text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

007 - Live And Let Die Die Filmtagebücher von Moore, Roger (eBook)

  • Verlag: Hannibal Verlag Edition Koch
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

007 - Live And Let Die

James Bond, der 007-Agent mit der Lizenz zum Töten, zieht seit über 50 Jahren die Zuschauer in seinen Bann. Exotische Schauplätze, wunderschöne Frauen, eine actiongeladene Handlung und der typisch britische Humor haben aus Ian Flemings Kunstfigur ein Pop-Phänomen gemacht. Für die ungebrochene Begeisterung sind vor allem zwei Darsteller aus der Frühphase verantwortlich - Sean Connery und Roger Moore. Moore musste sich 1972 der schwierigen Aufgabe stellen, die Rolle des Elite-Geheimagenten von seinem Vorgänger Connery zu übernehmen. Von nun an sprach er die Worte: 'Mein Name ist Bond - James Bond.' Live And Let Die (dt. Titel: Leben und sterben lassen) wurde sein erster Film und ist weltweit der dritterfolgreichste Bond aller Zeiten. Um den neuen Darsteller dem Publikum schon vor der Premiere vorzustellen, verpflichtete man den sprachgewandten Roger Moore zum Führen eines Tagebuchs. Hier berichtet er von den 84 Drehtagen - humorvoll, intelligent und politisch nicht immer korrekt. Es waren die Zeiten, in denen ungehemmt geraucht, getrunken und den Frauen hinterhergepfiffen wurde. Moore nimmt den Leser mit in die gefährlichen Sümpfe Louisianas, an wunderschöne Drehorte auf Jamaika, nach New York und in die Londoner Pinewood-Studios. Er dokumentiert nicht nur die Filmaufnahmen, sondern erzählt auch von seinen Kollegen, dem Filmteam und natürlich dem attraktiven Bond-Girl Jane Seymour in der Rolle der Wahrsagerin Solitaire. Doch das Leben als 007 verlief nicht immer reibungslos. Pleiten, Pech & Pannen bestimmten den Dreh, und Knochenbrüche, Verstauchungen oder ein abgebrochener Zahn gehörten zum Alltag des angehenden Superstars. 007 - Live And Let Die - Die Filmtagebücher ist ein faszinierendes Zeitdokument aus einer Ära, in der ein Kinobesuch noch ein spannendes Ereignis war. Lebendig erzählt, voller Anekdoten und mit einer Prise britischen Humors präsentiert Roger Moore Schnappschüsse, Momentaufnahmen und selbstironische Betrachtungen. Sir Roger Moore (14. Oktober 1927 - 23. Mai 2017) war einer der erfolgreichsten britischen Schauspieler. Neben den besonders in Deutschland beliebten Serien Simon Templar und Die 2 brillierte er in Sprengkommando Atlantik und in James-Bond-Filmen. Moore engagierte sich als UNICEF-Botschafter und für die Tierrechtsorganisation PETA. Neben seiner Autobiografie hat er einige Bücher über den Meisterspion verfasst.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 232
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783854456544
    Verlag: Hannibal Verlag Edition Koch
    Originaltitel: 007 Diaries
    Größe: 9649 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

007 - Live And Let Die

Bildstrecke

Der Bösewicht des Films, Yaphet Kotto (Kananga), im Kreis der Voodoo-Frauen von San Monique. (Sammlung des Autors)

Artwork des Filmplakats. (Sammlung des Autors)

Die Produzenten Cubby Broccoli und Harry Saltzman bei einer Diskussion mit ihrem neuen James Bond. (Sammlung des Autors)

"General" Guy Hamilton erteilt Roger Moore sichtbare Anweisungen, während Julius W. Harris (Tee Hee) zuschaut. (Sammlung des Autors)

Geoffrey Holder (Baron Samedi) und Jane Seymour in der Rolle der Solitaire posieren für ein Promotion-Foto. (Sammlung des Autors)

Guy Hamilton, Roger Moore und Harry Saltzman während eines ernsthaften Gesprächs auf dem Set des New Orleans International Airport. (Sammlung des Autors)

Eine Anzeige für Live And Let Die . (Sammlung des Autors)

B-Day 35. Die heutige Location ist ein verfallener Kai, umgeben von ausgebrannten Lagerhäusern, im Herzen von Montego Bay. Die Feuerwache ist das einzige Gebäude, das noch steht. Schätze mal, der Löschzug machte gerade Teepause, als das Feuer ausbrach. Bei der heutigen Szene sind Bond und Rosie Carver zu sehen, die den Kai in einem Mini Moke erreichen und in Quarrels Boot umsteigen.

Es war wohl der heißeste Tag des Drehs. Zwangläufig musste ich laut persönlichem Schicksal ständig aus dem Boot aus- und einsteigen und jedes Mal einen schweren Korb wuchten. Beim fünften Take angelangt, lief mir der Schweiß den ganzen Körper runter. Ich wünschte mir, dass die glorreiche Gloria ihren Part endlich richtig spielt. Nach überstandener Szene gestand mir Gloria, dass sie mit ihren Gedanken heute nicht bei der Arbeit sei. Sie hatte gerade ihre Mutter verabschiedet, die nach New York fliegt, und vermisste sie jetzt schon. Ich heiterte sie auf und scherzte, dass sie besser nach New York geflogen wäre und die Schauspielerei ihrer Mutter überlassen hätte, was Gloria wirklich zum Lachen brachte.

Nach der Szene kehrte ich in die vergleichsweise Kühle des Caravans zurück, wo mich ein lokaler Radioreporter interviewte. Er gehörte zu den Journalisten, die bei meiner Ankunft auf Jamaika von der Höhe meiner Gage regelrecht besessen waren. Er stellte seinen Kassettenrekorder an und schlug direkt den ausgetrampelten Pfad ein.

"Das ganze Showbusiness redet nur noch aufgeregt über die Höhe ihres Honorars", versuchte er mich zu locken.

"Da redet doch gar keiner", blockte ich den Angriff ab.

Dann fragte er, ob ich der Schauspielerei schon seit einigen Jahren als Profi nachgehe, und ich versicherte ihm, dass einige Kritiker das nicht so sähen. Gleichzeitig verdeutlichte ich ihm den Unterschied zwischen einem Profi und einem Amateur, der oftmals nur durch den Erhalt (im ersteren Fall) oder Nicht-Erhalt (im letzteren Fall) einer Gage bestimmt wird.

"Mr. Lew Grade ...", setzte er an.

Ich unterbrach den Mann und bot ihm das Roger oder auch einen anderen Namen an, aber einen Filmmogul wie Lew Grade mit Adelstitel musste man mit "Sir" ansprechen. Ich sah an seinem Gesichtsausdruck, dass er glaubte, ich wolle ihn auf die Schippe nehmen. Dann stellte er mir zu allem Überfluss die wohl dämlichste Frage des Jahres, die lautete: "Ist ihr Bond besser als Sean Connerys Bond?"

Nach Ende der Tortur wollte der anscheinend unter einem Kater leidende Journalist das komplette Interview durchgehen, um zu streichen oder Veränderungen vorzunehmen. Das bezog sich nicht auf meine Antworten, sondern auf seine Fragen. Zum Glück rief man mich in dem Moment zur Arbeit. Chris Doll, der Macher des TV-Speci

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen