text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Praxisanleitung in der Pflege von Mamerow, Ruth (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.07.2006
  • Verlag: Springer-Verlag
eBook (PDF)
16,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Praxisanleitung in der Pflege

Dieses Praxisbuch bietet theoretische Grundlagen und konkrete Handlungsanleitungen für Praxisanleiter in allen Bereichen der Pflege, ob Gesundheits- und Kranken-, Alten-, Gesundheits- und Kinderkranken- oder in der häuslichen Pflege. Es ist ein überaus handlungsorientiertes Handbuch mit pädagogisch fundierten Informationen. Äußerst hilfreich sind die konkreten Arbeitsanleitungen und praktischen Hinweise zur Gestaltung von Praxisanleitungen. Dieses Buch beantwortet u.a folgende Fragen: Wie schreibe ich Beurteilungen? Wie erstelle ich einen Anleitungsbogen? Wie prüfe und benote ich? Basierend auf den Empfehlungen des Deutschen Bildungsrates. Ruth Mamerow, Autorin von 'Selbstpflege', erschienen bei U&F, 2002; freiberufliche Journalistin für Pflegethemen

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 245
    Erscheinungsdatum: 30.07.2006
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783540294702
    Verlag: Springer-Verlag
    Größe: 2138 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Praxisanleitung in der Pflege

4 Grundlagen der Pflegepädagogik verstehen und anwenden (S. 73-74)

Lernziele

Sie wissen nach diesem Kapitel, welche pflegepädagogischen Fachbezeichnungen in Ihrer Tätigkeit üblich sind und wie Sie pflegepädagogischen Anforderungen gerecht werden. Sie verstehen didaktische Entscheidungen und wie handlungsorientiertes Lernen in der Pflegepraxis möglich wird. Sie erkennen die Möglichkeiten und die Notwendigkeit stufigen Lernens in der Praxis an Beispielen aus dem Pflegealltag und erwerben Kenntnisse, wie Sie Schüler praxisrelevant, individuell und handlungsorientiert befähigen, Pflegekompetenz zu erwerben. Sie finden Informationen, welche Lernstrategien für das Lernen in der Praxis maßgebend sind und wie Sie Methoden des Lernens in der Praxis zweckmäßig gestalten. Sie finden Empfehlungen, wie Sie mit Schülern lernmotivierend und lernfördernd in unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Pflegepraxis tätig sein können.

4.1 Welche berufspädagogischen Fachbezeichnungen sollte ich kennen und anwenden können?

Praxisbeispiel

Dem Altenpfleger Thomas ist seit kurzem die Aufgabe der Praxisanleitung für Schüler im Altenheim "Herbstzeit" übertragen worden, in dem er seit fünf Jahren tätig ist. In der Funktion des Praxisanleiters nimmt er regelmäßig an Arbeitsbesprechungen mit Lehrern der Altenpflegeschule teil. Bei der ersten Besprechung, zu der er anwesend ist, wird über die Lernfeldstruktur in der Pflegeausbildung diskutiert und der Beschluss gefasst, eine Arbeitsgruppe zu gründen, die ein bereits vorliegendes Curriculum auf seine Umsetzbarkeit bezüglich handlungsorientierter Lernfelder prüfen soll. Thomas schwirrt der Kopf von vielen pädagogischen Begriffen, die ihm fremd sind. Er meint, das Thema betreffe ihn und die Praxisausbildung nicht und denkt, 'damit muss ich mich glücklicherweise nicht auseinander setzen, in der Praxis haben wir ganz andere Probleme'.

Wieso irrt sich der Praxisanleiter?

4.1.1 Pädagogik

Pädagogik wird in der Regel mit dem Begriff "Erziehungswissenschaft " gleichgesetzt. Als "Kunst des Erziehens" bildet Pädagogik den Hintergrund für erzieherisches und lehrendes Handeln. Es klingt seltsam, in der Ausbildung von Erwachsenen von Pädagogik, also von Erziehung zu sprechen. Statt Erziehung meint Pädagogik jedoch ein umfassenderes Anliegen als nur Lehren oder Anleiten.

! Pädagogik versteht sich als die zielgerichtete Einflussnahme auf Entwicklungsprozesse eines Menschen.

Auch in der Berufspädagogik von Pflegeausbildungen geht es grundsätzlich statt um Erziehung um die zielgerichtete Förderung von Prozessen der

. Bildung und

. Persönlichkeitsentwicklung von Schülern.

Allgemeinpädagogische Kenntnisse sind deshalb für Praxisanleiter unverzichtbar, sie prägen die Gestaltung von Lernprozessen in der Pflege im Sinne von Bildung. Doch das Lernen in der Pflegepraxis ist immer auch Persönlichkeitsbildung von Menschen, die pflegen lernen. Der Anspruch an Praxisanleiter, auch Pädagoge zu sein, ist deshalb durchaus gerechtfertigt:

. Praxisanleiter vernetzen die Theorie- und Praxisausbildung und sorgen in der Praxis für lernfördernde Bedingungen.

. Sie unterstützen Prozesse, in denen Schüler individuelle Kenntnisse am Lernort Praxis erwerben.

. Sie übernehmen persönlichkeitsbildende Aufgaben und fördern Schüler individuell nach ihren Voraussetzungen.

Pädagogik, auch in der Pflegeausbildung, basiert auf Gesetzmä

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen