text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Alkoholmissbrauch im Kindes- und Jugendalter

  • Erscheinungsdatum: 31.01.2013
  • Verlag: Kohlhammer Verlag
eBook (ePUB)
16,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Alkoholmissbrauch im Kindes- und Jugendalter

Im europäischen Vergleich liegen deutsche Jugendliche hinsichtlich des Alkoholkonsums mit an der Spitze. Man geht davon aus, dass etwa 160 000 Kinder und Jugendliche entweder bereits alkoholabhängig oder zumindest stark gefährdet sind. Ein besorgniserregender Trend geht dabei in Richtung einer Zunahme riskanter Trinkmuster. Das Buch zeigt den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen auf. Dabei wird zunächst auf aktuelle epidemiologische, medizinische und psychologische Aspekte des Alkoholkonsums eingegangen. Der zweite Abschnitt befasst sich mit medizinischen und psychologischen Interventionen nach einer Alkoholintoxikation. Abschließend werden aktuelle Präventionsansätze missbräuchlichen Alkoholkonsums im Kindes- und Jugendalter vorgestellt. PD Dr. Cornelia von Hagen ist Projektleiterin am Sozialpädiatrischen Zentrum München-Schwabing. Prof. Dr. Berthold Koletzko ist Leiter der Abteilung Stoffwechsel- und Ernährungsmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 138
    Erscheinungsdatum: 31.01.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783170275805
    Verlag: Kohlhammer Verlag
    Größe: 7854 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Alkoholmissbrauch im Kindes- und Jugendalter

Teil I:
Epidemiologische, medizinische und psychologische Aspekte des Alkoholkonsums im Kindes- und Jugendalter

1 Der Alkoholkonsum Jugendlicher in Deutschland

Michaela Goecke, Boris Orth, Mareike Awolin & Peter Lang Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln
1.1 Einleitung

Der vorliegende Beitrag konzentriert sich auf das Trinkverhalten von 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland. Auf der Basis aktueller Studienergebnisse der Bundes zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden Prävalenzen, Konsummuster, riskante Alkoholkonsumformen und Trends dargestellt. Seit 1973 erfasst die BZgA mit der Drogenaffinitätsstudie in regelmäßigen Abständen das Konsumverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 und 25 Jahren in Bezug auf Tabak, Alkohol, Cannabis und weitere illegale Suchtmittel. Hierzu werden jeweils repräsentative Stichproben von rund 3 000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in computergestützten Telefoninterviews (CATI) zu ihrem Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln befragt (BZgA, 2009).

Seit dem Jahr 2010 untersucht die BZgA mit einer zusätzlichen Studie in 2-Jahres- Intervallen das Trinkverhalten und die Konsummuster der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland. Im Jahr 2010 wurde dafür eine repräsentative Stichprobe von rund 7 000 Personen zu ihrem Alkoholkonsum befragt.

Grundlage des vorliegenden Beitrags sind in erster Linie die Daten und Auswertungen der Drogenaffinitätsstudien und der Studie "Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010", wobei insbesondere auf das Konsumverhalten der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland eingegangen wird.
1.2 Prävalenz

Im Jahr 2010 gaben mehr als 90 % der Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren an, schon mindestens einmal in ihrem Leben Alkohol konsumiert zu haben (BZgA, 2011). Das durchschnittliche Alter beim erstmaligen Alkoholkonsum lag für 12- bis 25- Jährige bei 14,5 Jahren (BZgA, 2011). Betrachtet man die 12-Monats-Prävalenz des Alkoholkonsums der 12- bis 17-Jährigen, zeigt sich über die letzten Jahre ein Rückgang, der für die 12- bis 15-Jährigen besonders deutlich ausfällt. Diese Veränderungen weisen bei männlichen und weiblichen Jugendlichen einen etwa parallelen Verlauf auf. Hinsichtlich der 30-Tage-Prävalenz des Alkoholkonsums gaben im Jahr 2004 59 % der männlichen Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren an, in den letzten 30 Tagen an mindestens einem Tag Alkohol konsumiert zu haben. Im Jahr 2010 waren es nur noch 44 %. Bei den weiblichen Jugendlichen im selben Alter lag die 30-Tage-Prävalenz im Jahr 2004 bei 58 %, im Jahr 2010 nur noch bei 42 % (BZgA, 2011).

Die im Hinblick auf die 30-Tage-Prävalenz abstinenten 12- bis 17-Jährigen stellten im Jahr 2010 zwar erstmalig eine Mehrheit dar, dennoch lag die 30-Tage-Prävalenz in dieser jungen Altersgruppe mit rund 43 % noch auf einem hohen Niveau. Auch der regelmäßige, d. h. wöchentliche Alkoholkonsum ging in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2010 zurück. Im Vergleich zu Zahlen von 2004 ist dieser Rückgang sowohl bei den 12- bis 15-Jährigen als auch bei den 16- bis 17-Jährigen (statistisch) signifikant (BZgA, 2011).

Lag der regelmäßige wöchentliche Alkoholkonsum bei den 12- bis 15-jährigen männlichen Jugendlichen im Jahr 2004 noch bei knapp 12 %, sank er 2010 auf rund 7 %. Bei den weiblichen Jugendlichen in derselben Altersgruppe ist ein Rückgang von 9 % im Jahr 2004 auf 5 % im Jahr 2010 zu verzeichnen. Von den 16- bis 17-jährigen männlichen Jugendlichen konsumierten 2004 55 %, von den gleichaltrigen weiblichen Jugendlichen 32 % regelmäßig wöchentlich Alkohol. Im Jahr 2010 sanken die Zahlen auf 36 % bei den männlichen und 15 % bei den weiblichen Jugendlichen (BZgA, 2011).
1.3 Rauschtrinken

Ein Indikator für riskanten Alkoholkonsum ist das Rauschtrinken.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen