text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bandscheibenbedingte Erkrankungen Ursachen, Diagnose, Behandlung, Vorbeugung, Begutachtung von Krämer, Robert (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.12.2013
  • Verlag: Georg Thieme Verlag KG
eBook (PDF)
37,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bandscheibenbedingte Erkrankungen

Der Klassiker in aktualisierter und erweiterter Auflage stellt umfassend die Ätiologie, Diagnostik und Therapie der bandscheibenbedingten Erkrankungen dar. -Informationen über anatomische und biomechanische Grundlagen -orthopädische, internistische, neurologische und gutachterliche Fragen -diagnostische und therapeutische Maßnahmen -sinnvolle Rehabilitation und Prophylaxe bilden das schlüssige Gesamtkonzept -zur konservativen und operativen Behandlung bandscheibenbedingter Erkrankungen .

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 408
    Erscheinungsdatum: 11.12.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783131571861
    Verlag: Georg Thieme Verlag KG
    Größe: 8128 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Bandscheibenbedingte Erkrankungen

2 Geschichte und Terminologie

2.1 Geschichte

2.1.1 Einleitung

Degenerative Wirbelsäulenveränderungen und bandscheibenbedingte Erkrankungen sind so alt wie die Menschheit selbst. Seit der Zeit des Homo primigenius bis in die Neuzeit liefern uns Skelettreste auch reichlich Nachweise für Aufbrauchschäden an der Wirbelsäule. Obwohl bandscheibenbedingte Erkrankungen wie Schulter-, Nacken-, Kreuz- und Ischiasbeschwerden heute weit verbreitet sind und als sog. Zivilisationsschäden gelten, haben auch schon unsere Vorfahren darunter gelitten, zumal diese Leiden oft schon in jungen Jahren auftreten und nicht an die hohe Lebenserwartung des Neuzeitmenschen gebunden sind.

Zusatzinfo

Es ist erstaunlich, dass ein sowohl pathologisch-anatomisch als auch klinisch-neurologisch so klar umrissenes Krankheitsbild wie z.?B. die Prolapsischialgie in ihrem Wesen praktisch bis zur Veröffentlichung von Mixter u. Barr 1934 unerkannt blieb.

Operations- und sektionstechnische Mittel standen bereits seit Jahrzehnten zur Verfügung. Beschreibungen der Ischialgie als eine der häufigsten und bedeutendsten bandscheibenbedingten Erkrankungen finden sich bei namhaften Autoren der Antike und des Mittelalters ( ? Tab. 2.1 ).
Tab. 2.1 Zeittafel zur Geschichte der bandscheibenbedingten Erkrankungen.
Autoren

Jahr

Ereignis

Hippokrates

460–377 v.?Chr.

Beschreibung der Ischialgie, benutzt dafür den Begriff Hüftweh. Therapie durch Kauterisation mit dem Glüheisen

Galenus von Pergamon

129–199 n.?Chr.

Lebensweise des Menschen als Ursache der Ischias. Therapie: Aderlass in der Kniekehle, Brechmittel

Andreas Vesalius

1543

eingehende Beschreibung der Bandscheiben

Sydenham

1624–1689

prägt den Begriff Lumbago. Therapie durch Erbrechen, Purgieren und Schwitzen

Cotugno

1736–1822

genaue Beschreibung der Ischiassymptomatologie. Therapie durch warme Umschläge, Massage, Blasenpflaster

Bretschneider

1847

beschreibt die sog. Ischiasdruckpunkte

Valleix

1852

Beschreibung der von Bretschneider entdeckten sog. Valleix-Druckpunkte

Lasègue

1864

Beschreibung der Ischias in seinem Buch "Considérations sur la sciatique"

Charcot

1888

beschreibt eingehend die ischiatische Fehlhaltung

Krause u. Oppenheim

1909

Cauda-equina-Kompression durch Bandscheibengewebe

Goldthwait

1911

Läsion des Discus intervertebralis als Ursache der Ischias und der Cauda-equina-Kompression erkannt

Dandy

1919

Beschreibung der Pneumenzephalographie

Sicard u. Forestier

1922

subarachnoidale Einspritzung von Lipiodol im Bereich des Lumbosakralkanales zur Lokalisation von Spinaltumoren
ta

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen