text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Gastroenterologie bei Hund und Katze Klinik - Diagnostik - Therapie

  • Erscheinungsdatum: 13.06.2014
  • Verlag: Schlütersche
eBook (ePUB)
129,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Gastroenterologie bei Hund und Katze

Dieses Buch ist ein Standardwerk zur Gastroenterologie bei Hund und Katze. Das Autorenteam von 30 international renommierten Spezialisten aus Europa und den USA liefert den 'State of the Art' dieser Fachdisziplin und stellt den derzeitigen Standard in Diagnostik und Therapie gastrointestinaler Erkrankungen vor.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 13.06.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842685307
    Verlag: Schlütersche
    Serie: vet
    Größe: 27075 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Gastroenterologie bei Hund und Katze

1 Diagnostische Verfahren

1.1 Klinische Anamnese

OLIVIER DOSSIN
1.1.1 Einleitung

Die Erstellung einer detaillierten Anamnese ist für die meisten Kleintierpatienten genauso wichtig wie die Aufnahme von Befunden während der klinischen Untersuchung. Dies trifft insbesondere für Erkrankungen des Digestionsapparates zu, da hier die klinischen Symptome oft nicht direkt während der klinischen Untersuchung beobachtet werden können, sondern vom Patientenbesitzer übermittelt werden. Daher bedarf es der Kompetenz des Klinikers zur zielgerichteten Befragung des Patientenbesitzers, welche in individueller Abstimmung auf den jeweiligen Fall erfolgen sollte.

Einige grundlegende Richtlinien sowie vorgeschlagene Schritte für die Erhebung der Anamnese sind in den Tabellen 1.1 und 1.2 aufgeführt. Dabei sind Beobachtungen seitens des Patientenbesitzers, welche eine wertvolle Ergänzung für die Diagnosefindung darstellen, eindeutig von solchen abzugrenzen, die möglicherweise auf irrtümlichen Schlussfolgerungen oder Missinterpretationen des Besitzers beruhen. Beispielsweise werden die Begriffe Erbrechen und Regurgitation oft synonym verwendet. Derartige Missverständnisse können vermieden werden, indem Patientenbesitzer die von ihnen beobachteten Symptome mit eigenen Worten schildern.

Das Signalement des Tiers kann ebenfalls hilfreich sein, da für zahlreiche gastrointestinale Erkrankungen Alters- bzw. Rasseprädispositionen bekannt sind ( Tab. 1.3 , 1.4 ). Ebenso empfiehlt es sich, Informationen bezüglich des Impfstatus und der aktuellen Medikation einzuholen, da die Anwendung einer Vielzahl von Medikamenten mit Nebenwirkungen am Gastrointestinaltrakt einhergehen kann (z. B. können nichtsteroidale Antiphlogistika [NSAID] Ulzerationen der Magenschleimhaut verursachen oder die Anwendung verschiedener Antibiotika zu Durchfall führen). Über eine Intoleranz gegenüber Anästhetika wurde bei Patienten mit Lebererkrankungen, insbesondere solchen, die mit einem portosystemischen Shunt einhergehen, berichtet. 1

Eine ordnungsgemäße Dokumentation ist nicht nur im Hinblick auf etwaige Nachuntersuchungen unerlässlich. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, alle während der Anamnese erhobenen Befunde schriftlich festzuhalten, was in der Folge unter anderem zur Einschätzung des Schweregrades der Erkrankung sowie für Nachuntersuchungen von Nutzen sein kann.

Tabelle 1.1: Zu evaluierende Parameter bei der Erstellung der Anamnese für Patienten mit gastrointestinaler Symptomatik 2 , 7 , 9

Signalement

Hauptsymptom

Aktueller medizinischer Vorbericht (chronologisch geordnet, einschließlich Vorbehandlungen)

Vorangegangener medizinischer Bericht

Überblick über die Organsysteme

Aktueller Gesundheitszustand (einschließlich Umgebungs- und Futteranamnese)

Tabelle 1.2: Richtlinien zur Erstellung der Anamnese für Patienten mit gastrointestinaler Symptomatik 11 , 12

Es sollte mit dem Hauptsymptom begonnen werden.

Es sollten zunächst breit gefächerte Fragen gestellt werden.

Es sollten kurze und bündige Fragen (solche, die mit wenigen Worten wie "Ja" oder "Nein" oder "Ich weiß nicht" beantwortet werden können) folgen, um vorherige Antworten zu bestätigen.

Es sollten die eigenen Worte des Patientenbesitzers benutzt werden, um eine Verwechselung dessen, was der Besitzer wirklich meint, zu vermeiden.

Der Patientenbesitzer sollt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen