text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

EMDR mit Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch

  • Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
eBook (PDF)
26,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

EMDR mit Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch

Das Buch fasst in strukturierter und praxisnaher Weise das aktuelle Wissen über die Anwendung von EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) bei Kindern und Jugendlichen zusammen. Nach 15 Jahren klinischer Praxis und Forschung hat sich diese Methode als evidenz-basiertes und hoch effektives Verfahren für die Behandlung von Traumfolgestörungen im Kindes- und Jugendalter etabliert.

Die umfassende Darstellung soll die nicht immer leichte Integration der ungewöhnlichen Methode in die eigene psychotherapeutische Praxis unterstützen und helfen, ein strukturiertes traumazentriertes Vorgehen zu etablieren. Ausführlich werden das Vorgehen nach dem Altersmodifizierten Standardprotokoll (ASP) sowie kreative Varianten von EMDR (Arbeit mit Narrativen, Externalisierung von Symptomen) dargestellt. Fragen des störungsspezifischen Vorgehens werden ebenso erörtert wie die Einbettung von EMDR in spieltherapeutische Behandlungsansätze.

Die Arbeit mit komplextraumatisierten Kindern sowie von Jugendlichen mit Störungen des Sozialverhaltens. Wie EMDR in der Akutversorgung eingesetzt werden kann, wird ebenfalls beschrieben. Abschließend werden die Möglichkeiten aufgezeigt, EMDR in Anträge im Rahmen des Gutachterverfahrens in die Psychotherapierichtlinien einfließen zu lassen. Ein Anhang mit Adressen und Materialien für die EMDR-Arbeit rundet das Handbuch ab.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 364
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783840919411
    Verlag: Hogrefe Verlag Göttingen
    Größe: 4852 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

EMDR mit Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch

1 EMDR mit Kindern und Jugendlichen – Die Grundlagen (S. 10-11)

Thomas Hensel

1.1. Einführung

Wír erleben derzeit einen Paradigmenwechsel in der Psychotherapie. Immer deutlicher werden die Zusammenhänge zwischen belastenden und traumatisierenden Erfahrungen in der Kindheit und der Entwicklung psychischer, körperlicher und sozialer Störungen im weiteren Leben erkannt. Bahnbrechend sind in diesem Zusammenhang die Ergebnisse der Adverse Childhood Experiences (ACE) Study (Felitti et al., 1998), die eindrucksvoll belegen, "wie sich das Gold eines neugeborenen Kindes in das Blei eines psychisch, körperlich und sozial leidenden Erwachsenen verwandelt" (Felitti, 2002). Innerhalb dieser Entwicklung hin zu einem traumabasierten Verstehensmodell psychischer Störungen steht EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) an prominenter Stelle. EMDR ist ein hoch wirksames, evidenzbasiertes Verfahren zur Behandlung von PTBS und anderen Traumafolgestörungen, das durch seine therapieschulenübergreifende Theorie und Praxis einen neuen Typ integrativer Psychotherapie darstellt.

1.1.1 Die Verwandlung von Gold in Blei

1.1.2 Grundlagen von EMDR

1.1.3 EMDR: Evidenzbasiert und eigenständig

1.1.4 Wirksamkeit von EMDR bei Kindern und Jugendlichen

1.1.5 Schlussfolgerungen

1.1.1 Die Verwandlung von Gold in Blei

Ein Meilenstein in der Erforschung der Auswirkungen von belastenden Kindheitserfahrungen stellt die Adverse Childhood Experiences (ACE) Study von Felitti et al. (1998) und Felitti (2002, 2003) dar. In ihr wurden über 17.400 Erwachsene aus der US-amerikanischen Mittelschicht daraufhin untersucht, inwieweit belastende Kindheitserfahrungen mit psychischen, körperlichen und sozialen Beinträchtigungen im späten Erwachsenenalter zusammenhängen. Folgende acht Belastungsfaktoren wurden im Vorhinein festgelegt und mit je einem Punkt bewertet (Prävalenz in Klammern):

- "wiederholter und schwerer körperlicher Missbrauch (11%)
- wiederholter und schwerer emotionaler Missbrauch (11%)
- sexueller Missbrauch (22%)

Aufwachsen in einem Haushalt (mit):

- einem Alkoholiker oder Drogenkonsumenten (25%)
- einem Familienmitglied im Gefängnis (3%)
- einem geistig kranken, chronisch depressiven oder einem in eine Anstalt einge- wiesenen Familienmitglied (19%)
- in dem die Mutter körperlich misshandelt wird (12%)
- beide biologischen Eltern nicht vorhanden waren (22%)" (Felitti, 2003).

Für jeden Studienteilnehmer ergab sich somit ein Belastungswert (ACE-Punktzahl) zwischen 0 und 8 Punkten. Mit der Studie zeigt Felitti (2003), dass

- "belastende Kindheitserfahrungen überraschend häufig und in den besten Familien auftreten, obwohl sie meist verborgen und unerkannt bleiben,

- ACE auch nach 50 Jahren noch tiefgreifende Auswirkungen haben, obwohl sie sich jetzt von psychosozialen Erfahrungen in Erkrankungen (Essstörungen, Süchte, Depression, Suizidversuche, Diabetes, Herzerkrankungen) und soziale Beein- trächtigungen (eingeschränkte Arbeitsfähigkeit) gewandelt haben,

- belastende Kindheitserfahrungen Hauptdeterminanten für Gesundheit und sozi- ales Wohlergehen sind." (Kursivschrift T. H.).

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen