text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Blackroll Rücken Faszientraining gegen Rückenbeschwerden von Breitenseher, Martin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.04.2016
  • Verlag: Trias
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Blackroll Rücken

Tausche Rückentraining gegen Blackroll. Ziept und zwickt es Sie manchmal nach einem langen Arbeitstag im Büro? Mit Rückenschmerzen kämpfen viele Menschen, aber deshalb gleich zum Physiotherapeuten oder ins Fitness-Studio gehen ist nicht jederfraus Sache. Die Lösung? Heißt Blackroll. Rückenschmerzen und Faszien: Warum verspannte Faszien dem Rücken nicht guttun und wie Sie ganz einfach und zuhause mit der Blackroll für Entspannung sorgen. Vier Übungsprogramme für Nacken und Rücken: Arbeiten Sie gezielt und effektiv an Ihren persönlichen Schmerz-Zonen. Verwöhnen Sie Ihren Rücken: Mit besonderen Vorher- und Nachher-Übungen trainieren Sie ganz entspannt und ohne Muskelkater-Nachspiel. Rollen Sie Ihren Rückenschmerz ganz einfach weg - und genießen Sie den angenehmen Massageeffekt.

Kay Bartrow ist Physiotherapeut in Balingen. Er ist Autor erfolgreicher TRIAS Ratgeber wie z.B. "Übeltäter Kiefergelenk", 'Die 50 besten Rückenschmerz-Killer" oder "Blackroll".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 27.04.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783432100227
    Verlag: Trias
    Größe: 8694 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Blackroll Rücken

1 Ein System stellt sich vor

Zarte Häutchen mit viel Kraft, das sind Faszien. Diese Strukturen durchziehen den Körper wie Ketten. Alles hängt miteinander zusammen. Lesen Sie, wie das funktioniert.

Der größte Teil (80 Prozent) aller Rückenschmerzen in Deutschland sind "unspezifische" Rückenschmerzen. Das bedeutet, es gibt keinen klaren Auslöser oder keine erkennbare Ursache für die Schmerzen - trotz aller Untersuchungen. 20 Prozent aller Rückenschmerzen sind jedoch "spezifisch", sie haben ernsthafte Ursachen (von Knochenbrüchen über Muskelrisse bis hin zu Bandscheibenvorfällen oder gar Krebserkrankungen). Und diese Ursachen sollten Sie in jedem Fall abklären lassen.

Gleichwohl: Nicht jedes kleine Ziepen muss Sie unbedingt sofort zum Arzt führen. Aber es gibt sichere Anzeichen dafür, wann es sinnvoll ist, einen Arzt zu konsultieren - das trägt zu Ihrer eigenen Sicherheit bei. Gründe für einen Arztbesuch sind etwa: Rückenschmerzen auf einem sehr hohen Schmerzniveau (der Schmerz ist für Sie unerträglich), ausstrahlende Schmerzen in die Beine mit Taubheitsgefühl oder starke Schmerzen an mehreren Körperstellen. Auch wenn Ihre Schmerzen mehrere Tage (mehr als sieben Tage) konstant auf dem gleichen, hohen Niveau bleiben oder auch wenn sie Ihnen einfach Angst machen, dann sollten Sie unbedingt einen Termin bei ihrem Arzt vereinbaren.

Haben Sie es hingegen mit bekannten, nicht sehr starken Rückenschmerzen zu tun (den Schmerz können Sie recht gut ertragen) oder können Sie einen direkten und relativ harmlosen Auslöser (z. B. vier Stunden Gartenarbeit, Malerarbeiten im Haus, eine intensivere sportliche Aktivität) für die Rückenschmerzen verantwortlich machen, dann können Sie Ihre Beschwerden in eigener Regie anpacken. Denn: Bei unspezifischen Rückenschmerzen sind die Faszien eine nicht zu unterschätzende Größe und tragen vielfältig zu den Beschwerden bei.
1.1 Wer sind die Faszien?

Faszien stützen, formen und gestalten - damit geben sie unserem Körper die äußere Erscheinung und die individuelle Gestalt. Sie halten Muskeln, Nerven und innere Organe an Ort und Stelle. Sie umhüllen sämtliche Strukturen im Körper und sind eigentlich sehr beweglich. Die Erkenntnis, dass unser Körper seine Formen unter anderem den Faszien verdankt, ist nicht wirklich neu. Wohl aber, dass diese Faszien auch für einen Großteil unseres Schmerzerlebens, insbesondere für Rückenschmerzen, verantwortlich sind. Wissenschaftlich belegt ist mittlerweile, dass unser Fasziensystem einen sehr großen Anteil an der Kraftübertragung bei Bewegungen jeder Art hat und in sehr hohem Maß an der allgemeinen Beweglichkeit unseres Körpers und all seiner Gelenke beteiligt ist. Dabei übernehmen einzelne Bauteile des Faszienverbunds muskelähnliche Funktionen. Nun könnte man argwöhnen, dieses Fasziensystem habe all die Jahre unerkannt ein kleines Doppelleben geführt: nach außen hin unscheinbar und unauffällig - real laufen jedoch alle Fäden bei ihm zusammen. Tatsächlich ist es auch so, dass wir dem zu Unrecht (und fälschlicherweise) als "Verpackungsmaterial" abgewerteten Fasziensystem bisher die angemessene Aufmerksamkeit durch willkürliche Ignoranz verweigert haben - und uns stattdessen im sportlichen Training und in der medizinischen Therapie vielmehr mit Muskeln oder Sehnen beschäftigt haben.

Aber nun sind wir klüger: Mit den neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft über das Faszienleben halten neue Wege und ergänzende Möglichkeiten Einzug in neue Therapien und präventives Üben. Damit können Sie bestens auf Ihre körperliche Gesundheit und gleichzeitig auf die körperliche Leistungsfähigkeit Einfluss nehmen. Das gilt für den sportlichen wie auch für die normalen und alltäglichen Bereiche.

Nicht nur Sportler profitieren von den neuen Erkenntnissen des Faszientrainings (im Sinne von "höher, weiter und schneller"), sondern es profitieren tatsächlich alle, die ein Fas

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen