text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wild Tales Ein Rock'n'Roll-Leben von Nash, Graham (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.03.2014
  • Verlag: Edel Germany GmbH
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wild Tales

Graham Nash, Sänger und Songwriter der Hollies, Mitglied der Supergroup Crosby, Stills, Nash & Young, begab sich in den 60er-Jahren auf die Reise von Nordengland über das Swinging London bis zum Sonnenstaat Kalifornien. Auf seinem Weg schuf er viele der Kulthits, die eine ganze Generation prägten, darunter 'Bus Stop', 'Carrie Anne', 'Marrakesh Express', 'Teach Your Children'. In seiner Autobiografie berichtet Nash von seiner Kindheit und Jugend im tristen Nachkriegs-Manchester, wo er in Armut aufwuchs, von der Gründung der Hollies zusammen mit seinem Schulfreund Allen Clarke und dem ungeahnten Erfolg, den sie hatten; von der Freundschaft zu den Mitgliedern der wichtigsten Brit-Bands der 60er einschließlich der Beatles, Stones und Kinks; von seiner Umzug nach Amerika und seiner Beziehung zu Joni Mitchel (für die er den Song 'Our House' schrieb); von seinem Status als Superstar mit David Crosby, Stephen Stills and Neil Young. Liebe, Sex, Eifersucht, Drogen, Musik - mit 'Wild Tales' ist Nash eine der großen Rock n Roll-Legenden gelungen, geschrieben von einem Insider, der nicht sogar zweimal in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 10.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783841902825
    Verlag: Edel Germany GmbH
    Größe: 10780 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wild Tales

1. KAPITEL

August 1968

Es geht immer um die Musik.

Mir ging eine Melodie durch den Kopf, als ich mit ein paar Minuten Verspätung in Los Angeles landete. Mein ganzes Leben lang hatte ich Musik im Kopf gehabt; an diesem Abend half mir die Melodie (der Titelsong der TV-Serie 77 Sunset Strip ), mein Gedankenwirrwarr niederzukämpfen. In den vergangenen Monaten war meine wohlgeordnete Welt aus den Fugen geraten, und während des Flugs von London ballte sich alles in mir zusammen. In der vollbesetzten Kabine gab es kein Entkommen und kaum eine Ablenkung. Es war Zeit für eine Bestandsaufnahme, für Entscheidungen, die in meinem chaotischen Leben anstanden. Ich dachte darüber nach, aus meiner Heimat wegzuziehen, meine Ehe zu be-enden, mein Konto zu kündigen und meine Band zu verlassen - und zwar alles auf einmal. Allein schon eine dieser Entscheidungen konnte einen Mann ins Schwitzen bringen, und ich wollte jetzt alles aufgeben.

Mit meiner Band, den Hollies, befand ich mich in einer Sackgasse. Wir waren miteinander aufgewachsen, hatten viele Jahre zusammen Musik gemacht, Songs geschrieben, uns betrunken und herumgeblödelt; wir hatten eine fantastische Serie von Hits, unglaublichen Erfolg - aber aus meiner Sicht hatten wir uns auseinandergelebt. Ich hatte mich weiterentwickelt und eine neue, aufregende Richtung eingeschlagen, und mein Herz und meine Seele gehörten nicht mehr den Hollies. Mit meiner Ehe war es dasselbe. Meine Frau Rosie und ich hatten uns beide ein wenig treiben lassen. Wir wussten, dass es zwischen uns zu Ende ging. Seit einem halben Jahr schon gingen wir mit anderen aus. Jetzt war sie in Spanien, um einem Mann hinterherzujagen, und ich war auf dem Weg nach Los Angeles, um eine Frau zu besuchen, die mein Herz erobert hatte.

Ich hatte mich auch in L.A. und die Staaten verliebt. Von dem Augenblick an, als ich zum ersten Mal einen Fuß auf amerikanischen Boden gesetzt hatte, wusste ich: Es war das Gelobte Land. Ich saugte die Atmosphäre in Hollywood auf - die Musik, die Sonne, die Palmen, die Lebenseinstellung der Leute, ihre Lockerheit, die Art, wie sie einen fragten: "Was denkst du dazu?" In England fragt dich nie jemand nach deiner Meinung. Du lernst, deine Angelegenheiten für dich zu behalten, dich stets von der besten Seite zu zeigen. In Amerika schien es keine Regeln zu geben. Alles war möglich, und ich liebte diese Freiheit. Ich wünschte mir das alles.

Kein Zweifel, mein Leben war kompliziert geworden. Ich stand am Scheideweg. Es gab eine Menge unbeantworteter Fragen. Meine Lage wurde mir nur noch klarer, als ich aus dem Flugzeug stieg und zum Taxistand ging. Ich musste nicht auf mein Gepäck warten. Ich hatte meine Gitarre dabei. Das war's; mehr hatte ich nicht mitgenommen. Alles andere war egal. Ich war in Amerika. Ich war auf dem Weg zu meiner neuen Freundin, zu Joni.

Die Sonne stand bereits tief am Himmel und tauchte die Hollywood Hills in das goldene Licht des Sommers, als das Taxi den Laurel Canyon hochfuhr. Ich hatte immer ein gutes Gefühl, wenn ich hierherkam. Das Viertel lag nur ein paar Minuten entfernt vom Sunset Strip mit all seinem Wahnsinn und war doch eine ganz andere Welt. Es strahlte einen etwas heruntergekommenen Hippie-Charme aus, verrückte kleine Pfahlhäuser reihten sich an beiden Seiten der gewundenen Straße aneinander. Es war ein Ort, an dem Freigeister wie ich kreativ waren und Musik machten. Ich spürte den Sog von Laurel Canyon, das Gemeinschaftsgefühl. Hier fühlte ich mich zu Hause.

Wir hielten vor einem kleinen Holzhaus auf der Lookout Mountain Avenue. Es war nichts Nobles; ein Bungalow mit einem einzigen Schlafzimmer, trotzdem ein kleines Juwel mit schrägem Schindeldach und einem schönen Garten hinter dem Haus. Vor der Veranda stand ein Bäumchen,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen