text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Thomas von Aquin Eine kurze Einführung

  • Verlag: Editiones Scholasticae
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Thomas von Aquin

Thomas von Aquin (ca. 1225-1274) war einer der einflussreichsten Philosophen des Mittelalters und seine Werke werden bis heute studiert. Der führende klassische Vertreter der natürlichen Theologie und Begründer des Thomismus gehört zu den größten abendländischen Denkern aller Zeiten. Diese kurze Einführung, die von einer anerkannten Autorität geschrieben wurde, beginnt mit einer Darstellung von Thomas von Aquins Leben und dem intellektuellen Kontext seiner Zeit. Das Buch fährt fort, die Hauptlinien des Denkens Thomas von Aquins für Leser zu erklären, die bisher keine Kenntnis von Thomas Philosophie und Theologie haben. Das Buch schließt mit einer gut informierten Bewertung des Umfangs und der Bedeutung seines Vermächtnisses. Brian Davies ist Distinguished Professor für Philosophie an der Fortham University, New York. Zu seinen neueren Veröffentlichungen gehören Thomas Aquinas's 'Summa Theologiae'. A Guide and Commentary (Oxford University Press 2014) und Thomas Aquinas's 'Summa Contra Gentiles'. A Guide and Commentary (Oxford University Press 2016) sowie The Oxford Handbook of Aquinas 2014.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 119
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783868382150
    Verlag: Editiones Scholasticae
    Größe: 538 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Thomas von Aquin

2

Einige grundlegende Worte und Begriffe

Thomas von Aquins Hauptinteresse ist Gott. Doch er sagt: "Wir können nicht wissen, was Gott ist" (ST 1a.3., Prolog). Er meint, dass wir Gott nicht verstehen können. Wir können die Dinge um uns herum studieren, in der Hoffnung, herauszufinden, was sie genau sind. Aber, so Thomas, wir können nicht eine vergleichbare Studie über Gott anstellen, da Gott nicht etwas in der Welt ist und daher kein verständliches Etwas, das neben uns existiert.

Andererseits ist Thomas der Meinung, dass es einige Wahrheiten über Gott gibt, die wir begründen können. Er hält dies für eine Wahrheit, zu der wir auf der Grundlage eines richtigen Verständnisses der Welt, in der wir leben, gelangen können.

Aber wie sollen wir über die Welt denken, in der wir leben? Bei der Diskussion dieser Frage verwendet Thomas eine Reihe von technisch klingenden Wörtern, die sich in seinen Schriften wiederholen, obwohl sie in De Principiis Naturae und De Ente et Essentia besonders hervorgehoben werden. 12 Dazu gehören Wörter wie "Substanz", "Wesen", "Form", "Natur", "Akzidens", "Materie", "Akt" und "Potenz". 13 Da diese Begriffe im Denken des Aquinaten sehr stark vertreten sind, müssen Sie sie von Anfang an in den Griff bekommen, und der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihnen dabei zu helfen. Es gibt noch einige andere Begriffe, die sich in Thomas' Schriften finden. Dazu gehören "Ursache" und "Existenz" (esse). Aber ich werde versuchen, diese in den folgenden Kapiteln bei Bedarf zu erklären.
Substanz

Wir gehen davon aus, dass die Welt aus einzelnen Dingen besteht, die wir herausgreifen und über die wir sprechen können. Thomas von Aquin unterstützt diese Vermutung teilweise, indem er sagt, dass es Substanzen gibt und dass unsere Beschreibungen von ihnen feststellen, was sie sind. Er würde zum Beispiel sagen, dass der Satz: "Brian Davies ist gesund" logisch und grammatikalisch in Subjekt (das, wovon etwas gesagt wird) und Prädikat (das, was von einem Subjekt gesagt wird) unterteilt ist. Der Gegenstand des Satzes "Brian Davies ist gesund" bin ich selbst, da der Satz mich heraushebt. Und das von mir behauptete Prädikat lautet: "___ ist gesund". Nach Thomas ist also eine Substanz ein Einzelnes, von dem wir bestimmte Dinge sagen können. Oder wie er manchmal sagt, ist eine Substanz ein Seiendes ( ens ), über das man sagen kann, was es ist.

Nachdem wir das zur Kenntnis genommen haben, müssen wir uns jedoch auch darüber im Klaren sein, dass Thomas diesen Ansatz zum Begriff der Substanz in gewisser Weise weiter verfeinert.

Zum einen unterscheidet er bei einem Seienden (entia) zweierlei: entia per se (Seiendes in sich selbst) und entia per accidens (Seiendes in der Weise des Sprechens oder durch Zufall). 14 Sie werden diese Unterscheidung begreifen, wenn Sie für einen Moment an Katzen einerseits und an Uhren andererseits denken.

Eine Katze und eine Uhr sind individuelle Dinge. Aber eine Katze ist eine natürlich vorkommende Einheit, während eine Uhr ein Artefakt ist, etwas, das von einem oder mehreren Menschen hergestellt wird.

Hier gilt: Die Teile einer Katze existieren nicht, bevor die Katze zu existieren beginnt, während die Teile einer Uhr bereits existieren, bevor der Uhrmacher sie zusammensetzt.

Noch einmal: die Teile einer Katze sind deren integraler Bestandteil, denn wenn eine Katze zerlegt wird, können ihre Überreste nicht wieder zusammengebaut werden. Die abgetrennte Pfote einer Katze ist nicht mehr wirklich eine Pfote. Sie spielt nicht mehr die Rolle einer Pfote im Leben einer Katze. Katzen sind Lebewesen, deren Teile als solche zu einer Katze gehören. Im Gegensatz dazu ist eine Uhr eine Ansammlung von Dingen, die man zusammensetzen, zerlegen und dann wieder zusammensetzen kann, ohne dass ein Unterschied zu bemerken ist. Oder, wie Thomas sag

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen