text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sozial- und Gesundheitswesen Lehrbuch für Pflegeberufe von Birkner, Barbara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.09.2008
  • Verlag: Kohlhammer Verlag
eBook (ePUB)
21,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sozial- und Gesundheitswesen

Wer in der Pflege eine Weiterbildung absolviert, muss sich mit Fragen der Sozial- und Gesundheitspolitik sowie den rechtlichen Grundsätzen des Staates Deutschland beschäftigen. Das Buch beschreibt, bezogen auf Sozial- und Gesundheitspolitik, Grundrechte und Staatsprinzipien der Bundesrepublik. Sozialpolitik wird in ihrer Entstehung historisch kurz skizziert und in ihren spezifischen Ausprägungen dargestellt. Diskutiert werden gegenwärtige und künftige Probleme des Sozialstaates Deutschland. Den Schwerpunkt bildet die Gesundheitspolitik. Die weit reichende Reform durch den Gesundheitsfonds wird ebenso erläutert wie die Debatte der großen Parteien im Vorfeld. Weitere Kapitel widmen sich der Rolle der Pflegeberufe und den Einrichtungen des Gesundheitswesens. Dr. Barbara Birkner, Dipl.-Volkswirtin mit Schwerpunkt Gesundheitsökonomie; Dozentin in München und an der Universität Bielefeld, Fakultät Gesundheitswissenschaften, Fachbuchautorin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 11.09.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783170279148
    Verlag: Kohlhammer Verlag
    Größe: 8990 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sozial- und Gesundheitswesen

II Sozialwesen

Was ist Sozialpolitik, welche Ziele verfolgt sie?

Sozialpolitik ist staatliches Handeln mit dem Ziel, Schwächeren - sei es aufgrund von Armut, Krankheit, Alter oder anderer Merkmale - zu helfen und ihnen die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und Teilhabe am Wohlstand zu ermöglichen. Soziales Handeln einzelner oder Gruppen von Menschen gab es schon immer, ein Ziel staatlicher Politik wurde es erst recht spät.
1 Historischer Rückblick

Anfänge in England

Die industrielle Revolution begann in England im ausgehenden 17. Jahrhundert und verbreitete sich von dort auf Europa und Nordamerika. Revolution wird sie genannt, weil sie das Leben der Menschen drastisch und nachhaltig veränderte. Das Handwerk wurde, vor allem in England, abgelöst von industrieller Produktion. Menschen wanderten vom Land in die Städte, wo die Fabriken standen; Großfamilien, deren Zusammenleben eine gewisse Sicherheit brachte, lösten sich auf. Die Bevölkerung teilte sich zunehmend in viele Arme und wenige Reiche auf. Arbeitende Menschen wurden ausgebeutet von den Fabrikbesitzern; auch Frauen und Kinder schufteten unter erbärmlichen Umständen für einen geringen Lebensunterhalt. Als Reaktion darauf wurde in England 1834 ein Armengesetz verabschiedet, das eine minimale Fürsorge des Staates für arme Menschen vorsah. Sie bestand darin, dass Armenhäuser errichtet wurden, in denen Menschen untergebracht und mit Nahrung versorgt wurden. Die Standards in solchen Häusern waren aber derart niedrig, die Versorgung so schlecht, dass man nach heutigen Maßstäben kaum von einer Verbesserung der Situation der Armen reden kann, geschweige denn von einem Meilenstein der Sozialpolitik.

Sozialversicherung - eine deutsche Erfindung

Ein großer Fortschritt der Sozialpolitik ging von Deutschland aus mit der Einführung der Sozialversicherung durch Bismarck im Jahr 1883. Die deutsche Erfindung Sozialversicherung ist bis heute ein "Exportschlager"; so übernahmen die meisten Beitrittsländer zur EU nach der Osterweiterung das Sozialversicherungssystem, so baut China derzeit, allerdings ausgehend von einem bescheidenen Anfangsniveau, eine Sozialversicherung auf.

Die Initiative zur ersten Sozialversicherung, der Krankenversicherung von 1883, war nicht Bismarcks Menschenfreundlichkeit geschuldet. Vielmehr war sie ein wohlüberlegter Schachzug der Politik, um dem zunehmenden Aufruhr der arbeitenden Bevölkerung die Spitze zu nehmen. Einige Jahre vor der Einführung der Krankenversicherung hatte Bismarck mit dem Sozialistengesetz alle Arbeiterorganisationen verboten, um die aufstrebende Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie abzuwehren. Zur Beschwichtigung der immer unzufriedener werdenden Arbeiter sollte die Einführung der Sozialversicherung dienen. Sie konnte jedoch nicht, wie von Bismarck beabsichtigt, den Aufstieg der Sozialdemokratie hindern.

Die folgende Chronologie zeigt die Einführung der fünf Zweige der deutschen Sozialversicherung, die erst im Jahr 1995 abgeschlossen wurde.

1883 Krankenversicherung,

1884 Unfallversicherung,

1889 Rentenversicherung für Arbeiter,

1919 Rentenversicherung für Angestellte,

1927 Arbeitslosenversicherung,

1995 Pflegeversicherung.

Arbeiterbewegung

Tatsächlich hat es lange gedauert, bis die industrielle Revolution auch für arbeitende Menschen ihre Vorzüge entfalten konnte. Industrielle Fertigung bringt eine erhöhte Arbeitsproduktivität mit sich; d. h. je Arbeitsstunde können durch Massenproduktion immer mehr Güter erzeugt werden. Güter werden dadurch billiger und für immer mehr Menschen erschwinglich - allerdings nur dann, wenn die Arbeitenden an den sich vermehrenden Früchten ihrer Arbeit durch st

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen