text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Blut - Die Geheimnisse unseres "flüssigen Organs" Schlüssel zur Heilung von Strunz, Ulrich (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.01.2016
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Blut - Die Geheimnisse unseres "flüssigen Organs"

Gesundheit oder Krankheit - wir haben die Antwort im Blut
"Ich zeige, welche Spitzenleistungen das Blut in unserem Körper vollbringt - wenn man ihm die richtigen Bausteine gönnt. Ich erzähle Geschichten aus meiner Praxis, die sich anhören wie Wunderheilungen, tatsächlich aber nichts anderes als das Ergebnis gesunder Blutwerte sind. Und ich erkläre, wie sich gesunde Blutwerte erreichen lassen - durch einfaches ?Bluttuning? mit Mikronährstoffen." Ulrich Strunz
Der Molekularmediziner verrät:
- Was das Blut alles kann - von der Regelung des Körperklimas bis zur Abwehr von Krankheitserregern.
- Was uns die Blutwerte verraten - von Informationen über Risiken (Entzündungen, Stoffwechselerkrankungen, Tumormarker etc.) bis zur Stimmungslage.
- Wie sich Blutwerte aktiv verbessern lassen - und eine Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten positiv beeinflusst oder gar geheilt werden kann.
Alles Wissenswerte über den "ganz besonderen Saft" - gut recherchiert, gut lesbar, unterhaltsam und nützlich.

Dr. med. Ulrich Strunz ist praktizierender Internist, Molekularmediziner und Gastroenterologe. Schwerpunkt seiner ärztlichen und publizistischen Tätigkeit ist die präventive Medizin. In Vorträgen, Seminaren und TV-Auftritten begeisterte er viele Jahre lang Zehntausende von Menschen - und führte sie in ein neues, gesundes Leben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 11.01.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641176945
    Verlag: Heyne
    Größe: 6872kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Blut - Die Geheimnisse unseres "flüssigen Organs"

Was Labordiagnostik leistet

Sie denken mit. Das zeigen Sie mir jeden Tag in der Praxis, das zeigen Sie mir in Ihren Briefen, und das zeigen Sie auch in den Briefen, die gar nicht an mich gerichtet sind, die ich aber trotzdem mit größtem Vergnügen lese. Zum Beispiel in der Wirtschaftswoche (08.02.2010). Da schreibt Gerhard Ankenbauer:

" Durch Auswertung vieler Blutwerte kann eine frühzeitige Erkennung von gesundheitlichen Problemen gelingen. Die Heilung kann mit geringeren Kosten erfolgen als im späteren Stadium mit Chemotherapien, Bestrahlungen oder Reha-Maßnahmen."

Da hat er recht. Aber die Realität der Medizin ist noch viel besser, als er glaubt: Durch Auswertung vieler Blutwerte können wir selbstverständlich nicht nur Krankheiten frühzeitig erkennen, sondern wir können auch heilen. Was mit Tabletten nämlich nicht gelingt. Beispiele gefällig?

Wir können möglicherweise eine Depression ausschalten, bevor der Betroffene in die Psychiatrie muss. Mit Lithium. Statt Psychopharmaka. Wir können einen Hörverlust verhindern, bevor übermäßiger Stress zu einem Tinnitus führt. Mit Magnesium. Statt Hörgerät. Wir können Krebs erkennen, bevor er ausbricht. Und gegensteuern mit Vitamin-C-Infusionen. Statt Chemotherapie. Diabetes, Herzinfarkt, Leberschaden - können Sie alles Jahre vorher messen. Bevor es zu spät ist.

Was Gerhard Ankenbauer nicht weiß, das ist, was der Arzt erlebt, wenn er tatsächlich viele Blutwerte auswertet. Also wissenschaftliche Medizin betreibt. Molekularmedizin. Der Arzt wird zum Feind der Krankenkassen. Denn viele Blutwerte kosten viel Geld. Diese Kosten tun den Krankenkassen so weh, dass sie die Augen schließen vor dem heutigen Laborwissen. Das enorm ist. Überwältigend. Das mich persönlich außerordentlich glücklich stimmt. Denn " durch Auswertung vieler Blutwerte" kann ich, können alle Ärzte tatsächlich und erstmals in der Medizin helfen. Wirklich helfen. Menschen wieder gesund machen. Nicht nur - wie üblich - Krankheiten unterdrücken. Mit Medikamenten. Dabei zahllose Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Und die wieder unterdrücken, mit noch mehr Medikamen ten. Die die Leber schädigen , was man wieder zu unterdrücken versucht.

Viele von Ihnen haben dieses naturwissenschaftliche Vorgehen in meiner Praxis am eigenen Leibe erlebt. Und wenn mir ein Rollstuhlfahrer eine Ansichtskarte vom Segeln auf dem Chiemsee schreibt, dann weiß ich, dass molekulare Medizin wirklich helfen kann. Eben " durch Auswertung vieler Blutwerte", wie Gerhard Ankenbauer in der Wirtschaftswoche so richtig konstatiert.

Wann gönnen Sie sich Molekularmedizin?

Schluss mit dem Fischen im Trüben

Die labormedizinische Diagnostik verändert sich derzeit rasant. Es sind die neuen und sich unendlich schnell weiterentwickelnden technischen Möglichkeiten, gepaart mit einem immer detaillierteren Verständnis von Krankheiten, die dies ermöglichen. Ständig werden neue Biomarker in der Labormedizin etabliert. Man kann mittlerweile Autoantikörper nachweisen, die die Diagnose einer rheumatischen Erkrankung erleichtern, es gibt neue Verfahren in der Allergiediagnostik, und auch Zellen und Gene werden in den Laboren im Detail untersucht.

Die Fülle der Diagnosemöglichkeiten und aufwendige Verfahren führen zu hohen Kosten. Die Krankenkassen sind derzeit im Normalfall nicht bereit, sie zu tragen. Daher arbeiten Labormediziner an einem Stufensystem. Dies soll den praktizierenden Ärzten helfen, die richtige Auswahl an Analysen zu treffen. Erhalten sie bereits auf der ersten Stufe ein klares Bild und ihre Behandlung schlägt an, werden keine weiteren Unt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen