheit, Lebensqualität und somit die 'Würde' (sprich: Menschenrechte) der Asylbewerber/Innen zu fördern.

In dem Beitrag werden soziale Prozesse im sozialen System der Sammelunterkünfte vorgestellt. Methodologisch handelt es sich um eine qualitative Studie; sie kann als 'Realkontaktstudie' (Hendrik Kreutz) charakterisiert werden.

Die Untersuchung wurde gefördert im Rahmen eines Modellprojektes der Bundesministeriums für Familie, Jugend und Gesundheit aus dem Jahr 1980 - 1983. Dr. Heiner Geißler war damals Gesundheitsminister. Mit der Umsetzung dieses Projektes ist das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit seinen Gliederungen beauftragt worden. Konkret war die Studie angesiedelt im 'Sammellager für Ausländer' in Zirndorf in Verbindung mit dem Diakonischen Werk Bayern, dem Übernationalen YMCA/YWCA wie in Kooperation mit dem Hohen Flüchtlingskommissar (UNHCR) beim Bundesamt für die Anerkennung politischer Flüchtlinge in Zirndorf (Dr. Peter van Krieken). In dem Zirndorfern Sammellager sind ca. 500 Flüchtlinge versorgt worden.

Belegt werden konnte, wie bedeutsam eine begleitende Sozialberatung für politische Flüchtlinge ist, um ihre Lebensqualität und Gesundheit zu fördern. Insofern ist diese soziologische Beratung und public-health-orientierte Betreuungsarbeit ein herausragender Eckpfeiler zur Unterstützung der Ziele der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - 'Health for all' - mit Blick auf die Gesundheitsförderung von Migranten. Durch ihren kommunikativen Ansatz trägt sie bei zur Gewaltprävention wie zum Schutz der Identität. Insofern liegen auch Befunde vor zur Theorie des kommunikativen Handelns, wie sie von Jürgen Habermas (1981) herausgearbeitet wurde. Ohne das Angebot dieser begleitenden Hilfen ist der Asylrechts-Artikel im Grundgesetz bedroht, wie schon Carlo Schmidt als Parlamentarischer Rat in dem obigen Zitat ausführte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 98
    Erscheinungsdatum: 25.11.2007
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783638865067
    Verlag: GRIN Verlag
    Serie: Akademische Schriftenreihe Bd.V82144
    Größe: 406kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Politische Flüchtlinge - Soziologische Beratung und Public-Health-Ansätze in Sammelunterkünften

2. LEGITIMATIONSASPEKTE VON FLÜCHTLINGSBETREUUNG IN SAMMELUNTERKÜNFTEN

Zunächst ist zu prüfen, welche Bedeutung soziale Arbeit mit Flüchtlingen haben kann. Es geht darum, zu klären, warum Soziologische Beratung angezeigt ist, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass sie generell in Sammelunterkünften angeboten wird. Zum Zweiten ist zu klären, welchen Beitrag Sozialberatung zur Zielerreichung, einer "Wahrung von Lebenszufriedenheit", leisten kann. Ansatzpunkte sind ethische, anthropologische, verfassungsrechtliche, sozialpolitische, sozial-psychologische, außenpolitische und innenpolitische Blickrichtungen und Problemzusammenhänge.

2.1. Ethischer Ansatz

Asyl als "ein von Gewalt freier und unverletzlicher Ort" [70] hat seinen ersten Niederschlag in der mosaischen Gesetzgebung. So spielte das Asylrecht im Alten Testament eine bedeutende Rolle; es ging im Christentum auf die kirchlichen Gebäude über. [71] Dabei erfährt der "Fremdling" in der Bibel einen besonderen Schutz. Nach BAUMGARTEN [72] ist festzuhalten:

"Der Herr hat die Fremdlinge lieb." [73]

"Die Fremdlinge sollst du nicht bedrängen und bedrücken." [74]

"Der Herr behütet die Fremdlinge." [75]

"Verflucht sei, wer das Recht des Fremdlings beugt." [76]

"Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." [77]

Die katholische Kirche hält bis heute am kirchlichen Asyl fest, wie es in Art. 1179 des Codes Iuris Canonici geregelt ist. Bereits die Griechen kannten einen sakralen Schutz, Ehrendekrete und Staatsverträge), die Römer das hospitum publice datum, die Germanen das örtliche, persönliche und zeitliche Asylrecht. Hierbei war die religiöse Komponente am stärksten. [78] Weihbischof WÖSTE , [79] als Vertreter der katholischen Kirche, kommt zu dem Schluss, dass die Kirche eine unserem Grundgesetz entsprechende menschenwürdige Behandlung aller Flüchtlinge fordert, gleichgültig, ob sie zeitweise oder auf Dauer in der Bundesrepublik bleiben können, von Drittländern aufgenommen werden oder unter annehmbaren Bedingungen in ihre Heimat zurückkehren. [80]

Auch von politischer Seite wird angeführt, dass "das weltweite Flüchtlingselend (...) eine moralische Herausforderung für die Menschheit (ist). (...) Den Flüchtlingen zu helfen ist Verpflichtung für jeden einzelnen, für jeden Staat, für die internationale Gemeinschaft. [81]

Die Anwendung ethischer Ansprüche ist gegeben in einer sozialen und psychischen Begleitung (Beratung und Betreuung) für Flüchtlinge in Sammelunterkünften. Sollen ethische und christliche Prinzipien wertbezogenen Orientierungen entsprechen, dann ist soziale Arbeit mit Flüchtlingen in Sammelunterkünften angezeigt. Denn hier leben oft 20 -25 unterschiedliche Nationalitäten. BAUMGARTEN [82] et al. (1986b, S. 15) berichten für die Thiepval-Kaserne in Tübingen, von folgenden Ländern:

c Länderzusammenstellung zu beobachten; sie verändert sich durch "Zu- und Abgänge". Die angeführte Länderübersicht zeigt, dass durch die Vielzahl der Nationalitäten nicht nur Flüchtlingsgruppen einer Nation, sondern auch Einzelflüchtlinge zu vermuten und vor-zufinden sind. Dies kann bedeuten, dass sprachlich, kulturell und sozial Isolierte in einer Gemeinschaftsunterkunft leben.

In diesem Zusammenhang scheint von Interesse zu sein, dass philosophisch-anthropologische - auch sozial-anthropologische - Erkenntnisse zu de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen