text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dermatologie und Venerologie

  • Erscheinungsdatum: 05.12.2005
  • Verlag: Springer-Verlag
eBook (PDF)
149,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dermatologie und Venerologie

Dermatologie und Venerologie: Das Wissen in einem Buch

- Alle relevanten Krankheiten und Syndrome: Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Andrologie

- Einheitlicher klinischer Aufbau: Ätiopathogenese, Klinik, Diagnostik, Therapie

- Mit allen neuen Therapiestrategien

- Integriert Leitlinien und Therapiestandards

- Eindrucksvolle klinische Bebilderung

- Jedes Kapitel von den Experten ihres Gebietes

- Umfassend und dennoch detailliert: eine ausgewogene Gesamtdarstellung

- Schneller Zugang über Inhaltsverzeichnis mit Leitsystem, Sektion, Stichwort, Verweis oder klinische Abbildung
- Mit Volltext CD-ROM

Forever Young: Der Klassiker in der 5. Auflage mit über 100 der renommiertesten Autoren des Faches. Strukturiertes klinisches Wissen in 900 farbigen Abbildungen. Das Wissen der Dermatologie auf den Punkt gebracht: für alle Fachärzte, Weiterbildungsassistenten, Ärzte und Therapeuten, die Hautkrankheiten behandeln.

Das meistgelesene deutschsprachige Fachbuch der Dermatologie: zum Lesen, Lernen und Nachschlagen in Einem - für jeden, der mit Hautkrankheiten konfrontiert wird.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 1582
    Erscheinungsdatum: 05.12.2005
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783540266242
    Verlag: Springer-Verlag
    Größe: 44573 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dermatologie und Venerologie

Viren (S. 43-44)

4 Einführung
Einführung

Die Anzahl virusbedingter Hauterkrankungen ist groß. Dabei können die Hauterscheinungen als primäre Manifestation bei direkter exogener Infektion mit einem dermatotropen Virus (humane Papillomaviren) auftreten.Die Infektion bleibt auf den Eintrittsort beschränkt, ohne dass die Viren die basalen Epidermisschichten durchbrechen.Die Ausbreitung erfolgt durch Freisetzung von infektiösen Partikeln,die weitere Hautregionen infizieren können. In anderen Fällen finden sich eine epidermale Symptomatik mit extrakutanem Fokus (Zoster) oder eine dermale Symptomatik nach hämatogener Dissemination einer systemischen Viruserkrankung (Varizellen).

Nach hämatogener Ausbreitung der Viren im Organismus kommt es zur Infektion von Endothelzellen der Kapillargefäße und von dort aus zum Übertritt in die Zellschichten der Haut. Es existieren ferner systemische Virusinfektionen, die aufgrund immunologischer Reaktionen zu Hauterscheinungen führen. Dazu gehören exanthematische Erkrankungen wie Masern oder Röteln sowie Immunkomplexvaskulitiden (bei Hepatitis B). Bei HIV/AIDS kommt es zu opportunistischen Infektionen der Haut und zu Kaposi- Sarkomen.

Definition.

Viren sind obligat intrazelluläre Parasiten, die sich in infizierten Zellen replizieren. Dort entfalten sie ihre Genomaktivität und produzieren die Komponenten, aus denen sie aufgebaut sind,ohne eine eigene Proteinsynthesemaschinerie oder Energie bildende Stoffwechselsysteme zu besitzen. Viren können zelluläre Stoffwechselvorgänge der infizierten Zelle umsteuern und für den optimalen Ablauf ihrer Vermehrung modifizieren.

Struktur

Viren bestehen aus verschiedenen Grundelementen: Sie enthalten im Zentrum (core) ein Genom aus RNA oder DNA, die Nukleinsäure kann einzel- oder doppelsträngig sein, linear,ringförmig oder segmentiert.Das Genom bildet einen Komplex mit Histonen oder viralen Proteinen und liegt damit als Nukleokapsid vor.Bestimmte Viren sind von einer Hülle aus Proteinen umgeben (Kapsid), die eine helikale oder Rotationssymmetrie aufweisen.Bei einigen Virustypen besteht die äußere Schicht aus einer Membranhülle (envelope) in Form einer Lipiddoppelschicht. In sie sind virale oder zelluläre Proteine eingebettet, die deutlich hervorragen können. Diese exponierten Proteine unterliegen einem Selektionsdruck durch das Immunsystem.Viren verändern deshalb häufig die Aminosäuresequenz Antikörper bindender Regionen oder Epitope, die für die Bildung neutralisierender Immunglobuline verantwortlich sind. Viren werden anhand ihres Genoms, der Symmetrieform des Kapsids sowie dem Vorhandensein einer Hülle in unterschiedliche Familien klassifiziert. Eine weitere Unterteilung wird nach serologischen Kriterien und Nukleinsäuresequenzhomologien vorgenommen.

Replikation

Viren gelangen über Mikroverletzungen der Haut oder Schleimhaut zu epidermalen Zellschichten, an welchen sie unspezifisch oder rezeptorvermittelt anhaften. Nach Aufnahme in die Wirtszelle wird das Virusgenom freigesetzt. Virale Genexpression und Genomvermehrung verlaufen bei allen Virustypen unterschiedlich und haben ausschließlich ein Ziel: vielfache Kopien der viralen Strukturen in der Wirtszelle zu generieren.In vielen Fällen kommt es zunächst zur Synthese früher Proteine (early proteins), vorwiegend viraler Enzyme, wie virale RNA- oder DNA-Polymerasen. Im Anschluss werden Virusgenom und späte Proteine (late proteins: Strukturproteine) repliziert. Liegen alle Bestandteile vor,werden vollständige neue Viruspartikel zusammengefügt und freigese

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen