text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sexualaufklärung und Herausforderung Pornographie Zur digitalen Wirklichkeit des Porno-Konsums bei Jugendlichen von Wettstein, Harri (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.10.2016
  • Verlag: Secretary of SymptoTherm Foundation
eBook (ePUB)
26,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sexualaufklärung und Herausforderung Pornographie

Das Buch bietet auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Studie Orientierungswissen zum Phänomen des digitalen Konsums von Pornos bis hin zur Sexsucht im Jugendlichenalter. Das Werk stellt das Thema kontrastierend, manchmal auch provozierend in den Kontext eines natürlichen Verständnisses von Sexualität. Es geht um Primärprävention im Sinne von psychischen Schutzmaßnahmen, die einen aufgeklärten Umgang mit dem Thema ermöglichen. Damit hilft das Werk, die Sprach- und Hilflosigkeit staatlicher Institutionen zu überwinden. Aufgrund der besonderen Expertise des Autors werden dabei auch Fragen der Fruchtbarkeit ausgehend vom Frauenzyklus behandelt. Ein einführender wie auch ein ergänzender Beitrag von Jakob Pastötter ordnen die Ergebnisse in den Forschungskontext ein. Ein dauerhaft aktuelles Thema, ein anregendes Buch, das Eltern, Psychologen, Ärzte und Pädagogen informiert - und der gesellschaftspolitischen Diskussion förderlich sein dürfte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 156
    Erscheinungsdatum: 03.10.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783658132415
    Verlag: Secretary of SymptoTherm Foundation
    Größe: 475 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sexualaufklärung und Herausforderung Pornographie

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017 Harri Wettstein Sexualaufklärung und Herausforderung Pornographie 10.1007/978-3-658-13241-5_1 1. Einleitung: Das Problemfeld

Harri Wettstein 1 (1) sympto.org, SymptoTherm Foundation, Lully VD, Schweiz Harri Wettstein Email: info@symptotherm.ch Zusammenfassung In der Wissenschaft herrscht eine verdächtige Ratlosigkeit bezüglich der Pornografie. Der Grund ist, dass dieses Thema bislang nie vom ethischen Standpunkt aus wissenschaftlich erforscht wurde. Soziologische oder psychologische Umfragen behandeln das Phänomen des Pornokonsums nur oberflächlich und verdrängen die emotionalen Folgen. Wie können wir Erwachsenen, die selber in Sachen Porno unaufgeklärt sind und vermutlich selber einen mehr oder weniger reflektierten oder süchtigen Pornokonsum unterhalten, unseren Kindern Schutzfaktoren mitgeben, die ihnen helfen, einen aufgeklärten Umgang mit diesem Phänomen zu finden? Im Gegenzug zur mehrheitlich negativen Einschätzung der Pornografie auf die Jugend, vor allem weil sie eine frauenfeindliche Einstellung fördere, lobt die Presse unverhohlen und regelmäßig die Verdienste dieses oder jenes (weiblichen) "Pornostars" - schon das Wort ist Beweis genug -, die durch ihr Gehabe zu einer sage und schreibe respektablen Businessfrau geworden ist, oder jener Sexkolumnistin, die unbedenklich als ehemalige "Pornodiva" porträtiert wird, um Herrn und Frau Bünzli aus ihrer Sexmisere zu helfen. 1 Dieser Tendenz zufolge ist für das Mädchen die Arbeit als Pornofrau zu einer durchaus akzeptablen, je ehrenhaften Karriereoption geworden. Ist die Fuckee Opfer einer neuartigen Ausbeutung oder, gerade im Gegenteil, Pionierin und Expertin in Sachen Sex? In der ersten Ansicht müsste der Porno mit allen erdenklichen Mitteln bekämpft werden, in der zweiten hingegen kündigt der Porno eine verheißungsvolle neue Sexepoche an. Soviel zur ersten Antinomie, welche die gegenwärtige Studie untersuchen und auflösen wird. Ende 2006 bricht eine neue Ära an: Durch die Aufschaltung von Youporn, das seit 2012 in Pornhub zusammen mit noch anderen Portalen wie Redtube integriert wurde (offenbar hatte im Pornomarkt eine Fusionswelle stattgefunden), werden Tausende von Kurzfilmen gratis dargeboten. Jeden Tag kommen Dutzende, ja Hunderte hinzu. Pornhub wird von den Jugendlichen am meisten aufgesucht. Diese Tendenz ist steigend, schon allein deshalb, weil das Portal den Smartphones optimal angepasst wurde. Es braucht keine lange Analyse, um festzustellen, dass sich der professionelle Porno mit Amateurfilmen bunt mischt: Weniger hübsche bzw. weniger aufgetakelte Frauen, auch ältere Darstellerinnen, auch ganz normale Penisgrößen usw. sind zu sehen, sodass der herkömmliche Pornowebsite sich eine Nische suchen muss. Um zu überleben muss er auf diesen Portalen in Form von Gratisangeboten präsent sein und seine Clips nach ganz bestimmten Vorgaben aufschalten (vgl. Anhang). Youporn hatte verschiedentlich neue Wege eingeschlagen. Es war das erste Pornoportal, auf dem auch ein Kapitel Instructional, eine Rubrik mit Inhalten aus der Sexualaufklärung, erscheint, auf der englische und amerikanische Sexualerziehungsstellen mit ihren Aufklärungsvideos versuchen gegenzusteuern: Deren Grundbotschaften sollen die Jugend beruhigen durch eine Art Primärprävention, bei der die wahrhaftige "normale" Sexualität zum Zuge kommt im Stile von "Es ist nicht die Penisgröße, auf die es ankommt" oder "Der Porno ist nicht das, was sich gewöhnlic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen