text.skipToContent text.skipToNavigation

Zungendiagnostik in der TCM Mit Mind-Maps vom Syndrom zur Therapie von Schnorrenberger, Beate (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.08.2014
  • Verlag: Haug
eBook (PDF)
49,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zungendiagnostik in der TCM

Zungendiagnostik leicht gemacht! Nutzen Sie eine neuartige Darstellung, um die chinesische Zungendiagnostik besser zu verstehen: Übersichtliche Mind-Maps zeigen Ihnen, wie Sie vom veränderten Zungenbild über Symptome zu den Syndromen kommen. Diagnosestellung auf einen Blick! Zu allen Syndromen erhalten Sie Vorschläge zu Akupunktur, chinesischer Diätetik inkl. Rezepten und chinesischer Arzneimitteltherapie. Zungenfotos illustrieren den typischen Charakter eines Syndroms in seiner Reinform, was das Lernen erleichtert. Ausgewählte Fallbeispiele veranschaulichen noch einmal das therapeutische Vorgehen und machen deutlich, dass sich in der Praxis häufig Kombinationen von Syndromen im Zungenbild spiegeln

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 20.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783830477037
    Verlag: Haug
    Größe: 10263kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zungendiagnostik in der TCM

3 Pathologische Zungenbilder

3.1 Syndrome der Chinesischen Medizin

3.1.1 Reine Ausgangspathologien und Mischformen

Der Begriff "Syndrom" wurde als Übersetzung des chinesischen Bian-Zheng ? ? erstmalig im Lehrbuch von Claus C. Schnorrenberger im Jahr 1978 eingeführt. Die beiden chinesischen Schriftzeichen Bian-Zheng ? ? ( ? ? ) verdeutlichen das Differenzieren und Analysieren als Verb, die in ihrer deutschen Übersetzung nicht etwa "Muster" (engl. pattern ) bedeuten, sondern den aktiven Prozess einer unterscheidenden, analysierenden, medizinischen Diagnose, also eine Tätigkeit , beschreiben. Unter einem Syndrom in der allgemeinen Definition (griech. sýndromos : begleitend, zusammentreffend) versteht man in der Medizin und Psychologie das gleichzeitige Vorliegen verschiedener Krankheitszeichen, sog. Symptome. Die Kenntnis dieser Symptome eines jeden Syndroms der Chinesischen Medizin erleichtert somit das diagnostische Differenzieren und Einordnen der Symptomvielfalt.

In der Praxis der Traditionellen Chinesischen Medizin ist durch die Zungendiagnostik selten das reine Syndrom zu finden. Häufiger finden sich kombinierte Syndrome, die es jeweils quantitativ zu erfassen gilt, um dann die geeignete Therapie mit Akupunktur, Kräutern und Chinesischer Diätetik auszuwählen. Es ist jedoch von großem Wert, die Eigenschaften und Besonderheit eines Zungenbildes zu jedem Syndrom vor Augen zu haben, um ein Syndrom überhaupt erst einmal zu verstehen und mit diesem Wissen eine möglichst genaue Diagnostik und damit die geeignete Therapie vornehmen zu können.

Dringend davon abzuraten ist, allein vom Zungenbild bzw. -status des Patienten auf das zu behandelnde Syndrom zu schließen. Vielmehr müssen immer auch der Pulsbefund sowie die vom Patienten geschilderten Symptome als auch die aktuelle Jahreszeit und die klimatischen Verhältnisse bei der Auswahl der Therapie berücksichtigt werden.

Die folgenden Zungenaufnahmen stellen das entsprechende Syndrom in einer möglichst exemplarischen Form dar. Die angefügten Mind-Maps geben einen Überblick über die möglichen Interpretationen der phänomenologischen Zungenbeschreibungen. So lässt sich aus der Zungenbeschreibung ein differenzialdiagnostischer Überblick herstellen.

Merke

Folgende Abkürzungen werden in den Mind-Maps verwendet:

S = Symptome

LS = Leitsymptome

U = Ursache

A = Anmerkung

Zu jedem Syndrom gehört ein typisches Leitsymptom .

Zu allgemeineren Zuständen, wie der Yang- oder Qi-Leere, ein oder mehrere Symptome .

Bei den Patientenfällen wird die Zunge beschrieben und jede Beschreibung einem Syndrom zugeordnet. So können aus dem Zungen- und Pulsbefund sowie auf dem Beschwerdebild des Patienten, d.h. der geschilderten Symptomatik, die entsprechenden Syndrome hergeleitet werden.
3.1.2 Zuordnung der Syndrome zu den Wandlungsphasen

In ? Abb. 3.1 sind die Syndrome den einzelnen Wandlungsphasen zugeordnet, so wie sie dann auch in den folgenden Kapiteln einzeln dargestellt werden.

Abb. 3.1 Zuordnung der Syndrome zu den Wandlungsphasen.
3.1.3 Übersicht allgemeine Leitsymptome

Zu jedem Syndrom gehören allgemeine und spezielle Syndrome. Zu den allgemeinen Leitsymptome eines jeden Syndroms gehören folgende Punkte.
3.1.3.1 Herz-Syndrome

Gemeinsame Symptome aller Herz-Syndrome (= Leits

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen